Sie sind hier:
 

HD-Netbook: Acer Aspire One 522 im Test
AMD-Hardware und Bildschirm mit hoher Auflösung

von Jan Johannsen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Acer bietet mit dem Aspire One 522 ein günstiges Netbook an, dass aber gleichzeitig über eine höhere Auflösung verfügt als die meisten anderen Mini-Laptops mit 10,1 Zoll großem Bildschirm. Den niedrigen Preis ermöglicht unter anderem die verbaute Hardware von AMD, die sogar mehr Leistung liefert als teurere Modelle mit Intel-Technologie.

Bildschirm mit HD-Auflösung

Der 10,1 Zoll große Bildschirm des Acer Aspire One 522 weist mit 1.280 x 720 Pixeln eine höhere Auflösung als die meisten anderen Netbooks dieser Größe auf. Symbole und Texte erscheinen dadurch zwar etwas kleiner, lassen sich aber immer noch gut erkennen. Der Nutzer erhält zudem eine übersichtlichere Anzeige auf der auch mehrere kleine Fenster Platz finden und kann HD-Videos in Originalgröße betrachten. Einziger Nachteil: Der Monitor ist nicht entspiegelt, so dass je nach Hintergrund und Beleuchtung starke Reflexion auftreten und stören können.

Acer verbaut im Aspire One 522 die Brazos-Plattform von AMD. Der mit einem Gigahertz getaktete Prozessor C-50 und die interne Grafikkarte Radeon HD 6250 arbeiten als so genannte Accelerated Processing Unit (APU, beschleunigte Recheneinheit) eng zusammen und helfen sich zum Beispiel bei aufwendigeren Berechnungen gegenseitig.

Das Aspire One 522 verfügt wie die meisten Netbooks über einen ein Gigabyte großen Arbeitsspeicher und eine Festplatte mit einer Kapazität von 250 Gigabyte. Anders als bei anderen Geräten lassen sich diese nicht nach dem Lösen von zwei oder drei Schrauben austauschen. Nutzer, die an das Innenleben gelangen wollen, müssen den Mini-Laptop aufwendig auseinander schrauben. Als Betriebssystem installiert Acer die Starter-Version von Windows 7.

Große Tasten mit kleinen Zwischenräumen

Die Tastatur des Acer Aspire One 522 erstreckt sich über die gesamte Breite des Netbooks. Die Tasten sind ein wenig größer als bei anderen Netbooks, dafür fallen aber die Zwischenräume kleiner aus. Vor allem bei den kleineren F- oder den Pfeiltasten führt der fehlende Raum dazu, dass auch mal eine zweite Taste ungewollt mitgedrückt wird.

Die einzelnen Tasten weisen spürbare Druckpunkte auf, die aber ruhig noch ein wenig klarer ausfallen könnten. Alle wichtigen Tasten sind vorhanden, einige stechen wie auf einer normalen Tastatur durch Form und Größe hervor, wobei die zwei Shift-Knöpfe nach dem Geschmack des Testers ihre Position tauschen könnten.

  • Netbook mit 10,1 Zoll großem Bildschirm mit 1.280 x 720 Pixeln Auflösung und AMD-Hardware.
  • Der C-50-Prozessor von AMD bringt weniger Leistung als Intels Atom-Chips, mit der Grafikkarte Radeon HD 6250 verfügt das Netbook aber über mehr Rechenkraft als Geräte die komplett auf Intel-Hardware basieren.
  • Die Tasten liegen eng zusammen, weisen aber angenehme Druckpunkte auf.
  • Maximale Neigung des Bildschirms nach hinten.
  • Kartenlesegerät, Audio-Anschlüsse, USB- und LAN-Schnittstelle.
  • Ein VGA-, zwei USB- und ein HDMI-Anschluss.
  • Nichts für Spontanbastler: Speicher oder Festplatte erreicht der Nutzer nur mit viel Arbeit.

Das Touchpad des Aspire One 522 reagiert schon auf leichte Berührungen und ermöglicht sowohl schnelle Bewegungen des Mauszeigers als auch eine genaue Steuerung des Cursors. Die durchgängige Touchpadtaste lässt sich nur an ihren Enden gut drücken. Schon auf dem halben Weg zur Mitte kann der Nutzer sie kaum noch bewegen.

Guter Akku, schwacher Prozessor und starke Grafik

Der Lithium-Ionen-Akku des Acer Aspire One 522 verfügt über sechs Zellen und eine Leistung von 4.400 Milliamperestunden. Seine Laufzeit liegt mit fast vier Stunden beim Filme schauen und knapp über fünf Stunden beim Schreiben im guten Mittelfeld der Netbook-Batterien. Die gemessenen Zeiten sind Mindestwerte, die im Test mit denkbar ungünstigen Einstellungen erzielt wurden. Schaltet der Nutzer das WLAN aus und reguliert die Bildschirmhelligkeit, verlängert sich die Akkuaufzeit.

Die Geräuschentwicklung des Acer Aspire One 522 ist auch unter Last sehr gering. Der Nutzer muss sein Ohr schon sehr nah an das Gehäuse halten, um zum Beispiel den Lüfter zu hören.

Im Benchmark-Test Cinebench 11.5 erreicht der Prozessor C-50 von AMD 0,38 Punkte und damit geringfügig weniger als aktuelle Atom-Chips von Intel. Die Grafikkarte Radeon HD 6250 weist dagegen deutlich mehr Leistung auf, als Intels integrierter Grafikchip GMA 3150, der in vielen Netbooks steckt. Zudem stellt sie ihre Rechenkraft auch dem C-50 zur Verfügung, so dass das Aspire One 522 insgesamt über mehr Leistung verfügt als reine Intel-Netbooks.

Festplattengeschwindigkeit 250GB HDD (HD Tune)
MinimumMaximumDurchschnittZugriffszeit
17,7 MB/sek.60,2 MB/sek.44,0 MB/sek.19,1 ms

Die 250 Gigabyte große Festplatte des Acer Aspire One 522 arbeitet etwas langsamer als andere Notebook-Festplatten, liegt mit ihrer Schreib- und Lesegeschwindigkeit aber immer noch im üblichen Rahmen.

Einmal HDMI, dreimal USB

Passend zur HD-Auflösung des Bildschirms stattet Acer das Aspire One 522 auch mit einer HD-fähigen HDMI-Schnittstelle aus. Der VGA-Anschluss überträgt nur Bilddaten in geringerer Auflösung. Das Netbook verfügt darüber hinaus über drei USB-Buchsen, ein Kartenlesegerät und zwei Audio-Schnittstellen.

Das Aspire One 522 gelangt entweder über ein Netzwerkkabel oder drahtlos via WLAN ins Internet. Per Bluetooth überträgt das Netbook Daten über kurze Entfernungen.

Fazit: Gutes Netbook zum günstigen Preis

Acer liefert mit dem Aspire One 522 ein Netbook mit einem sehr guten Preis-Leistung-Verhältnis. Der Nutzer erhält eine leistungsfähigere Hardware als bei vielen Netbooks auf Intel-Basis und einen Bildschirm mit einer höheren Auflösung. Er muss allerdings damit leben, dass der Monitor spiegelt und die Bedienung nicht auf ganzer Linie überzeugt.

Die unverbindliche Preisempfehlung von Acer für das Aspire One 522 beträgt 299 Euro. Im Internet weichen die Online-Händler von dieser Vorgabe bisher nur nach oben ab. Günstiger ist das Netbook derzeit noch nicht zu bekommen.

Das Acer Aspire One 522 lässt ältere Modelle wie das Aspire One D255 oder auch den EeePC 1018P von Asus hinter sich. Das Toshiba NB550D liegt technisch ungefähr gleichauf, kostet aber rund 50 Euro mehr.

Kommentare zu diesem Artikel

Das Acer Aspire One 522 zeigt auf seinem Bildschirm HD-Videos in Originalauflösung an. Der Nutzer profitiert zudem von einem übersichtlichen Bildschirm. Die neue AMD-Hardware sorgt für ordentlich Leistung, gleichzeitig für einen niedrigen Preis.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
28970
HD-Netbook: Acer Aspire One 522 im Test
HD-Netbook: Acer Aspire One 522 im Test
Das Acer Aspire One 522 zeigt auf seinem Bildschirm HD-Videos in Originalauflösung an. Der Nutzer profitiert zudem von einem übersichtlichen Bildschirm. Die neue AMD-Hardware sorgt für ordentlich Leistung, gleichzeitig für einen niedrigen Preis..
http://www.netzwelt.de/news/86269-hd-netbook-acer-aspire-one-522-test.html
2011-04-12 15:35:28
News
HD-Netbook: Acer Aspire One 522 im Test