Mini-Laptop mit neuem Prozessor und Grafikkarte von AMD

Toshiba NB550D im Test: Ein Netbook als Lautsprecher

Das Toshiba NB550D unterscheidet sich von derzeit erhältlichen Netbooks vor allem an zwei Punkten: In ihm steckt die neue Brazos-Plattform von AMD, bei der Prozessor und Grafikkarte noch enger zusammenarbeiten, und zwei vergleichsweise leistungsfähige Lautsprecher von Harman Kardon, die der Mini-Laptop auch anderen Musikabspielgeräten zur Verfügung stellt.

?
?



Toshiba NB550D : Netbook mit neuer Rechentechnologie: Im Toshiba NB550D steckt die Brazos-Plattform von AMD, bei der Prozessor und Grafikkarte als eine Recheneinheit fungieren. Das Netbook überzeugt größtenteils im Test, vor allem das Tastatur-Layout sorgt aber für Punktabzüge. Zum Video: Toshiba NB550D

Anzeige

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Prozessor und Grafik arbeiten zusammen
  2. 2Überfrachtete Tastatur und angenehmes Touchpad
  3. 3Starker Akku, schwacher Prozessor, flotte Grafik
  4. 4Drei USB- und ein HDMI-Anschluss
  5. 5Fazit: Netbook mit Musik-Extra
Werbung

Prozessor und Grafik arbeiten zusammen

Toshiba verbaut im NB550D die neue Brazos-Plattform von AMD. Dabei handelt es sich um einen Chip, auf dem sich sowohl der Prozessor als auch die Grafikkarte befinden. Beide Recheneinheiten sind eng miteinander verbunden und helfen sich gegenseitig bei der Berechnung von Anwendungen aus. Der C-50-Prozessor weist nur eine Taktrate von einem Gigahertz auf, die integrierte Grafikkarte Radeon HD 6250 dürfte diesen niedrigen Wert jedoch wieder ausgleichen.

Der 10,1 Zoll große Bildschirm des NB550D ist nicht entspiegelt, so dass je nach Inhalt der Anzeige und Beleuchtung starke und störende Reflexionen auftreten können. Die Auflösung des Displays beträgt nur die bei Netbooks üblichen 1.024 x 600 Pixel, wobei schon eine HD-Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln für eine deutlich übersichtlichere Anzeige sorgen würde.

Toshiba installiert Windows 7 Starter auf dem NB550D und baut einen Gigabyte Arbeitsspeicher sowie eine Festplatte mit 250 Gigabyte Kapazität in das Netbook ein. Die zwei Lautsprecher von Harman Kardon lässt Toshiba in die Handballenablagen ein. Sie sollen bei einer Leistung von je zwei Watt eine Lautstärke von 90 Dezibel erreichen. Im Test sind sie auch deutlich lauter als andere Netbook-Boxen und büßen auch bei voller Lautstärke kaum Klangqualität ein.

Toshiba NB550D im Test

  • Bild 1 von 7
  • Bild 2 von 7
  • Bild 3 von 7
  • Bild 4 von 7
  • Bild 5 von 7
  • Bild 6 von 7
  • Bild 7 von 7

Für einen guten Stereo-Klang muss der Hörer allerdings direkt vor dem NB550D sitzen. Legt der Nutzer seine Hände zum Tippen auf die Handballenablagen dämpft er damit die Tonausgabe, die aber immer noch gut verständlich bleibt. Das Netbook verfügt über eine so genannte Sleep-and-Music-Funktion, die die Musik angeschlossener MP3-Player oder Handys aus den Lautsprechern erklingen lässt - sogar wenn der Computer ausgeschaltet ist oder sich im Ruhezustand befindet. Gleichzeitig lädt der Rechner von seiner Batterie den Akku des angeschlossenen Wiedergabegeräts auf - dies funktioniert dank USB-Sleep-and-Charge mit allen Geräten, die sich über ein USB-Kabel aufladen lassen. Dicker Pluspunkt!

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Mobile Computing Mobile World Congress 2013 Die Messe-Neuheiten aus Barcelona

Der Mobile World Congress 2013 ist vorbei. Netzwelt zeigt welche Handys und Tablet-PCs in den nächsten Wochen und Monaten auf den Markt kommen...



Forum