Sie sind hier:
  • Gaming
  • App-Überblick: Rennspiele für iPhone und iPod touch
 

App-Überblick: Rennspiele für iPhone und iPod touch
Richtig Gas geben

von Markus Franz Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Wer ein Apple-Handy oder einen iPod touch besitzt, kann die Geräte neben den klassischen Aufgaben auch zum Spielen einsetzen - der schnelle A4-Prozessor macht es möglich. Netzwelt testet eine Reihe an Autorennen aus dem App Store, die mit beeindruckenden Grafiken viel Spielspaß versprechen.

Apple hat mit der Veröffentlichung des iPhone 4 klar gezeigt, dass sich das Kult-Smartphone auch hervorragend zum Spielen eignet. Was als kleiner Angriff auf mobile Konsolen begann, ist mittlerweile zu einem riesigen Markt gewachsen: Im App Store stehen tausende Spiele zum Download bereit, die für Unterhaltung auf dem iPhone oder iPod touch sorgen. Zu den beliebtesten Programmen gehören dabei Autorennen.

Rennspiele auf dem iPhone oder iPod touch können richtig viel Spaß machen.

Das iPhone ist für anspruchsvolle Rennspiele wie geschaffen: Durch den schnellen A4-Prozessor und einen großen Arbeitsspeicher kann das kleine Gerät auch anspruchsvolle Szenerien in Sekundenschnelle rendern, ohne dass dabei der Strom zu schnell ausgeht. Durch das hochauflösende Retina-Display werden die Grafiken eines Spiels bestens dargestellt, der Beschleunigungssensor und das Gyroskop sorgen für eine intuitive Steuerung. Im Gegensatz zu klassischen Spielen für PC oder Konsole haben sich auf dem iPhone und iPod touch Autorennen als Kassenschlager erwiesen.

Formel 1 unter iOS

Die BMW Sauber-App überzeugt durch eine leicht erlernbare Steuerung.

Bei Rennspielen denken die meisten Nutzer sicherlich sofort an die Formel 1 und natürlich gibt es auch für iPhone und iPod touch mittlerweile Spiele, in denen man dem gefährlichen Sport ganz gefahrlos nachgehen kann. Mit dem Programm namens BMW Sauber F1 Team Racing 09 stehen die beiden Piloten Robert Kubica und Nick Heidfeld im Vordergrund, mit denen der Nutzer über die Kurvenreiche Strecke des Shanghai International Circuit jagen kann. Andere Strecken sind nur in der Premium-Variante der App nutzbar, die mit einem Lizenzpreis von 1,59 Euro aber zu den günstigsten Spielen überhaupt zählt. Der Benutzer erhält dafür auch mehr Wetter-Optionen und zusätzliche Schwierigkeits-Modi.

Die Steuerung des Rennspiels ist den Entwicklern außerordentlich gut gelungen: Statt einer automatischen Beschleunigung sitzen am unteren Rand des Bildschirms Knöpfe für Gas und Bremse, was gerade für Rennen in der Formel 1 sehr praktisch ist. Lediglich die Lenkung wird wie gewohnt mittels Kippen des iPod touch oder iPhone umgesetzt. Mit knapp 43 Megabyte Größe gehört die BMW-App zu den schlankesten Rennspielen überhaupt, auch die kostenpflichtige Fassung ist mit 50 Megabyte noch erstaunlich sparsam.

Fast and the Furios

Parallel zum aktuellen Kinofilm können die Nutzer mit der App ihre Geschicklichkeit testen.

Die App der Reihe Fast and the Furios hat einen ganz anderen Hintergrund als die Formel 1: Während Vin Diesel im Kinofilm Fast & Furios Five gerade als Dominic Toretto über die Leinwand jagt, kann der Anwender die Handlung der Filmreihe mit jedem iOS-Gerät nachspielen. Dabei hat er die Wahl zwischen einer klassischen Anwendung, die auf alle Filme passt und einer spezialisierten Ausgabe unter dem Titel Adrenaline. Die Apps stammen beide aus dem Hause i-Play und sind sich daher konzeptionell sehr ähnlich: Die Fahrzeuge beschleunigen automatisch, die Lenkung erfolgt mit dem Beschleunigungssensor. Sobald der Nutzer den Nitro-Kanister anklickt, wird das Auto extrem schnell. Gebremst wird durch Tippen auf das Display.

Die Standard-App bietet lediglich zwei Fahrzeuge für die Gegner und nur ein Modell für den Spieler selbst. In der Adrenaline-Variante geben die Entwickler ein deutlich besseres Bild ab: Es gibt neben dem Rennen auf Zeit auch einen Story-Modus sowie eine Anbindung an die iTunes-Wiedergabeliste, sodass die Lieblingsmusik ein Autorennen untermalen kann. Die Grafik ist in Fast and the Furios Adrenaline auch ein wenig besser geraten als in der Standard-Fassung, insbesondere die Häuserschluchten und deren Licht- bzw. Schatten-Effekte wirken deutlich realistischer. Die kostenpflichtige Standard-App wird mit 79 Cent abgerechnet, etwas mehr Möglichkeiten und noch mehr Spielspaß erhält der Nutzer für 1,59 Euro in der anderen App.

Need for Speed Lite

In Need for Speed wird der Nutzer entweder zum Raser oder Ordnungshüter.

Einen ähnlich herausgehobenen Status wie die Fast and the Furios-Filmreihe haben die Spiele unter der Marke Need for Speed erreicht, die Electronic Arts bereits seit dem Jahr 1994 pflegt. Mittlerweile sind die NFS-Titel neben Windows auch für diverse Konsolen (Microsoft Xbox 360, Sony PlayStation, Nintendo DS, Wii, GameCube) sowie iOS und das Handy-Betriebssystem Windows Phone 7 erschienen. Die iPhone-/iPod-App Need for Speed Shift ist in einer kostenlosen Fassung erhältlich, mit der sich aber schon sehr viel Spaß erleben lässt. Zu Beginn weist Electronic Arts den Nutzer darauf hin, dass er echte Straßenrennen doch bitte nur auf einer zugelassenen Rennstrecke in seiner Nähe durchführen möge und auf die Sicherheit achten solle. Die App unterstützt drei verschiedene Spielmodi: Für Anfänger sind alle Schalthilfen und das Automatikgetriebe aktiviert, dagegen müssen Experten manuell die Gänge schalten. Der Profi-Modus bietet ein gutes Mittelmaß an.

Need for Speed Shift Lite startet ein neues Rennen standardmäßig in der Cockpit-Ansicht, sodass sich neue Nutzer schnell wie in einem echten Rennen fühlen. Wer den eingeschränkten Blick um das Fahrzeug nicht mag, kann mit einem einzigen Klick auf den Modus-Knopf rechts oben im Spiel zwei andere Modi aktivieren. Für solche Nutzer, die gerne etwas mehr Handlung in einem Spiel sehen, bietet Need for Speed Hot Pursuit Lite solide Unterhaltung: Dort rast der Fahrer entweder als Polizist oder Verbrecher durch die Straßen, kann die Wagenfarbe und andere Optionen seines Autos auch in der kostenlosen Version detailliert anpassen und eine 360-Grad-Anzeige des Fahrzeugs betrachten. Der Ölteppich hilft dem gemeinen Raser, die Polizei abzuhängen, während der andauernd für seine Geschwindigkeitsübertretungen virtuell geblitzt wird.

Aus dem Hause VW und Audi

Die Audi-App für den RS3 gehört zu den aufwändigsten Rennspielen.

Es gibt aber nicht nur klassische Spiele-Studios, die das Potential von Rennspielen im Apple App Store für sich entdeckt haben, auch der Wolfsburger Volkswagen-Konzern nutzt Autorennen für das Marketing. Es gibt zum Geländewagen Touareg, dem Sportcoupé Scirocco, dem Kleinwagen Polo und anderen Modellen separate Apps, bei denen der werbliche Charakter aber eher in den Hintergrund tritt. Im netzwelt-Test gefällt besonders die Touareg Challenge App: Der Nutzer hat zwar nur zwei Fahrzeuge zur Auswahl, kann bei diesen aber Felgen, Farbe und viele andere Parameter anpassen. Durch die Integration von Etappen kommt beim Anwender ein echtes Ralley-Gefühl auf. Eher mittelmäßig ist dagegen die Grafik der App gelungen.

Deutlich besser ist die Darstellung der Szenerie in der Scirocco-App gelungen, die auch einen Mehrspieler-Modus besitzt. Alle VW-Anwendungen, auch die VW Polo Challenge, unterstützen neben der Steuerung mittels Bewegung des iPhone oder iPod touch auch ein manuelles Lenkrad, das durch Antippen des Bildschirm bedient wird. Das ist besonders dann sinnvoll, wenn Anwender die Rennsimulationen in einem Verkehrsmittel spielen möchten, das sich ohnehin schon bewegt. Äußerst einfach geraten ist die Polo-App, mit der man nur sehr langsam fahren kann – gerade für Kinder ist diese App aber möglicherweise gut geeignet.

Deutlich anspruchsvoller als die VW-Programme ist die App der Ingolstädter Konzernmarke Audi, die vom Studio Gameloft entwickelt wurde und schon einen sehr ansprechenden Vorspann besitzt. In der kostenfreien Fassung stehen zwar nur zwei Strecken (Nassau und Tokio) zur Verfügung, jedoch kommt der Spielspaß trotzdem nicht zu kurz. Das Spiel dreht sich um den Audi RS3, mit dem der Nutzer über die Strecke brausen kann. Als eines der wenigen Spiele wird erkannt, wenn ein Fahrzeug gegen eine Wand fährt - die App simuliert dann eine virtuelle Beschädigung, die auch im echten Leben nicht mehr zu übersehen wäre.

Noch mehr Rennen

Dutzende andere Spiele aus dem App Store sorgen für ausreichend Abwechslung.

Sollten die vorgestellten Rennspiele nicht gefallen, kann der Nutzer aus dem Apple App Store natürlich noch mehr Spiele herunterladen. Das Programm Asphalt 5 bietet in der Gratis-Edition zwar nur wenige Optionen, dafür aber eine abwechslungsreiche Szenerie und zum Beispiel hübsch animierte Zusammenstöße. Auch in GT Racing Motor Academy ist die Grafik von durchgehend hoher Qualität, dafür besitzt das Spiel mit den drei Modi Karriere, Arcade und Mehrspieler aber noch etwas mehr Fähigkeiten als die Konkurrenz. Der Nutzer muss sich in der App virtuelles Geld erspielen, sodass er seinen Erfolg relativ gut mit Freunden messen kann. Die App Ferrari GT Evolution ist das perfekte Spiel für alle Ferrari-Fans: Der Sportwagen-Bauer unterstützt das Spiel als offizielles Lizenzprodukt, auch wenn die freie Fassung stark eingeschränkt ist. Einen ähnlich limitierten Funktionsumfang bietet Fastlane Lite, dessen Steuerung aber viel Spaß macht.

Neben den vollwertigen Autorennen sind im App Store auch alternative Programme vorhanden, die sich auf Aspekte wie das Driften oder Rennen auf gerader Strecke konzentrieren. Wer die herkömmlichen Fahrzeuge satt hat, kann mit der App namens MotoGP 2010 zur Abwechslung auch einmal auf das Motorrad steigen und auf zwei Rädern sein Glück versuchen.

Fazit

Ein großer Teil der kostenlosen Rennspiele im Apple App Store wird von den Herstellern angeboten, um die Nutzer auf die kostenpflichtige Version aufmerksam zu machen. Obwohl die Spiele häufig einen stark eingeschränkten Funktionsumfang besitzen, taugen die Apps dennoch zur kurzfristigen Unterhaltung unterwegs auf dem iPhone oder iPod touch. Besonders die Programme unter dem Titel Need for Speed haben im Test überzeugt, da sie Funktionalität mit einer hervorragenden Steuerung kombinieren. Dem Spiele-Studio Electronic Arts merkt man die jahrelange Erfahrung bei der Entwicklung von Autorennen an.

Kommentare zu diesem Artikel

Wer ein Apple-Handy oder einen iPod touch besitzt, kann die Geräte neben den klassischen Aufgaben auch zum Spielen einsetzen - der schnelle A4-Prozessor macht es möglich. Netzwelt testet eine Reihe an Autorennen aus dem App Store, die mit beeindruckenden Grafiken viel Spielspaß versprechen.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
29297
App-Überblick: Rennspiele für iPhone und iPod touch
App-Überblick: Rennspiele für iPhone und iPod touch
Für das iPhone und den iPod touch gibt es eine ganze Reihe an Spielen. Netzwelt hat jetzt einige Rennspiele getestet.
http://www.netzwelt.de/news/86617-app-ueberblick-rennspiele-iphone-ipod-touch.html
2011-05-11 16:06:00
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/rennspiele-iphone-ipod-touch-richtig-viel-spass--bild-netzwelt5540.jpg
News
App-Überblick: Rennspiele für iPhone und iPod touch