Sie sind hier:
 

Chrome: Browser warnt künftig vor dem Download schädlicher Dateien
Erweiterung der Safe-Browsing-Programmierschnittstelle

von Jan Kluczniok Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Googles Chrome-Browser bietet Nutzern künftig noch mehr Sicherheit. Beim Surfen warnt er nicht mehr nur vor verdächtigen Internetseiten, sondern auch vor schädlichen ausführbaren Dateien.

Google erhöht die Sicherheit beim Surfen. Bislang warnt der hauseigene Chrome-Browser nur vor dem Besuch unsicherer Webseiten, nun soll der Nutzer auch gewarnt werden, wenn er eine Schadsoftware herunterlädt. Dies gilt aber zunächst nur für EXE-Dateien.

Chrome warnt demnächst vor dem Download schädlicher EXE-Dateien. (Quelle: Google)

Die Download-Warnung wird bei allen Webseiten angezeigt, die laut der Safe-Browsing-Programmierschnittstelle als unsicher gelten. So sollen Nutzer vor Klickbetrug, Spam oder Passwort-Diebstahl geschützt werden. Google versichert zudem, dass der Konzern über die neue Programmierschnittstelle keine Nutzerdaten erhebt. Es gelten die gleichen Richtlinien zum Schutz der Privatssphäre wie bisher für die Schnittstelle. Demnach ist Google nicht in der Lage herauszufinden, welche Webseiten Nutzer besuchen.

Download-Schutz zunächst nur in Beta integriert

Zunächst wird die Funktion nur in die Beta-Version von Chrome integriert, soll aber bald auch allen Nutzern in einer stabilen Version zur Verfügung stehen. Eine Übersicht über alle aktuell verfügbaren Chrome-Versionen finden Sie auf netzwelt. Neben Chrome nutzen auch die Browser Firefox und Safari die Safe-Browsing-Programmierschnittstelle. Ob die jeweiligen Hersteller Mozilla und Apple eine ähnliche Funktion auch in ihre Browser integrieren werden, ist nicht bekannt.

Sicherheit ist generell aber bei jeder neuen Browser-Version eines der Hauptanliegen der Hersteller. Microsoft hat beispielsweise im neuen Internet Explorer 9 eine Tracking-Protection integriert. Mit dieser soll der Nutzer mehr Kontrolle über die Verwendung seiner Daten für personalisierte Werbung erhalten. Firefox 4 dagegen bietet als neue Sicherheits-Funktion die Möglichkeit, den Header von Webseiten auszulagern, um Angriffen vorzubeugen. Einen Vergleich der aktuellen Browser-Versionen finden Sie auf netzwelt.

Browser-Verlauf in Google Chrome löschen

Zurück XXL Bild 1 von 4 Weiter Bild 1 von 4
Öffnet ein Browser-Fenster in Google Chrome und wählt rechts oben über die drei Querstreifen das Menü aus. Öffnet mit einem Klick den Punkt "Verlauf". Alternativ nutzt ihr nach dem Öffnen des Browser-Fensters die Tastenkombination [Strg] + [H]. (Quelle: Screenshot/Google Chrome)

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Live-Streams
article
28900
Chrome: Browser warnt künftig vor dem Download schädlicher Dateien
Chrome: Browser warnt künftig vor dem Download schädlicher Dateien
Google verstärkt die Sicherheitsmaßnahmen für Surfer. Der Chrome-Browser warnt künftig vor gefährlichen EXE-Dateien.
http://www.netzwelt.de/news/86194-chrome-browser-warnt-kuenftig-download-schaedlicher-dateien.html
2011-04-06 12:26:40
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/chrome-warnt-demnaechst-download-schaedlicher-exe-dateien-bild-google5104.png
News
Chrome: Browser warnt künftig vor dem Download schädlicher Dateien