24 bis 840 Millimeter Brennweite, Bildstabilisator und HD-Videos

35-facher Zoom: Canon Powershot SX30 IS im Test

HD-Videos, einen beweglichen Bildschirm und 14,1 Megapixel bieten zahlreiche Kameras, doch nur wenige können wie die Bridgekamera Powershot SX30 IS von Canon einen 35-fachen Zoom vorweisen. Ein optischer Bildstabilisator sorgt bei dem schnellen Objektiv für ein ruhiges Bild.

?
?



Canon Powershot SX30 IS : Zoom, Zoom, Zoom: Die Canon Powershot SX30 IS verfügt über ein Objektiv mit 35-fachem Zoom. Umgerechnet ins Kleinbildformat reicht die Brennweite der Bridgekamera von 24 bis 840 Millimetern. Zum Video: Canon Powershot SX30 IS

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Objektiv mit 35-fachem Zoom
  2. 2Größtenteils bequem mit einer Hand
  3. 3Besser als die meisten Kompaktkameras
  4. 4SDXC, HDMI und ein Kunststoffgehäuse
  5. 5Fazit: Großer Zoom und gute Bilder
Werbung

Objektiv mit 35-fachem Zoom

Die Canon Powershot SX30 IS verfügt mit ihrem 35-fachem Zoom über eine Brennweite, die Spiegelreflexkameras nur mit mehreren Wechselobjektiven erreichen. Umgerechnet ins Kleinbildformat reicht sie von 24 bis 840 Millimetern. Trotzdem bewegt sich das Objektiv zügig und lässt sich für eine Bridgekamera vergleichsweise genau über die Zoomwippe einstellen. 

Anzeige

Ein optischer Bildstabilisator hilft dem Fotografen nicht nur bei schlechten Lichtverhältnissen Aufnahmen mit längeren Belichtungszeiten ohne Verwacklungen aufzunehmen, sondern sorgt schon bei Tageslicht für einen deutlich ruhigeren Bildausschnitt bei großen Brennweiten. Der Autofokus der Powershot SX30 IS stellt erkannte Motive zügig scharf.

Als Bildsensor baut Canon einen CCD-Chip in die Powershot SX30 IS ein. Mit 1/2,3 Zoll weist er die gleiche Fläche auf, wie die Sensoren in den meisten Bridge- und Kompaktkameras. Seine maximale Auflösung liegt bei 14,1 Megapixeln.

Dem Fotografen stehen bei der Powershot SX30 IS zahlreiche Aufnahmeprogramme zur Auswahl. Neben einer Vollautomatik handelt es sich um insgesamt 17 voreingestellte Szenenprogramme, bei denen der Nutzer ebenfalls keine Einstellungen selbst vornehmen kann. Mehr Einfluss auf die Belichtungseinstellungen erhält er bei den halbautomatischen und manuellen Aufnahmeprogrammen wie der Zeit- und der Blendenautomatik.

Canon Powershot SX30 IS im Test

  • Bild 1 von 7
  • Bild 2 von 7
  • Bild 3 von 7
  • Bild 4 von 7
  • Bild 5 von 7
  • Bild 6 von 7
  • Bild 7 von 7

Der 2,7 Zoll große Bildschirm auf der Rückseite der Powershot SX30 IS ergänzt den kleinen elektronischen Sucher, dessen kleine Anzeige nur kurzzeitig sinnvoll nutzbar ist. Der große Monitor dient zusätzlich zur Bildwiedergabe und zur Anzeige des Menüs. Er lässt sich aufklappen und drehen, so dass der Nutzer auch aus ungewöhnlichen Blickwinkeln bequem fotografieren kann. Das Display erweist sich als leuchtstark und verfügt über große Blickwinkel die rund 160 Grad horizontal und vertikal erreichen.