Mix aus Business- und Multimeda-Handy

Motorola Pro im Kurztest: Leistungsstarkes Tastatur-Handy

Das Motorola Pro richtet sich wie der Name schon sagt an professionelle Anwender. Das Tastatur-Handy unterstützt daher die gängigen Sicherheits- und Verschlüsselungsstandards von Unternehmen. Dank leistungstarker Hardware soll es nach Feierabend aber auch als multimedialer Unterhalter taugen.

?
?

Mit dem Pro bringt Motorola nach dem Backflip und dem Flipout ein weiteres Tastatur-Handy auf den Markt. (Bild: netzwelt)
Mit dem Pro bringt Motorola nach dem Backflip und dem Flipout ein weiteres Tastatur-Handy auf den Markt. (Bild: netzwelt)
Anzeige

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Vorsicht vor Fehlgriffen
  2. 2Keine HD-Kamera
  3. 3Prozessor mit höherer Taktfrequenz?
  4. 4Verfügbarkeit
  5. 5Fazit
Werbung

Für Motorola-Fans ist das Pro ein alter Bekannter. In den USA ist das Handy bereits seit November 2010 unter dem Namen Droid Pro über den Netzbetreiber Verizon erhältlich. Nun bringt es Motorola zusammen mit Vodafone auch nach Deutschland. Optisch ähnelt das Smartphone stark den Blackberry Bold-Modellen des kanadischen Herstellers RIM. Allerdings verzichtet Motorola auf ein optisches Trackpad und Telefontasten unter dem Display. Stattdessen kommen die von anderen Motorola-Modellen bekannten Sensortasten zum Einsatz. Mit ihnen kann der Nutzer schnell zum Startbildschirm wechseln, ein Kontextmenü aufrufen, zurück navigieren oder das Handy durchsuchen. In der Hand hinterlässt das Motorola Pro einen guten und wertigen Eindruck.

Vorsicht vor Fehlgriffen

Weniger gefiel im Kurztest jedoch die Tastatur. Die Tasten fallen dem Geschmack des Testers nach etwas zu klein aus, so dass der Nutzer langsamer tippen muss, um Fehleingaben zu vermeiden. Ein versehentliches Betätigen der Sensortasten wird dagegen ausgeschlossen. Motorola hat hier für ausreichenden Abstand zur Tastatur gesorgt. Neben der physikalischen QWERTZ-Tastatur steht im Querformat zudem noch eine virtuelle QWERTZ-Tastatur zum Tippen zur Verfügung.

Eine physikalische Kamerataste fehlt, die Kamera lässt sich nur über den Touchscreen auslösen. An der Seite befindet sich zwar eine zusätzliche Taste, diese rief im Kurztest beim Betätigen aber nur die Kalender-App des Smartphones auf. Ob sie beim endgültigen Modell individuell belegt werden kann, ist unklar.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Mittelstand Android-Handys Der große Update-Fahrplan

Auf dem Markt gibt es zahlreiche Android-Smartphones. Nicht alle nutzen aber eine aktuelle Version des freien Betriebssystems. Für welche...

Handy Mobile World Congress 2013 Die Messe-Neuheiten aus Barcelona

Der Mobile World Congress 2013 ist vorbei. Netzwelt zeigt welche Handys und Tablet-PCs in den nächsten Wochen und Monaten auf den Markt kommen...