Sie sind hier:
 

OmniOutliner 3 Professional im Test: Der bessere Notizblock für den Mac Werkzeug für Ideen und Notizen

SHARES

Wer Ideen am Computer erfassen möchte, landet schnell bei klassischer Mindmapping-Software. Doch das Konzept der Programme liegt nicht jedem Nutzer. Mit OmniOutliner 3 gibt es eine Lösung, die irgendwo zwischen Mindmapping und klassischer Textverarbeitung steht. Netzwelt hat die Anwendung getestet.

Das Ideen-Werkzeug OmniOutliner gibt es in einer Standard- und der Professional-Variante.

Für die Erfassung unstrukturierter Ideen am Computer hat sich das sogenannte Mindmapping etabliert. Mit Programmen wie MindManager aus dem Hause Mindjet kann der Nutzer bei Besprechungen schnell Notizen aufschreiben oder erste Ideen für ein beliebiges Projekt zu Papier bringen. Doch nicht jedem Menschen liegt der Umgang mit dem Mindmap-Konzept - genau die unstrukturierte Erfassung, die als größter Vorteil angesehen wird, geht früher oder später nämlich auf jeden Fall verloren, sobald die Inhalte in einer klassischen Textverarbeitung nachbearbeitet werden müssen. Es wäre also mitunter auch sinnvoll, Ideen am Computer sofort mit einer vernünftigen Struktur zu erfassen - und genau das bietet die Software OmniOutliner.

OmniOutliner ist ein Programm der Omni Group aus Seattle. Die Firma hat sich auf Programme für Mac OS X auf den Mac-Computern und iOS auf iPhone und iPad spezialisiert. Neben OmniOutliner haben die Entwickler noch ein Werkzeug für die Projektverwaltung (OmniPlan), eine Lösung zur Verwaltung von Aufgaben (OmniFocus) und zahlreiche andere Hilfsanwendungen erdacht, die mehr oder weniger reibungslos Daten austauschen können. Die Omni Group hat in den letzten Jahren sehr stark vom Erfolg der Apple-Produkte profitiert, sodass die Produktpalette und das Funktionsspektrum immer weiter ausgebaut werden.

Preise und Versionen

OmniOutliner Version 3 gibt es in zwei Fassungen: Die Standard-Variante kostet im Mac App Store 31,99 Euro, die Pro-Version ist mit einem Lizenzpreis von 54,99 Euro deutlich teurer. Dafür besitzt OmniOutliner 3 Professional einige Funktionen, auf die Benutzer der Anwendung sicher nur schwer verzichten können: So bleibt die Möglichkeit zur Aufzeichnung einer Audio-Notiz der Standard-Version verwehrt, auch die Speicherung eigener Vorlagen ist nur im OmniOutliner Pro freigeschaltet.

Der Nutzer kann außerdem bestimmte Formatierungen der Schrift als sogenanntes Stylesheet speichern und später wiederverwenden. Eine iPad-Version von OmniOutliner Standard oder Professional gibt es derzeit nicht - aber eine 14-Tage-Testversion bietet die Omni Group an, um die Anwendung vor dem Erwerb auszuprobieren.

OmniOutliner 3 im Test

Zurück XXL Bild 1 von 4 Weiter Bild 1 von 4
Mit den zahlreichen Vorlagen wird der Einstieg in das Programm erleichtert. (Bild: Netzwelt)

Was sagst du?

Vielen Dank für deine Abstimmung!

oder
Infos zum Artikel
Autor
Markus Franz
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema

Lesertest: Sony Bravia X90C mit Android TV

Sony KD-65X-9000C

In Kooperation mit Sony suchten wir unter unseren Lesern einen Tester, der den Sony BRAVIA X90C 4K Ultra HD TV unter die Lupe nehmen und danach behalten durfte. Lest nun den finalen Lesertest an dieser Stelle.

netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.