Sie sind hier:
  • Notebook
  • Samsung NC210 im Test: Netbook mit mattem Display
 

Samsung NC210 im Test: Netbook mit mattem Display
10,1 Zoll großer Bildschirm und ein Akku mit langer Laufzeit

von Jan Johannsen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Auf den ersten Blick ähneln sich Netbooks wie ein Ei dem anderen. Bei genauerer Betrachtung fällt das NC210 von Samsung durch seinen matten Bildschirm und eine lange Akkulaufzeit auf. Die verbaute Intel-Hardware gehört allerdings nicht mehr unbedingt zur "Spitzentechnologie" im Netbook-Bereich.

Bei der technischen Ausstattung ähneln sich Netbooks inzwischen sehr stark, das NC210 von Samsung hebt sich von anderen Modellen unter anderem aber durch einen matten Bildschirm und eine lange Akkulaufzeit ab. Die weit verbreitete Intel-Hardware hat aber inzwischen ernsthafte Konkurrenz erhalten.

Typische Netbook-Hardware und ein mattes Display

Samsung verbaut im NC210 einen 10,1 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln und einer matten Oberfläche. Spiegelungen treten auf dem Display nur selten auf, so dass sich das Netbook gut für die Nutzung im Freien eignet. Nur selten stört eine Licht-Reflexion das Auge des Betrachters. Die vertikalen Blickwinkel fallen mit jeweils rund 60 Grad groß aus, wobei die Farben allerdings schon vorher zu verblassen beginnen. Horizontal lässt sich der Bildschirm aus etwa 45 Grad gerade noch erkennen.

Im Samsung NC210 steckt Intels Atom-Prozessor N550 mit zwei Rechenkernen und einer Taktrate von 1,5 Gigahertz. Für die Grafikberechnung ist Intels integrierter Grafikchip GMA 3150 zuständig, der auch HD-Videos flüssig darstellt.

Samsung installiert auf dem NC210 die Starter-Version von Windows 7 und stattet das Netbook mit einem Gigabyte Arbeitsspeicher und einer 250 Gigabyte großen Festplatte aus.

Kleine Tasten und ein fixes Touchpad

Bei zehn Zoll großen Netbooks fallen die Handballenablagen typischerweise klein aus, dies gilt auch für das Samsung NC210, bei dem der Nutzer seine Hände beim Tippen nur selten komplett auf dem Gehäuse ablegen wird. Vielmehr dient nur die Kante als Stütze.

Samsung NC210 im Test

Zurück XXL Bild 1 von 8 Weiter Bild 1 von 8
Netbook mit Atom-Prozessor und integriertem Grafikchip von Intel.

Die einzelnen Tasten der Tastatur sind vergleichsweise klein geraten, weisen aber ausreichend große Abstände zueinander auf, so dass sich zielgenau mit ihnen schreiben lässt. Im Layout der Tastatur sind einige Sondertasten durch Form und Größe hervorgehoben und erleichtern dem Nutzer so die Orientierung.

Das Touchpad erscheint ebenfalls klein, trotzdem lässt sich mit ihm der Mauszeiger bequem über den ganzen Bildschirm bewegen. Es reagiert schon auf leichte Berührungen. Die durchgängige Touchpadtaste ist von der Sensorfläche abgetrennt. In der Mitte teilt eine Kerbe die Taste in zwei Hälften. Diese lassen sich jeweils ab ihrer Mitte gut drücken und weisen deutliche Druckpunkte auf.

Lange Akkulaufzeit, Prozessor und Grafik auf Sparflamme

Zur Standard-Ausstattung des Samsung NC210 gehört ein dreizelliger Lithium-Ionen-Akku mit einer hohen Kapazität von 6.600 Milliamperestunden. Im Test schlägt sich diese in langen Laufzeiten wieder mit denen das Netbook nicht die Spitze übernimmt aber sich in die Spitzengruppe einreiht. 258 Minuten lang kann der Nutzer Filme schauen oder 322 Minuten lang Texte schreiben.

Spart der Anwender Strom, zum Beispiel durch Abschalten des WLAN-Moduls oder Verringern der Bildschirmhelligkeit, erhöht sich die Akkulaufzeit noch. Samsung spricht von einer Laufzeit von bis zu zehn Stunden, die ein optional erhältlicher Akku mit sechs Zellen noch auf 15 Stunden erhöhen soll.

Im unteren Bereich liegen dagegen die Werte des Benchmark-Tests mit Cinebench 11.5. Der Atom-Prozessor erreicht nur 0,44 Punkte und der Grafikchip eignet sich gar nicht erst für den Test. Bei anderen Netbooks sieht dies nur anders aus, wenn sie über eine spezielle Grafikplattform verfügen. E-Mails schreiben, im Internet surfen, einfache Bildbearbeitung und HD-Videos sind aber für die Hardware des NC210 keine unlösbaren Aufgaben.

Festplattengeschwindigkeit 250GB HDD (HD Tune)
MinimumMaximumDurchschnittZugriffszeit
12,0 MB/sek.73,9 MB/sek.50,2 MB/sek.19,6 ms

Die Festplatte des NC210 erreicht für ein Netbook typische Geschwindigkeiten, liegt mit ihren Werten allerdings eher in der langsameren Hälfte. Auch unter Last ist der Lüfter nur zu hören, wenn der Nutzer sein Ohr sehr nah an das Gehäuse hält. Sitzt er in Schreibposition vor dem Bildschirm hört er den Rechner nicht.

Keine Überraschungen bei den Schnittstellen

Das Gehäuse des Samsung NC210 besteht aus Kunststoff und ist einwandfrei verarbeitet. Schwachstellen sind nicht zu erkennen, die Tastatur gibt auch unter starkem Druck nur leicht nach.

Samsung stattet das NC210 mit drei USB-, einem VGA- und einem LAN-Anschluss aus. Dem Nutzer stehen darüber hinaus zwei Audio-Buchsen und ein Kartenlesegerät zur Verfügung. Der drahtlose Internetzugang erfolgt per WLAN und über Bluetooth überträgt das Netbook Daten über mehrere Meter auch ohne Kabel.

Fazit: Gutes Netbook, aber nicht mehr auf der Höhe der Zeit

Samsung liefert mit dem NC210 ein gelungenes Netbook ab, dass vor allem mit seinem matten Bildschirm und seiner langen Akkulaufzeit punktet. Die Bedienung gestaltet sich angenehm, die Leistung erreicht ein für Netbooks typisches Niveau und reicht für alltägliche Anwendungen aus.

Die unverbindliche Preisempfehlung von Samsung für das NC210 beträgt 349 Euro. In Deutschland finden Preissuchmaschinen derzeit nur einen Online-Händler, der das Netbook im Moment für 339 Euro verkauft.

Nutzer die ein Netbook mit mehr Rechenkraft suchen, müssen derzeit nach Modellen mit der neuen Fusion-Technologie von AMD Ausschau halten. Geräte wie das Acer Aspire One 522 oder das Toshiba NB550D sind nicht teurer als das Samsung NC210, verfügen aber über einen deutlich leistungsfähigeren Grafikprozessor, dessen Rechenkraft zudem für alle Anwendungen zur Verfügung steht.

Kommentare zu diesem Artikel

Auf den ersten Blick ähneln sich Netbooks wie ein Ei dem anderen. Bei genauerer Betrachtung fällt das NC210 von Samsung durch seinen matten Bildschirm und eine lange Akkulaufzeit auf. Die verbaute Intel-Hardware gehört allerdings nicht mehr unbedingt zur "Spitzentechnologie" im Netbook-Bereich.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
29208
Samsung NC210 im Test: Netbook mit mattem Display
Samsung NC210 im Test: Netbook mit mattem Display
Die Hardware ähnelt sich bei Netbooks sehr stark und so grenzt sich das NC210 von Samsung mit seinem matten Display und einer langen Akkulaufzeit von anderen Modellen ab.
http://www.netzwelt.de/news/86523-samsung-nc210-test-netbook-mattem-display.html
2011-05-05 12:19:44
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/calibre-software-ermoeglicht-verwaltung-e-books-bild-netzwelt5016.jpg
News
Samsung NC210 im Test: Netbook mit mattem Display