Sie sind hier:
  • Digitalkamera
  • Casio Exilim EX-ZR100 im Test: HDR-Fotos und Zeitlupenvideos
 

Casio Exilim EX-ZR100 im Test: HDR-Fotos und Zeitlupenvideos
CMOS-Bildsensor, mechanischer Bildstabilisator und Full-HD-Videos

von Jan Johannsen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Die Kompaktkamera Exilim EX-ZR100 von Casio verfügt über einen 12,5-fachen Zoom und nimmt Full-HD- und Zeitlupenvideos auf. Darüber hinaus fertigt sie für ihren Nutzer HDR-Bilder an, für die er nur einen Knopf drücken muss.

Casio stattet seine Kompaktkamera Exilim EX-ZR100 nicht nur mit einem großen Brennweitenbereich, sondern auch mit mehreren ungewöhnlichen Aufnahmeprogrammen aus. So liefert die Kamera zum Beispiel auf Knopfdruck HDR-Fotos oder nimmt Zeitlupenvideos mit bis zu 1.000 Bildern in der Sekunde auf.

Rückseitig belichteter Bildsensor und 12,5-facher Zoom

Casio baut einen rückseitig belichteten CMOS-Bildsensor in die Exilim EX-ZR100 ein. Der Chip liefert eine Auflösung von 12,1 Megapixeln und nimmt auch Videos in Full-HD-Auflösung auf. Seine Fläche von 1/2,3 Zoll entspricht der unter Kompaktkameras weit verbreiteten Größe.

Das Objektiv der Exilim EX-ZR100 verfügt über einen 12,5-fachen Zoom. Umgerechnet ins Kleinbildformat reicht die Brennweite von 24 bis 300 Millimeter. Ein mechanischer Bildstabilisator verringert auftretende Unschärfen. Das Objektiv bewegt sich sehr schnell und der Autofokus stellt Motive in der Regel ebenfalls zügig scharf.

Die Casio Exilim EX-ZR100 bietet ihrem Nutzer zahlreiche Aufnahmeprogramme. Zur Auswahl stehen unter anderem 32 voreingestellte Szenenmodi für Fotos und Videos, die der Nutzer mit eigenen Modi erweitern kann, ein Panorama-Assistent und zwei HDR-Programme, die besonders konstraststrake Aufnahmen liefern sollen. Hierzu nimmt die Kamera mehrere Fotos mit unterschiedlichen Belichtungseinstellungen direkt nacheinander auf und fügt sie zu einem Bild zusammen.

Der Fotograf kann bei der Exilim EX-ZR100 auch eine Blenden- und eine Zeitautomatik nutzen, bei denen er jeweils nur wenige Vorgaben macht. Das manuelle Aufnahmeprogramm bietet als einziges auch die Kontrolle über Blende und Belichtungszeit, wobei allerdings nur zwei verschiedene Blendengrößen vorhanden sind.

Casio Exilim EX-ZR100 im Test

Bild 1 von 6
Mit ihrem rückseitig belichtetem CMOS-Sensor nimmt die Kamera auch Zeitlupenvideos auf.

Der drei Zoll große Bildschirm auf der Rückseite der Exilim EX-ZR100 dient als Sucher und zur Wiedergabe der Aufnahmen. Er verfügt über eine Auflösung von 460.800 Pixeln. Auf der Anzeige sind viele Details des Motivs zu erkennen, bei direkter Sonneneinstrahlung hat aber auch der kleine Monitor das Nachsehen. Die Blickwinkel des Displays fallen sehr groß aus und liegen nur knapp unter den maximal möglichen 180 Grad.

Eigene Taste für Serienbilder

Zur Bedienung der Casio Exilim EX-ZR100 reicht die rechte Hand aus. Die linke Hand benötigt der Fotograf nur, um die Serienbildfunktion mit der Sondertaste auf der Oberseite der Kamera zu aktivieren. Diese und die übrigen Tasten verfügen über deutliche Druckpunkte, die aber auch noch ein wenig klarer sein könnten.

Aufnahmeeinstellungen nimmt der Fotograf bei der Exilim EX-ZR100 wie bei Casio üblich über eine Seitenleiste vor, die sich nach einem Druck auf die "Set"-Taste öffnet. Je nach aktivem Aufnahmeprogramme verstellt der Nutzer hier die Lichtempfindlichkeit, den Weißabgleich, die Belichtungskorrektur oder das Blitzlicht. Letzteres erreicht er als einzige Einstellung auch direkt über den Vier-Wege-Steuerring, der ansonsten keine Direktwahl, wie bei anderen Herstellern, ermöglicht.

In das Hauptmenü der Exilim EX-ZR100 gelangt der Fotograf über eine eigene "Menu"-Taste. Es gliedert sich in drei Untermenüs für Aufnahme-, Qualitäts- und Grundeinstellungen. Die vielen Menüpunkte mögen zwar das Herz so mancher Nutzer erfreuen, andere verlieren hier jedoch die Übersicht.

Zeitlupenvideos nur mit Einschränkung

Die Aufnahmen der Casio Exilim EX-ZR100 überzeugen mit einer hohen Detailgenauigkeit und klaren Konturen. Die Farben wirken natürlich und die Kontraste angenehm. Die HDR-Fotos verfügen allerdings über einen kleineren Kontrastumfang als manuell erstellte HDR-Bilder.

Ein leichtes Bildrauschen lässt sich schon bei einer Lichtempfindlichkeit von ISO 200 auf den Fotos in Originalgröße erkennen. Aber erst bei ISO 400 fällt es deutlich auf. Mit ISO 800 eignen sich die Bilder, wenn sie auf ein Viertel der ursprünglichen Größe verkleinert sind, noch für den privaten Gebrauch. Ab ISO 1.600 stört das Bildrauschen jedoch schon deutlich und bei ISO 3.200 verfälscht es sogar die Farben.

Casio Exilim EX-ZR100 Testbilder

Bild 1 von 7
Zimmerbeleuchtung aus, Blitzlicht ein: ISO 250, Blende 3.7, 1/15 Sekunde.

Videos nimmt die Exilim EX-ZR100 in Full-HD-Auflösung mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Die Filme verfügen über eine hohe Detailgenauigkeit und natürlich wirkende Farben. Der Autofokus findet in der Regel schnell ein Motiv zum Scharfstellen, nur gelegentlich begann er im Test zu pumpen, also den Fokus immer wieder zu verschieben.

Der automatische Weißabgleich passt die Belichtungseinstellungen zügig an veränderte Lichtverhältnisse an. Während der Filmaufzeichnung steht dem Nutzer die komplette Brennweite der Exilim EX-ZR100 zur Verfügung. Die zwei Stereo-Mikrofone auf der Oberseite der Kamera liefern einen gut verständlichen Ton.

Zeitlupenvideos nimmt die Exilim mit bis zu 1.000 Bilder in der Sekunde auf. Legt man eine Abspielgeschwindigkeit von 30 Bildern in der Sekunde zugrunde ergibt sich eine über 30-fache Verlangsamung. Allerdings muss der Nutzer bei den Highspeed-Aufnahmen, wie Casio sie nennt, mit einer Einschränkung leben: Die Zeitlupenvideos sind deutlich kleiner als die Full-HD-Auflösung normaler Videos.

Die Aufnahmen mit 240 Bildern in der Sekunde sind zum Beispiel nur 432 x 320 Pixel groß. Bei 1.000 Bildern in der Sekunde schafft die Exilim EX-ZR100 sogar nur 224 x 64 Pixel. Da fällt es schwer den richtigen Bildausschnitt für die Aufnahme auszuwählen und zu erkennen ist in der fertigen Zeitlupe auch nicht besonders viel.

Liegt sicher in der Hand

Die Casio Exilim EX-ZR100 steckt in einem Gehäuse aus Kunststoff, das ordentlich verarbeitet erscheint. Durch eine kleine Erhebung auf der Vorderseite und eine kleine Daumenablage auf der Rückseite hat der Nutzer die Kamera sicher im Griff.

Wie eigentlich fast alle Kompaktkameras bezieht auch die Exilim EX-ZR100 Strom aus einem Lithium-Ionen-Akku und als Speichermedium dient eine SD-, SDHC- oder SDXC-Karte. Daten überträgt die Kamera über einen USB-Anschluss sowie eine kombinierte USB- und AV-Schnittstelle.

Fazit: Gut, aber nicht einzigartig

Mit der Exilim EX-ZR100 liefert Casio eine Kompaktkamera mit netten Zusatzfunktionen, die allerdings noch nicht ganz ausgereift sind. Die Zeitlupenvideos verfügen noch über zu geringe Auflösungen, um mehr als nur eine kurzzeitige Unterhaltung zu sein und die HDR-Aufnahmen erreichen nicht den beeindruckenden Kontrastumfang manuell erstellter HDR-Bilder. Die Bedienung der Kamera gestaltet sich unkompliziert und die Bildqualität liegt im guten Kompaktkamera-Mittelfeld.

Die unverbindliche Preisempfehlung von Casio für die Exilim EX-ZR100 beträgt 329 Euro. Online-Händler verkaufen die Kamera im Internet ein wenig günstiger und verlangen rund 290 Euro.

Egal ob Kompakt- oder Bridgekamera, die Zeitlupenfunktion gehört bei Casio langsam zur Standard-Ausstattung, wie die Exilim-Modelle FS10, FH100, FH25 oder ZR10 zeigen.

Kommentare zu diesem Artikel

Die Kompaktkamera Exilim EX-ZR100 von Casio verfügt über einen 12,5-fachen Zoom und nimmt Full-HD- und Zeitlupenvideos auf. Darüber hinaus fertigt sie für ihren Nutzer HDR-Bilder an, für die er nur einen Knopf drücken muss.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • geldmann3 schrieb Uhr
    AW: Casio Exilim EX-ZR100 im Test: HDR-Fotos und Zeitlupenvideos

    So wie ich das sehe, ist die Aufnahme von so vielen Bilder/Sekunde in Videos derzeit nicht mit einer höheren Auflösung möglich, da die Speichermedien eine sehr beschränkte Bandbreite aufweisen. Man könnte höchstens versuchen das Video stärker zu komprimieren doch dazu bräuchte es eine CPU welche man heutzutage erst in Netbooks findet. Außerdem würde die Videoqualität sehr leiden. Sehe ich das richtig? ---- Wäre cool wenn man dort direkt eine Mobile USB Festplatte anschließen könnte...

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
29108
Casio Exilim EX-ZR100 im Test: HDR-Fotos und Zeitlupenvideos
Casio Exilim EX-ZR100 im Test: HDR-Fotos und Zeitlupenvideos
Zeitlupenvideos, Full-HD-Filme, HDR-Aufnahmen und ein 12,5-facher Zoom: Die Casio Exilim EX-ZR100 lockt mit einer umfangreichen Ausstattung.
http://www.netzwelt.de/news/86412-casio-exilim-ex-zr100-test-hdr-fotos-zeitlupenvideos.html
2011-04-26 16:45:21
News
Casio Exilim EX-ZR100 im Test: HDR-Fotos und Zeitlupenvideos