Sie sind hier:
 

Vorzeigbar: HTC Sensation im Kurztest
HTC punktet mit Leistung und Zusatzdiensten

von Jan Kluczniok Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Mit dem "Sensation" präsentiert HTC zwei Monate nach dem Mobile World Congress in Barcelona sein neues Flaggschiffmodell. In einem ersten Test von netzwelt wusste das Modell in Punkto Leistungsfähigkeit und Design zu überzeugen. HTC bastelt zudem an einem eigenen kleinen Ökosystem in der Android-Welt.

Während die Konkurrenz bereits im Februar auf dem Mobile World Congress leistungsstarke Handys mit Dual-Core-Prozessor präsentierte, zieht HTC erst jetzt mit der Präsentation des neuen Flaggschiffes HTC Sensation nach. Neben dem 1,2 Gigahertz Dual-Core-Prozessor wusste im netzwelt-Kurztest auch das zugehörige HTC-Ökosystem zu gefallen.

Optisch ist das HTC Sensation keine Sensation. Das Modell ähnelt stark dem bisherigen HTC-Flaggschiff Desire HD und besitzt das HTC typische Unibody-Design aus Aluminium, lediglich auf der Rückseite verbaut der Hersteller Plastikelemente um ein Antenna-Gate, wie es Apple beim iPhone 4 erlebte, zu entgehen. Gegenüber dem Desire HD hat der Hersteller am Gehäuse Detailverbesserungen vorgenommen. Die Ecken sind runder, insgesamt ist das Smartphone zudem einen Tick dünner.

Deutlicher fällt der Gewichtsvergleich aus: Das Sensation wiegt nur noch 146 Gramm inklusive Akku und damit gerade einmal 9 Gramm mehr als Apples iPhone 4, das einen deutlich kleineres Display besitzt. Das Desire HD brachte dagegen noch 164 Gramm auf die Waage. Im Kurztest lag das HTC Sensation dadurch trotz der üppigen Displaygröße von 4,3 Zoll (10,9 Zentimeter) ausgesprochen gut in der Hand.

Hochauflösendes Display mit Kratzschutz

Auch bei der Display-Auflösung nähert sich HTC Apple an. Statt wie bislang 800 x 480 Pixel beträgt diese beim HTC Sensation nun 960 x 540 Pixel. Das Display besteht zudem nun aus Gorilla Glas, das als besonders widerstandsfähig gilt. Zusätzlich wölbt sich das Display an den Rändern nach oben, das soll verhindern, dass der Bildschirm verkratzt, wenn das HTC Sensation mit dem Display nach unten beispielsweise auf einen Tisch gelegt wird.

Während sich das HTC Sensation äußerlich nur in Nuancen von früheren HTC Flaggschiffmodellen abhebt, bietet das Smartphone unter der Haube deutlich mehr Rechenpower als seine Vorgänger. Zum Einsatz kommt hier wie beim bislang nicht in Europa erhältlichen HTC Evo 3D ein mit 1,2 Gigahertz getakteter Dual-Core-Prozessor. Der Dual-Core-Prozessor im LG Optimus Speed und im Motorola Atrix ist nur mit 1 Gigahertz getaktet. Lediglich das Samsung Galaxy S2 kann ebenfalls mit 1,2 Gigahertz aufwarten. Statt wie die Mehrheit der Konkurrenz auf Nvidias Tegra 2-Chip setzt HTC aber wie gewohnt auf Qualcomms Snapdragon-Prozessor.

Noch nicht die volle Leistung

Dem ersten Eindruck zufolge liefert das HTC Sensation damit gefühlt eine ähnliche Performance wie das LG Optimus Speed, das Motorola Atrix oder Samsungs Galaxy S2. HTC verspricht, dass Apps fast doppelt so schnell geladen und das Surfen auf Webseiten um 40 Prozent beschleunigt wird.

Mit Benchmark-Ergebnissen hält sich HTC aber noch zurück, da das Vorführgerät noch nicht mit der finalen Geräte-Firmware lief. Die Seriengeräte dürften also noch einmal einen deutlichen Leistungsschub erfahren.

HTC Sensation

Zurück XXL Bild 1 von 7 Weiter Bild 1 von 7
Optisch ähnelt das HTC Sensation stark dem bisherigen Flaggschiff Desire HD. (Bild: netzwelt)

Zielgruppe Multimedia-Anwender

Die wahre Leistungsfähigkeit des HTC Sensation soll bei Multimedia-Anwendungen zu Tage treten, etwa beim Betrachten von Videos. Dank des großen Bildschirms mit 16:9 Format ist das HTC Sensation hierfür gut geeignet. Passende Inhalte sollen dabei über den HTC-eigenen Videodienst HTC Watch, der im Juni mit rund 600 Blockbuster-Filmen starten soll, den Weg aufs Handy finden. Dank einem leistungsstarken Akku soll es möglich sein, auf dem Sensation bis zu vier Filme hintereinander zu schauen. Details zum Dienst, der auf der Technik der aufgekauften Streaming-Spezialisten von Saffron Digital basiert, sind aber noch äußerst spärlich. Der Nutzer kann Filme kaufen oder ausleihen und auf bis zu fünf HTC-Geräten betrachten. Auf einem Gerät pausierte Filme können auf einem anderen an der selben Stelle weiter geschaut werden. Preisangaben macht HTC noch nicht. Sie sollen aber äußert konkurrenzfähig sein, heißt es aus Unternehmenskreisen.

Doch nicht nur das Konsumieren von Multimedia-Inhalten sondern auch das eigenhändige Erstellen derselben ist mit dem Sensation möglich. Die verbaute 8-Megapixel-Kamera wurde dabei deutlich überarbeitet. Eine "Instant Capture" genannte Funktion liefert nun schnellere Aufnahmen praktisch ohne Verzögerung. Videos zeichnet das HTC Sensation sogar in Full HD-Qualität auf. Im Kurztest konnte die Kamera durchaus überzeugen. Sie reagierte schnell und lieferte gute Bilder. Dennoch bleiben einige Wermutstropfen: Angesichts der Zielgruppe hätte sich die netzwelt-Redaktion einen physikalischen Auslöser und eine HDMI-Schnittstelle gewünscht. Der Anschluss an einen HDMI-Bildschirm ist nur per Adapter über den microUSB-Port möglich.

Individuelles Android-Erlebnis dank Sense

Das HTC Sensation wird mit der neuesten Android-Version ausgeliefert. HTC hat dem Handy-OS aber wie gewohnt die Nutzeroberfläche Sense übergezogen. In der nun mehr dritten Version präsentiert sich diese runderneuert. An erster Stelle steht dabei ein individualisierbarer Lockscreen. Auf diesen kann der Nutzer nun Widgets für Wettervorhersage oder Aktienkurse verankern. So sieht er aktuelle Neuigkeiten sofort beim Einschalten des Displays. Zudem können bis zu vier favorisierte Apps direkt vom Sperrbildschirm gestartet werden. Die Funktion war im Kurztest aber noch etwas gewöhnungsbedürftig. Nach einer Eingewöhnungszeit kann der Nutzer dadurch aber einige Sekunden sparen.

Mit der Nutzeroberfläche Sense und Zusatzdiensten will sich HTC aus der Masse der Android-Hersteller abheben.

Ähnlich wie beim Tablet-PC Flyer wartet Sense zudem auf dem Sensation mit zahlreichen aufwendigen Animationen auf. Das wurde im Test vor allem an der Wetter-Applikationen deutlich. Ob diese Grafikspielereien jedoch notwendig sind, ist Geschmackssache. Für Entwickler soll es zudem ein eigenes SDK geben, mit denen sie spezielle Anwendungen und Widgets für HTC Sense schreiben können.

Fazit

Sah es auf dem Mobile World Congress noch danach aus, als wolle HTC sich auf den erworbenen Lorbeeren ausruhen und 2011 nur mit moderat überarbeiten Modellen seiner Erfolgshandys Desire, Incredible und Wildfire um Käufer werben, dürfen HTC-Fans nach der Vorstellung des Sensation aufatmen. Sollte das Smartphone seine Leistungsfähigkeit auch in einem ausführlichen Test beweisen, zählt es dank der hochwertigen Verarbeitung wieder zu den absoluten Spitzenmodellen in der Android-Welt.

Interessant ist auch die Entwicklung des HTC-eigenen Ökosystems. Mit Zusatzdiensten wie Sense und HTC Watch sticht der Hersteller aus der Vielzahl der Android-Hersteller hervor und schafft weitere Kaufanreize. Erhältlich sein wird das HTC Sensation zunächst ab Mitte Mai bei Vodafone, nach vier Wochen soll es auch im freien Handel und über Netzbetreiber zu beziehen sein. Die unverbindliche Preisempfehlung lautet 599 Euro.

Kommentare zu diesem Artikel

Mit dem "Sensation" präsentiert HTC zwei Monate nach dem Mobile World Congress in Barcelona sein neues Flaggschiffmodell. In einem ersten Test von netzwelt wusste das Modell in Punkto Leistungsfähigkeit und Design zu überzeugen. HTC bastelt zudem an einem eigenen kleinen Ökosystem in der Android-Welt.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • Muschii schrieb Uhr
    AW: Vorzeigbar: HTC Sensation im Kurztest

    OMG GEILE Stimme! LANGWEILIIIIG!!!!
  • Osmanli schrieb Uhr
    AW: Vorzeigbar: HTC Sensation im Kurztest

    Wunderschönes Mobilephone wird warscheinlich gekauft aber !!! das zuhören fällt schwer ^^ erinnert mich an Agent Smith vom Film Matrix
  • Synchronsprecher schrieb Uhr
    AW: Vorzeigbar: HTC Sensation im Kurztest

    Da mag man ja gar nicht zuhören. Grauenvolle Betonung und Sprechweise.
  • Arthur Spooner schrieb Uhr
    AW: Vorzeigbar: HTC Sensation im Kurztest

    Macht einen schönen Eindruck. Gefällt mir.

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
29065
Vorzeigbar: HTC Sensation im Kurztest
Vorzeigbar: HTC Sensation im Kurztest
Das HTC Sensation hat das Zeug sich wieder an die Spitze der Android-Handys zu setzen. Im Kurztest wusste es in Punkto Design und Leistungsfähigkeit zu überzeugen.
http://www.netzwelt.de/news/86368-vorzeigbar-htc-sensation-kurztest.html
2011-04-20 16:13:24
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/raumfahrt-ingenieur-de-leon-ihm-entwickelten-raumanzug-mars-missionen-antarktis-getestet-bild-reutersnasahandout4978.jpg
News
Vorzeigbar: HTC Sensation im Kurztest