Sie sind hier:
 

Schweres Erbe: HTC Wildfire S im Kurztest Detailverbesserungen

SHARES

Mit dem Wildfire S stellt HTC den Nachfolger zu seinem Einsteiger-Smartphone Wildfire vor. Das Gerät überzeugt durch eine gelungene Verarbeitung. Anders als vor einem Jahr bei der Veröffentlichung des Wildfires muss sich das Wildfire S aber mit starken Konkurrenten messen.

"Never change a winning Team" - heißt eine Volksweisheit aus dem englischsprachigen Raum. Dementsprechend wenig hat der Hersteller bei der Neuauflage seines erfolgreichen Einsteiger-Smartphones Wildfire verändert, doch ob der Hersteller mit dem Wildfire S an den Erfolg des Vorgängers anknüpfen kann, ist fraglich. Netzwelt teste auf der CeBIT in Hannover das Modell an.

Das Wildfire S ist etwas kleiner als sein Vorgänger.

Auf den ersten Blick hat sich beim Wildfire S kaum etwas verändert und dennoch wirkt das S-Modell irgendwie anders. Tatsächlich hat HTC ans Gehäuse behutsam Hand angelegt: Mit 101,3 x 59,4 Millimetern ist es in der Höhe und Breite geschrumpft. Das Ursprungsmodell misst 106,75 x 60,4 Millimeter. Möglich wurde dies durch die Streichung des Trackballs, den netzwelt schon beim ursprünglichen Wildfire als überflüssig angesehen hat. HTC sieht dieses mittlerweile genauso: Touchscreens sind in der breiten Masse der Bevölkerung angekommen, hieß es auf der CeBIT.

Irgendwie anders, dennoch vertraut

Während bei Höhe und Breite wertvolle Millimeter eingespart werden konnten, ist die S-Variante etwas dicker geraten: Die Tiefe des Gehäuses gibt HTC nun mit 12,4 statt 12,19 Millimetern an. Ein hauchdünner Unterschied, der sich im Kurztest nicht bemerkbar machte. Ebenso wenig wie die Gewichtsreduzierung von 118 auf 105 Gramm. Das Wildfire liegt auch in der S-Variante nach wie vor angenehm in der Hand.

Unter der Haube hat HTC ebenfalls ein wenig Facelifting betrieben: Der Prozessor läuft nun mit 600 anstelle von 528 Megahertz. Auch den Arbeitsspeicher wurde von 384 auf 512 Megabyte aufgestockt und auch mit den aktuellen Bluetooth-Standard 3.0 kommt das Wildfire S nun zurecht. Als Betriebssystem ist die aktuelle Android-Version Gingerbread vorinstalliert. Aufgrund des schwachen Prozessors wird das Wildfire S aber wohl nicht in der Lage sein Flash-Inhalte direkt im Browser wiederzugeben. Mangels Internet-Verbindung konnte dies im Kurztest aber nicht überprüft werden.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Jan Kluczniok
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by