Tennis, leicht gemacht

Im Kurztest: Virtua Tennis 4

Der Genrekonkurrent "Top Spin 4" ist erst seit wenigen Wochen auf dem Markt. Nun zieht die Konkurrenz nach: Sega setzt die "Virtual Tennis"-Reihe fort. Ausgabe vier der Marke, die es seit 2002 gibt, erfindet sich an vielen Stellen im Vergleich zum Vorgänger neu. Die Entscheidung, welches der beiden Spiele das geeignetere ist, fällt dabei leicht wie nie zuvor.

?
?



Virtua Tennis 4 - Playstation-3-Trailer: Virtua Tennis 4 bietet Kinect- und Move-Unterstützung. Dadurch können Spieler mit einer Xbox 360 oder PlayStation 3 den Tennistitel auch mit der Bewegungssteuerung spielen. Erscheinen wird Virtua Tennis 4 außerdem für den PC und die Nintendo Wii. Zum Video: Virtua Tennis 4 - Playstation-3-Trailer

Verglichen mit "Top Spin 4" ist "Virtua Tennis 4" auch diesmal das deutlich einsteigerfreundlichere, weil immer noch arcadelastigere Spiel. Auch wenn im Vergleich zum Vorgänger an der Steuerung etwas gearbeitet wurde - es bleiben eben nur drei verschiedene Schläge. Dazu: ein Superschlag, der möglich wird, wenn eine entsprechende Anzeige geladen ist. Der Athlet fegt in übermenschlicher Geschwindigkeit über den Platz. Die Variationsmöglichkeiten sind deutlich geringer als bei der Konkurrenz. Was schlicht bedeutet: "Virtua Tennis 4" ist das leichtere, ja sogar kindertaugliche Spiel.

Werbung

Seine Vorzüge hat es zudem in der Bewegungssteuerung. Gerade mit Move, Kinect und Wii entwickeln sich die Duelle auf dem Court zu einem echten und dabei mit Abstrichen auch realistischen Spaß.

Wer jedoch alleine antritt, wird am Charakter des Spiels bisweilen verzweifeln. Denn mit den PlayStation3- und Xbox-Controllern erweist sich die Steuerung als nicht immer präzise. Viel zu oft nehmen die Ballwechsel zudem den altbekannten Verlauf. Man treibt seinen Gegner so lange von links nach rechts, bis er eben den Ball nicht mehr erlaufen kann. Ärgerlich: Wer nicht perfekt steht, wird mitunter mit merkwürdigen Ballonbällen abgestraft. Was übrigens auch bei Netzangriffen geschehen kann. Ohnehin ist dort ein bisschen viel dem Zufall überlassen.

Kern des Spiels ist eine "World Tour". Nicht der übliche Kalender-Modus also. Stattdessen reist man mit dem selbst kreierten Sportler wie in einer Art Würfelspiel um die Welt. Auf jedem Feld warten entweder entspannende Pausen, auch mal ein Luxusaufenthalt im Hotel, der die Kondition wieder hochschraubt, oder eben bestimmte Herausforderungen. Hier sind sie dann untergebracht - die bei Segas Tennissimulation üblichen Minispielchen (Kegel umwerfen, Eier aufsammeln, Pokern usw.), mit denen Schlaghärte, Präzision und Laufarbeit trainiert werden. Wer die kleine Aufgaben erfolgreich bewältigt, erweitert seine Fähigkeiten.

Ab und an warten Turniere, bei denen Sterne erspielt werden können, die man wiederum braucht, um an weiteren Turnieren teilnehmen zu dürfen. Dazu kann mit dem erspielten Geld die Ausrüstung verbessert werden. Ein detailreich und sicher auch fantasievoll gestalteter Karrieremodus also, der aber mit dem realen Tennis nur wenig zu tun hat und an manchen Stellen dann auch ziemlich auf die Nerven geht. Wer viel Geduld beweist und auf die Anweisungen seines Coachs hört, steigt irgendwann in der Weltrangliste nach oben und darf sich dort mit realen Größen des Sports messen.

Im Test: Virtua Tennis 4

  • Bild 1 von 13
  • Bild 2 von 13
  • Bild 3 von 13
  • Bild 4 von 13
  • Bild 5 von 13
  • Bild 6 von 13
  • Bild 7 von 13
  • Bild 8 von 13
  • Bild 9 von 13
  • Bild 10 von 13
  • Bild 11 von 13
  • Bild 12 von 13
  • Bild 13 von 13

Für das Spiel zwischendurch eignen sich die Modi "Arcade" und "Showmatch". Wer will, schlüpft hier in die Haut namhafter Stars, darunter Roger Federer, Rafael Nadal, Andy Murray, Caroline Wozniacki oder Maria Sharapova. Für die deutschen Fans sind Tommy Haas, Philipp Kohlschreiber und auch Boris Becker (wie zwei weitere "Legenden" nur bei der PlayStation3) dabei. Sie sind grafisch durchaus ansprechend gehalten. Hier liegt "Virtua Tennis" nur knapp unter dem Niveau der Konkurrenz, zumal beide auf der PlayStation auch über einen, allerdings entbehrlichen, 3D-Modus verfügen. Pluspunkt am Rande: Das gesamte Spiel liegt in einer deutschen Sprachversion vor.

Datenblatt

Virtua Tennis 4
SpielnameVirtua Tennis 4
HerstellerSega
VertriebSega
GenreSport
Erhältlich ab29.04.2011
Preisca. 60 Euro
EAN Code5055277010851
SchwierigkeitFür Einsteiger und Fortgeschrittene
Alterab 0 Jahren
Multiplayer2-4
Sonstiges 
Bewertung Grafikgut
Bewertung Steuerungbefriedigend
Bewertung Soundbefriedigend
Bewertung Spielspassbefriedigend
Bewertung Gesamtbefriedigend
SystemPlayStation3
SystemXbox 360
SystemPC
SystemWii

Nachricht bereitgestellt von teleschau - der mediendienst

Mehr zum Thema »

Testbericht: Nintendo Wii

Nintendo Wii
Bestes Angebot bei:
Amazon Marketplace
für 243.00
Nintendo Wii im Test

Sie ist schwächer als Microsofts Xbox 360 oder Sonys Playstation 3, sie ist kleiner, günstiger, anders, irgendwie merkwürdig. In anderen Ländern nehmen Menschen üble Verletzungen in Kauf, um eine zu bekommen. Eine Konsole für die ganze Familie, verspricht Hersteller Nintendo. Wir meinen, Wii ist auch etwas für alle Netzweltler. ~ Michael Knott

Kompletten Testbericht lesen

Links zum Thema



Forum