Sie sind hier:
 

Jon Bon Jovi: Steve Jobs hat die Musik-Industrie zerstört
Sänger beklagt sich über Musik-Downloads

von Jan Kluczniok Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Rocksänger Jon Bon Jovi ist kein Fan von iTunes. Er glaubt, dass der Musik durch den digitalen Verkauf ein Stück Magie abhanden geht und macht in einem Zeitungsinterview Steve Jobs persönlich verantwortlich für den Tod der Musikindustrie.

Rocksänger Jon Bon Jovi hat in einem Interview mit der Sonntagsausgabe der britischen Tageszeitung "Times" Apple-Chef Steve Jobs angegriffen. Dieser habe mit iTunes die Musik-Industrie zerstört. Bon Jovi vermisst beim digitalen Kauf von Musik das "magische Gefühl", dass er in Plattenläden beim Kauf von Alben spürte.

 

Jon Bon Jovi mag iTunes nicht. Die Musik seiner Band gibt es dort trotzdem zu kaufen. (Quelle: Screenshot)

In einem Plattenladen zu stöbern oder ein Album von vorne bis hinten ohne Unterbrechung zu hören, dieses Gefühl würden die meisten Jugendlichen heute nicht mehr kennen. Stattdessen kaufen sich Nutzer heute nur noch einzelne Tracks bei iTunes. "Ich hasse es zwar wie ein alter Mann zu klingen, aber ich bin nunmal einer, also merkt euch meine Worte: In einer Generation werden die Leute fragen: Was ist mit der Musik passiert? Steve Jobs ist persönlich für den Tod der Musikindustrie verantwortlich", sagte der mittlerweile 49-jährige Bon Jovi gegenüber der Tageszeitung.

Geteilte Meinungen zu iTunes

Apple hat seinen Musikdienst iTunes 2003 gestartet. Heute ist die Plattform das größte digitale Musikkaufhaus. Die Meinungen ob durch die Digitalisierung das Musikgeschäft zerstört wurde, gehen aber auseinander. Forscher sehen den Erfolg von iTunes und iPod eher in der Entwicklung der Musikindustrie selbst begründet: Statt hochwertiger Musik, gebe es heute nur noch kurze Trends mit denen die Labels schnell Geld verdienen wollten. Die Industrie habe die Entwicklung des Internets verschlafen und agiere hier mutlos.

Auch teilen nicht alle Künstler Bon Jovis Meinung: "Es ist fantastisch zu beobachten, wie die ursprünglich auf Vinyl veröffentlichten Lieder nun auch in der digitalen Welt mit genauso viel Liebe gehört werden, wie bei deren Erstveröffentlichung", sagte beispielsweise Beatles-Sänger Paul Mc Cartney im vergangenen Jahr, als Apple die Beatles ins iTunes-Angebot aufnahm.

iTunes erreicht über 10 Milliarden Downloads

Apple-Chef Steve Jobs sieht sich offenbar sowieso über alle Kritik erhaben. 2006 bezeichnete er iTunes als Zukunft der Musikdistribution von der CD ins Internet. Die Downloads im iTunes Store hatten hier die Grenze von einer Milliarde überschritten. Mittlerweile wurden über zehn Milliarden Songs heruntergeladen. Wer dennoch seine alte CD-Sammlung vor dem Zahn der Zeit bewahren will, erhält in diesem netzwelt-Artikel praktische Tipps.

Kommentare zu diesem Artikel

Rocksänger Jon Bon Jovi ist kein Fan von iTunes. Er glaubt, dass der Musik durch den digitalen Verkauf ein Stück Magie abhanden geht und macht in einem Zeitungsinterview Steve Jobs persönlich verantwortlich für den Tod der Musikindustrie.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • Diggsagg schrieb Uhr
    AW: Jon Bon Jovi: Steve Jobs hat die Musik-Industrie zerstört

    Ich kenne jetzt zwar das komplette Interview nicht, aber konsequenterweise müsste man die gesamte Digitalisierung der Musik und nicht nur Steve Jobs' iTunes anprangern. Und letztendlich sollte man bei diesem Thema auch nicht die illegalen Downloads ausklammern. Was die "Magie" des Musik-Konsums- und Hörens angeht, muss ich Mr. Mainstream-Rock allerdings Recht geben. Wenn ich mir eine schöne Vinyl oder eine CD kaufe, in der idealerweise noch die Texte mit drin sind, dann ist es ein viel intensiveres Musikhören, als wenn ich nur am Rechner mein iTunes anwerfe und nebenbei irgendwas anderes mache. Wenn man sich (wie früher) richtig Zeit fürs Musikhören nimmt, ist es ein wesentlich intensiveres Erlebnis, weil man einfach bewusster hinhört.
  • agtrier schrieb Uhr
    AW: Jon Bon Jovi: Steve Jobs hat die Musik-Industrie zerstört

    Und Jon Bon Jovi hat den Rock zerstört. Anstatt Aufruhr und Rebellion machte er seichten Pseudo-Rock mit Föhnfrisuren. Und so jemand will uns predigen, was "richtige" Musik ist? Peinlich!
  • \/\/arlord schrieb Uhr
    AW: Jon Bon Jovi: Steve Jobs hat die Musik-Industrie zerstört

    "Forscher sehen den Erfolg von iTunes und iPod eher in der Entwicklung der Musikindustrie selbst begründet: Statt hochwertiger Musik, gebe es heute nur noch kurze Trends mit denen die Labels schnell Geld verdienen wollten." Genau so sieht's aus! Ich will viele Alben garnicht komplett hören und/ oder haben da einfach oft nur 2-3 Titel wirklich gut sind. "Die Industrie habe die Entwicklung des Internets verschlafen und agiere hier mutlos." Naja es gibt jetzt ja so langsam immer mehr brauchbare Angebote. Allerdings fehlt mir persönlich immernoch eine (bezahlbare) und DRM freie Flatrate für Musik (und Filme/ Serien, das ist aber ne andere Baustelle).

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
28672
Jon Bon Jovi: Steve Jobs hat die Musik-Industrie zerstört
Jon Bon Jovi: Steve Jobs hat die Musik-Industrie zerstört
Verliert die Musik durch iTunes ein Stück Magie? Rocksänger Jon Bon Jovi meint ja - und würde lieber wieder Songs auf CD kaufen.
http://www.netzwelt.de/news/85955-jon-bon-jovi-steve-jobs-musik-industrie-zerstoert.html
2011-03-15 11:44:43
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/jon-bon-jovi-mag-itunes--musik-seiner-band-gibt-trotzdem-kaufen-bild-screenshot4874.png
News
Jon Bon Jovi: Steve Jobs hat die Musik-Industrie zerstört