Kein Internet mehr auf der Route nach New York

FlyNet: Lufthansa-Dienst fällt dem A380 zum Opfer

Die regelmäßige Bitte, alle elektronischen Geräte beim Start des Fliegers abzuschalten, überhören die meisten Vielflieger schon. Gerade auf langen Flügen zwischen Europa und Amerika oder Asien wäre es toll, auch eine Internetverbindung nutzen zu können, um ein wenig zu Arbeiten. Seit dem Start des Lufthansa FlyNet klappt das auf ausgewählten Routen sogar recht zuverlässig. Das Angebot, das mit großen Presserummel im vergangenen Herbst gestartet ist, kommt nun aber nach netzwelt-Informationen ins Stocken.

?
?

Im A380 gibt es vorerst kein Internet über den FlyNet-Dienst. (Bild: Lufthansa)
Im A380 gibt es vorerst kein Internet über den FlyNet-Dienst. (Bild: Lufthansa)

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Strecke nach New York
  2. 2Riese ohne Internet
  3. 3Fazit
Werbung

Strecke nach New York

Seit dem 18. Februar 2010 wird die prestigeträchtige Verbindung zwischen Frankfurt am Main und New York (JFK) nicht mehr ausschließlich mit der Boeing 747-400 sowie dem Airbus A330-300 bedient, sondern Montags und Freitags auch mit dem nagelneuen Airbus A380-800. Sowohl der Hinflug (LH 400) als auch der am gleichen Tag stattfindende Rückflug (LH 401) müssen dabei ohne FlyNet-Dienst auskommen, was dem Reisekomfort durchaus abträglich ist. Auf Anfrage wurde die Problematik beim Airbus A380 von der Deutschen Lufthansa AG mit der Begründung bestätigt, der A380 sei bislang nicht mit FlyNet ausgestattet, da die Entscheidung dazu weit nach Beginn der Produktion der jetzigen Flugzeuge kam.

Anzeige

Die Einstellung von FlyNet auf LH 400 und LH 401 an zwei Wochentagen durch den Wechsel des Flugzeugtyps ist für Geschäftsreisende, aber auch private Urlauber sehr ärgerlich. Auch die Lufthansa zehrt sicher an der Entscheidung - immerhin handelt es sich bei der Route zwischen FRA und JFK am Montag und Freitag um eine der beliebtesten Verbindungen überhaupt. Bei der Vorstellung von FlyNet vor ausgewählten Journalisten im November 2010 wurde extra diese New-York-Verbindung für einen Belastungstest des Systems gewählt. Bisher gibt es keine Hinweise, wann FlyNet auf LH 400 sowie LH 401 wieder verfügbar sein wird.

Riese ohne Internet

Nach Lufthansa-Angaben sei für den Riesen-Airbus die "Nachrüstung in Vorbereitung", ein konkreter Zeitplan wurde auf netzwelt-Anfrage aber bisher nicht genannt. Es ist denkbar, dass durch die im A380 einmalige Aufteilung in zwei durchgehende Kabinendecks die WLAN-Versorgung deutlich aufwändiger sein wird als in anderen Flugzeugen herkömmlicher Bauart. Durch den Einsatz des A380 auf weiteren Strecken (z.B. täglich nach San Francisco) darf getrost bezweifelt werden, dass ein schneller Ausbau von FlyNet auf die gesamte Flotte der Langstreckenflieger noch erreichbar ist. Gäste der Boeing 747 müssen wohl auch auf FlyNet verzichten.

Die Lufthansa wird kaum eine teure Umrüstung für ein Flugzeug vornehmen, wenn es sowieso bald durch einen A380 abgelöst werden soll, der dann auch erst einmal ohne Netzzugang auskommen muss. In der Lufthansa-Meldung vom 22. Februar 2010, die FlyNet als Erfolg bezeichnet und erklärt, bisher seien 17 Flieger umgerüstet, fehlen exakte Angaben zu Routen und Flugzeugtypen.

Fazit

Die Lufthansa hat angekündigt, ihre Langstreckenflotte mittelfristig auf FlyNet umzurüsten - doch der A380 steht diesem Ziel nun offenbar etwas im Weg. Die Passagiere müssen sich auf den A380-Strecken jetzt entscheiden: Soll es mehr Reisekomfort in einem größeren Flugzeug oder die Internetverbindung sein? 

Mehr zum Thema »

Links zum Thema



Forum