Zu spät...zu früh...perfekt!

Im Kurztest: Top Spin 4

Nein, hier sitzt ganz und gar nicht jeder Schlag. Wer nicht gut steht, überstürzt ans Netz geht oder unkontrolliert draufhaut, knallt die Filzkugel auch mal in Aus. Oder - Anhänger von Tennissimulationen würdigen das als mittleres Wunder - sogar gelegentlich ins Netz. "Top Spin 4" kommt für die PlayStation3 (Move-unterstützt), für die Xbox 360 und für die Wii auf den Markt und betont im ewigen Duell mit dem Kontrahenten "Virtua Tennis" den Faktor "Realitätsnähe". Tempo, Bewegungsabläufe und nicht zuletzt auch die Spieldauer sind nah am wahren Tennis-Leben. Wer also nur zwischendurch ein paar Bälle schlagen will, ist mit der Neuentwicklung von 2K Czech nicht gut bedient.

?
?

Im Test: Top Spin 4 - Im Gegensatz zum Dauerkonkurrenten "Virtua Tennis" setzt "Top Spin" auch in der vierten Neuauflage auf Realismus. (Bild: 2K Sports)
Im Gegensatz zum Dauerkonkurrenten "Virtua Tennis" setzt "Top Spin" auch in der vierten Neuauflage auf Realismus. (Bild: 2K Sports)

Dreh- und Angelpunkt des Spiels ist der Karriere-Modus, der im Vergleich zum Vorgänger kreativer und abwechslungsreicher ausfiel. Zunächst wird ein eigener Athlet erstellt, wobei es nicht nur auf die Optik ankommt, sondern auch auf den Spielstil. Ja, sogar die Art und Weise des Stöhnens kann bestimmt werden. Dann geht es hinein ins Jahr: Woche für Woche müssen besondere Events besucht, Sparringsveranstaltungen absolviert werden. Daran anschließend finden Turniere mit unterschiedlichem Modus und auf verschiedenen Böden statt, bei denen wertvolle Erfahrungspunkte gesammelt werden, mit denen sich die Fähigkeiten der Spieler verbessern lassen. Immer wieder bieten sich neue Trainer an, die jeweils andere Schwerpunkte setzen,

Werbung

Alle sehr konventionell, mag man auf den ersten Blick meinen. Und doch entwickelt "Top Spin 4" bald schon einen besonderen Sog. Hinzu kommt, dass vor allem die Atmosphäre bei den Matches klasse gelungen ist. Das Publikum reagiert zum Beispiel auf besondere Ballwechsel.

Aber, "Top Spin 4" fordert vor allem eines: Geduld. Zum einen, weil so ein Drei-Satz-Match gegen einen ebenbürtigen Gegner schon mal eine Dreiviertelstunde und mehr dauern kann. Zum anderen aber auch, weil sich überstürztes Agieren auf dem Platz nicht auszahlt. Netzangriffe wollen gut vorbereitet sein. Anders als in den ersten Tennis-Simulationen langweilt der Spielablauf nicht mehr durch das ewig gleiche Prinzip, den Kontrahenten stur von Ecke zu Ecke zu treiben, bis er einen Schlag eben nicht mehr erreicht. Die KI des Gegners sorgt dafür, dass die Ballwechsel deutlich fantasievoller werden.

"Zu spät", "zu früh", "gut", "perfekt" - Schlag für Schlag wird eine Bewertung abgegeben. Timing und Stellungsspiel sind alles. Anders als "Virtua Tennis", das den Arcade-Charakter betont, ist man hier durchgehend auf der Jagd nach dem perfekten Schlag. Den Machern ist zum Glück eine intuitive, aber eben auch glaubwürdige Steuerung gelungen.

Video: Top Spin 4

Nach einer gefühlten Ewigkeit gelingt schließlich der Aufstieg in der Weltrangliste bis hin zur Teilnahme an den Grand-Slam-Turnieren. Zahlreiche prominente Sportler wurden integriert: Roger Federer, Rafael Nadal, Novak Djokovic und Andy Roddick sind ebenso dabei wie einige namhafte Damen (Caroline Wozniacki, Serena Williams). Dazu gibt's die Großen des Tennissports von einst wie Boris Becker, Pete Sampras Björn Borg und Andre Agassi (ohne Haare). Die ähneln auf dem Court nicht nur optisch, sondern auch in ihrer Spielweise und Bewegung den realen Vorbildern.

Im Test: Top Spin 4


Abgesehen vom Karriere-Modus hat "Top Spin 4" allerdings wenig zu bieten. Neben den obligatorischen Schaukämpfen gibt es nur noch einen fantasielosen Partykönig-Modus. Die an sich gute Grafik leidet vor allem bei der angebotenen 3D-Version, die Handhabe mit den Move-Controllern erweist sich als zu schwierig und unpräzise. Dennoch: Das Sportspiel gehört zu den besten seines Genres.

Datenblatt

Top Spin 4
SpielnameTop Spin 4
HerstellerTake 2 Interactive
VertriebTake 2 Interactive
GenreSport
Erhältlich ab18.03.2011
Preisca. 60 Euro
EAN Code5026555402767
SchwierigkeitFür Fortgeschrittene
Alterab 0 Jahren
Multiplayer2-4
Sonstiges 
Bewertung Grafikgut
Bewertung Steuerungsehr gut
Bewertung Soundgut
Bewertung Spielspassbefriedigend
Bewertung Gesamtgut
SystemPlayStation3
SystemWii
SystemXbox 360

Nachricht bereitgestellt von teleschau - der mediendienst

Mehr zum Thema »

Testbericht: Nintendo Wii

Nintendo Wii
Bestes Angebot bei:
Amazon Marketplace
für 252.99
Nintendo Wii im Test

Sie ist schwächer als Microsofts Xbox 360 oder Sonys Playstation 3, sie ist kleiner, günstiger, anders, irgendwie merkwürdig. In anderen Ländern nehmen Menschen üble Verletzungen in Kauf, um eine zu bekommen. Eine Konsole für die ganze Familie, verspricht Hersteller Nintendo. Wir meinen, Wii ist auch etwas für alle Netzweltler. ~ Michael Knott

Kompletten Testbericht lesen

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Android Android Base Lutea 3 im Test

Das Base Lutea 3 ist ein kostengünstiges Smartphone mit Android 4.0. Nur 200 Euro will der Hersteller für das Gerät mit Dual-Core-Chip und NFC...



Forum