Zwei 14 Zoll große Bildschirme mit für Touchscreens optimierter Software

Acer Iconia im Test: Notebook mit Doppel-Touchscreen

Konzepte von Laptops mit zwei Touchscreens gab es in den letzten Jahren schon mehrmals zu sehen, doch Acer bringt mit dem Iconia als erster Hersteller ein Notebook mit zwei berührungsempfindlichen Bildschirmen auf den Markt. Aber nicht nur die Hardware, sondern auch die Software hat der Anbieter für den auffälligen Klapprechner angepasst.

?
?



Acer Iconia: Das Acer Iconia steht als erstes Notebook mit zwei Touchscreens in den Regalen der Geschäfte. Im Test hinterlässt der Laptop einen gelungenen Eindruck, hat aber an einigen Punkten noch Verbesserungsbedarf. Zum Video: Acer Iconia

Anzeige

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Zwei Touchscreens und typische Notebook-Hardware
  2. 2Angepasste Benutzeroberfläche und eine virtuelle Tastatur
  3. 3Schwacher Akku
  4. 4Solides Gehäuse mit USB-3.0-Anschluss
  5. 5Fazit: Vorzeigbar
Werbung

Zwei Touchscreens und typische Notebook-Hardware

Anstelle einer Tastatur verfügt das Acer Iconia über einen zweiten Touchscreen. Die Bildschirme sind jeweils 14 Zoll groß und verfügen über eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Die Monitore teilen allerdings das Schicksal der meisten berühungsempfindlichen Anzeigen und spiegeln sehr stark. Neben störenden Reflexionen fallen auch die Blickwinkel vergleichsweise klein aus. Bereits bei einem Winkel von 45 Grad ist die Sicht stark getrübt.

Acer baut in das Iconia einen Core i5-480M-Prozessor von Intel mit einer Taktrate von 2,67 Gigahertz ein. Für die Grafikberechnung soll der interne HD-Chip von Intel ausreichen. Vier Gigabyte Arbeitsspeicher und eine 640 Gigabyte große Festplatte komplettieren die Eckdaten.

Ein optisches Laufwerk fehlt dem Iconia, auf dem der Hersteller Windows 7 Home Premium als Betriebssystem installiert. Acer scheint aus eigenen und den Fehlern anderer Hersteller gelernt zu haben und verlässt sich nicht auf die Touch-Grundfunktionen von Windows 7, sondern passt die Benutzeroberfläche an und installiert extra programmierte Anwendungen.

So sind beim Acer Iconia die Schaltflächen zum Schließen, Verkleinern und Vergößern der einzelnen Fenster auf ein fingerfreundliches Ausmaß vergrößert und mit zusätzlichen Schaltflächen lassen sich die Fenster auf den anderen Bildschirm verschieben oder in Format und Größe anpassen.

Neben der Navigationszentrale, dem so genannten Acer Ring, hat der Hersteller sechs weitere Programme auf dem Iconia installiert, die speziell auf die Eigenheiten der zwei Touchscreens ausgelegt sind. TouchMusic, TouchVideo und TouchPhoto zeigen auf dem oberen Bildschirm die namensgebenden Medien an. Auf dem unteren Bildschirm erscheinen die Schaltflächen zur Bedienung und die Ordneransicht mit Vorschau. 

Acer Iconia im Test

  • Bild 1 von 11
  • Bild 2 von 11
  • Bild 3 von 11
  • Bild 4 von 11
  • Bild 5 von 11
  • Bild 6 von 11
  • Bild 7 von 11
  • Bild 8 von 11
  • Bild 9 von 11
  • Bild 10 von 11
  • Bild 11 von 11

Nach einem ähnlichen Prinzip funktioniert der "SocialJogger" für soziale Netzwerke. Der "TouchBrowser" lässt Webseiten über beide Monitore laufen und im "Scrapbook" kann der Nutzer beliebige Skizzen anfertigen. "My Journal" dient zum Abspeichern von Webclips.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Kurzfilm Minecraft-Kurzfilm Der Schatten des Storrn

Beim Kurzfilm der Woche handelt es sich dieses Mal um eine sympathische Fantasygeschichte des YouTubers MisterGamerCraft. Gedreht wurde alles in...

Musik Filesharing 222.000 US-Dollar Strafe für 24 Songs

Jammie Thomas-Rasset klagt seit Jahren gegen Filesharing-Strafzahlungen in Millionenhöhe. Nun will sie den Fall vor das oberste US-Gericht...



Forum