Sie sind hier:
 

Motorola Xoom im Test: Auf Augenhöhe mit Apples iPad Googles Vorzeigetablet

SHARES

Motorolas Xoom ist in den USA bereits seit einigen Wochen erhältlich und ging bereits 250.000mal über den Ladentisch. Nun will der Hersteller mit dem Tablet-PC auf Android-Basis auch in Deutschland durchstarten. Die Chancen stehen dafür sehr gut, wie der netzwelt-Test zeigt.

Android-Tablets gibt es mittlerweile in Massen auf dem Markt - und das obwohl Google mit Android 3.0 (Honeycomb) erst jetzt eine für Tablets optimierte Version seines Handy-OS veröffentlicht hat. Motorola bringt mit dem Xoom das erste Gerät mit dieser auf den Markt. Die Erwartungen sind hoch, zumal Google das Gerät als Referenzmodell bei der Vorstellung von Honeycomb nutzte. Und diese hohen Erwartungen werden nicht enttäuscht: Im netzwelt-Test präsentiert sich das Xoom auf Augenhöhe mit Apples iPad.

Motorola Xoom

Der Marktstart des Xoom markiert den Auftakt einer zweiten Welle von Android-Tablets: Während die ersten Modelle mit noch für Smartphones entwickelten Android-Versionen liefen und abgesehen von Samsungs Galaxy Tab sich weitestgehend enttäuschend verkauften, will Google mit Honeycomb nun seinen Erfolgskurs auch im Tablet-Bereich fortsetzen. Die Chancen dafür stehen gut. Das Motorola Xoom zeigt sich im Test in allen Belangen auf Augenhöhe mit dem Branchenprimus iPad und übertrifft dieses teilweise sogar.

Kontaktfreudiger Tablet-PC

Während Apple sein Tablet lediglich mit einer Dock-Connector-Schnittstelle ausstattet und der Nutzer zum Anschluss an HDMI-Bildschirme beispielsweise einen teuren Adapter erwerben muss, zeigt sich das Xoom deutlich kontaktfreudiger. Motorola spendiert dem Tablet eine microUSB- und eine microHDMI-Schnittstelle. Auch der interne Speicher von 32 Gigabyte lässt sich über eine microSD-Speicherkarte erweitern. Kurios: Der Speicherkartenslot wird von Motorola erst nachträglich per Software-Update aktiviert werden. Early Adopter müssen also zunächst mit dem internen Speicher auskommen. Des Weiteren weist das Motorola Xoom einen Anschluss für Kopfhörer und einen Steckplatz für das Netzteil auf.

Motorola Xoom

Zurück XXL Bild 1 von 8 Weiter Bild 1 von 8
Der Tablet-PC wirkt auf den ersten Blick recht kompakt. Tatsächlich ist das Display aber 10,1 Zoll groß. (Bild: netzwelt)

Die vielen Anschlussmöglichkeiten sind vor allem auch dank der leistungsstarken Kamera auf der Rückseite sinnvoll. Motorola verbaut hier eine 5-Megapixel-Kamera, mit der sich anders als beim iPad 2 dank LED-Fotoleuchte und Auto-Fokus auch durchaus brauchbare Bilder machen lassen. Der Auslöser reagiert dabei sehr schnell, so dass sich das Xoom auch für Schnappschüsse eignet. Videos nimmt das Gerät sogar in HD-Auflösung auf (720p). Auf der Vorderseite steht zudem eine 2-Megapixel-Webcam für Videotelefonate zur Verfügung.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Motorola Xoom im Test: Auf Augenhöhe mit Apples iPad" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

6 Kommentare

  • Arthur Spooner schrieb Uhr
    AW: Motorola Xoom im Test: Auf Augenhöhe mit Apples iPad

    Das ist unser Redaktions-Hund Sunford :)
  • Supermichi schrieb Uhr
    AW: Motorola Xoom im Test: Auf Augenhöhe mit Apples iPad

    Der Hund in dem Video ist voll süß! :)
  • MobilityMagazin.de|Steven schrieb Uhr
    AW: Motorola Xoom im Test: Auf Augenhöhe mit Apples iPad

    Honeycomb kann erst in der nächsten Version mit einem angepasstem Interface versehen werden. Motorola hat sich also nicht dagegen entschieden, es ist derzeit einfach nicht von google so zugelassen..
  • Jan K. schrieb Uhr
    AW: Motorola Xoom im Test: Auf Augenhöhe mit Apples iPad

    iOS wurde anscheinend wesentlich besser programmiert (auch schon seit iOS 3.2) im Gegensatz zu Android 3.0 Diese ständigen Ruckler im Xoom sind doch furchtbare Kost! Selbst das iPad in Generation 1 mit einem schwächeren Prozessor bietet eine flüssigere Bedienung. Nichtsdestotrotz begrüße ich Konkurrenz :-) @Ruckler: In vielen Vorabberichten war von Rucklern unter Honeycomb die Rede. Wir haben im Test aber keine feststellen können. Die Bedienung war genauso flüssig wie beim iPad.
  • sarazena schrieb Uhr
    AW: Motorola Xoom im Test: Auf Augenhöhe mit Apples iPad

    Dann kann ja Apple jetzt auch Motorola verklagen :D:D:D
  • Ruckler schrieb Uhr
    AW: Motorola Xoom im Test: Auf Augenhöhe mit Apples iPad

    iOS wurde anscheinend wesentlich besser programmiert (auch schon seit iOS 3.2) im Gegensatz zu Android 3.0 Diese ständigen Ruckler im Xoom sind doch furchtbare Kost! Selbst das iPad in Generation 1 mit einem schwächeren Prozessor bietet eine flüssigere Bedienung. Nichtsdestotrotz begrüße ich Konkurrenz :-)

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Jan Kluczniok
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by