15,6 Zoll großer Bildschirm, Nvidia Geforce 310M und Intel Core i3

Fixes Allround-Notebook: Samsung SF510 im Test

Die geschwungenen, erhöhten Kanten neben der Tastatur gehören zu Samsungs neuem Shark-Design und sollen dem SF510 und anderen Notebooks eine stromlinienförmige Optik verpassen, sie schnell wirken lassen. Das Testgerät von netzwelt erwies sich allerdings als fixer Allrounder und nicht als Multimedia-Kraftprotz.

?
?



Samsung SF510: 15,6 Zoll großer Bildschirm, DVD-Brenner, Core i3-Prozessor und Geforce-Grafikkarte 310M von Nvidia: Das Samsung SF510 verfügt über eine leistungsfähigere Ausstattung als Einsteiger-Notebooks, ist aber auch noch ein gutes Stück von Hochleistungsgeräten entfernt. Zum Video: Samsung SF510

Inhaltsverzeichnis

  1. 115,6 Zoll großer Bildschirm mit 1.366 x 768 Pixeln
  2. 2Guter Akku, fixer Prozessor und Mittelfeld-Grafik
  3. 3Vollständige Tastatur und unangenehme Touchpadtasten
  4. 4Fest verbauter Akku und drei USB-Anschlüsse
  5. 5Fazit: Gut, aber nicht herausragend
Werbung

15,6 Zoll großer Bildschirm mit 1.366 x 768 Pixeln

Das Samsung SF510 verfügt über einen 15,6 Zoll großen, spiegelnden Bildschirm mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Das bedeutet, dass auf dem eigentlich gut zu erkennenden Monitor mit großen Betrachtungswinkeln je nach Umgebung und Beleuchtung stark störende Reflexionen auftreten können.

Anzeige

In der getesteten Konfiguration SF510-S04DE verfügt das Notebook über einen mit 2,5 Gigahertz getakteten Core i3 M380-Prozessor von Intel. Für die Grafikberechnung sind die Grafikkarte Geforce 310M von Nvidia und der HD-Chipsatz von Intel zuständig. Die Grafikkarte beherrscht die Optimus-Technologie. Sie erkennt selbstständig, für welche Rechenaufgabe die stromsparendere interne Grafik ausreicht und wann sie selbst aktiv werden muss.

Samsung SF510 im Test

  • Bild 1 von 7
  • Bild 2 von 7
  • Bild 3 von 7
  • Bild 4 von 7
  • Bild 5 von 7
  • Bild 6 von 7
  • Bild 7 von 7

Samsung installiert auf dem SF510 Windows 7 Home Premium und stattet den Laptop mit einem vier Gigabyte großen Arbeitsspeicher und einer Festplatte mit einer Kapazität von 500 Gigabyte aus. Mit dem DVD-Laufwerk brennt sich der Nutzer eigene Silberscheiben und sichert Dateien.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Open Source Raspberry Pi to go Tüftler verwandelt Mini-PC in Notebook

Auch ein Raspberry Pi Mini-PC lässt sich zu einem Notebook umbauen. Dies stellt der Reparaturexperte Nathan Morgan eindrucksvoll unter Beweis....

Anleitung (Software) Im Einsatz Organisieren mit Evernote

Evernote lässt sich zum Organisieren, Archivieren wie auch für die Themenrecherche nutzen. Netzwelt stellt Ihnen einige beispielhafte...