Sie sind hier:
 

Cowon X7 im Test: Der MP3-Dauerläufer mit dem Riesenspeicher
Bis zu 160 Gigabyte Kapazität, über 100 Stunden Akkulaufzeit

von Michael Knott Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Mit dem Modell X7 stellt Cowon einen würdigen Nachfolger des fast schon legendären MP3-Player X5 vor. Bis zu 160 Gigabyte fasst die Festplatte. Rekordverdächtig ist auch der Akku mit einer Laufzeit von über 100 Stunden.

Als MP3-Player noch echte Verkaufsschlager waren machte sich Cowon mit dem Modell X5 einen Namen. Die schwere MP3-Jukebox aus Metall verkaufte sich nicht nur gut, sondern stach die Konkurrenz von Apple und Co. vor allem beim Klang aus. Der X5 lag um Längen besser in den Ohren als der damals schon gehypte iPod. Heute, knapp sechs Jahre später, steht mit dem X7 der legitime Nachfolger des X5 auf dem Testprogramm.

In den vergangenen sechs Jahren hat sich im Bereich der mobilen Unterhaltung viel verändert. Das merkt man sofort, wenn man X5 und X7 nebeneinander legt. Augenfälligster Unterschied ist die Display-Größe. Starrten X5-Besitzer noch auf eine Art Mäusekino mit einer Diagonalen von knapp fünf Zentimetern, bietet der aktuelle X7 mit elf Zentimetern eine mehr als doppelt so große Bildschirmdiagonale.

Verarbeitung: Empfindlicher Kunststoff

Das Gehäuse des X7 besteht größtenteils aus Kunststoff, welcher gerade auf der Rückseite im Test leider schnell zerkratzte. Abgesehen davon ist die Verarbeitung und Materialqualität auf einem guten Niveau. Gegen den Einsatz von Metall sprach mit Sicherheit auch das Gewicht. Denn immerhin bringt der Cowon X7 stolze 210 Gramm auf die Waage, die Abmessungen betragen 78,6 x 126,9 x 14,5 Millimeter. Ein dickes Metallgehäuse hätte das Gewicht zusätzlich in die Höhe getrieben.

Egal ob Kunststoff oder Metall - für sportliche Aktivitäten ist der Cowon X7 ohnehin nicht geeignet. Denn abgesehen von den sperrigen Abmessungen findet sich unter dem Gehäuse statt eines mittlerweile üblichen Flash-Speichers eine herkömmliche Festplatte, mit wahlweise satten 120 oder 160 Gigabyte Kapazität als Massenspeicher. Auf Grund der vielen beweglichen Teile bieten sich Festplatten-Player nicht für sportliche Aktivitäten an. Zusätzlich zum üppig dimensionierten Festplatten-Platz verfügt der X7 zusätzlich über einen zwei Gigabyte großen Flashspeicher, der sich allerdings nicht separat befüllen lässt.

Bedienung: Fast wie beim Handy

Nach dem Einschalten erwacht der Cowon X7 nach etwa zehn Sekunden aus dem Tiefschlaf. Wem dies zu lange dauert, kann die Jukebox auch über ein extra Widget in eine Art Schlafzustand schicken, aus dem der Player augenblicklich wieder einsatzbereit ist. Natürlich führt dieser Stand-By-Modus zu einer verkürzten Akkulaufzeit.

Ein zentraler Menü-Knopf, zwei seitliche Buttons zur Lautstärkeregelung und ein Ein- und Aus-Schalter - mehr Tasten finden sich nicht am Testgerät. Folgerichtig erfolgt die Steuerung der Funktionen fast ausschließlich über den großformatigen und berührungsempfindlichen Bildschirm. Obwohl Cowon einen resistiven und keinen kapazitiven Bildschirm verbaut nimmt der Player Befehle ohne spürbare Verzögerung entgegen. Mit dem physikalischen Eindrücken des Bildschirms müssen Nutzer trotzdem leben.

Cowon X7

Bild 1 von 8
Üppiges Display (4,3 Zoll), üppiger Speicher (max. 160 GB): Der Cowon X7 ist eine Jukebox für Menschen mit großer Musiksammlung. (Bild: netzwelt)

Das Hauptmenü lehnt sich stark an das aktueller Mobiltelefone an. Im Werkzustand stehen drei frei konfigurierbare Startbildschirme bereit, die der Nutzer per Fingerwisch durchblättern kann. Jedes Programm-Icon lässt sich zudem frei auf der Anzeige positionieren. Obwohl viele Einstellmöglichkeiten vorhanden sind, ist es einfach, den Überblick im Menü zu behalten: Ein Druck auf die zentrale Menü-Taste führt stets zurück zum ersten Startbildschirm.

Hörtest: Unfassbar viel Freiraum

Im Lieferumfang sind neben Netzteil und USB-Kabel auch Kopfhörer enthalten. Die Ohrstecker sind alte Bekannte und liegen auch anderen Cowon-Playern bei. Sie liegen beim Tester angenehm in den Ohren und reichen für einen ersten Höreindruck vollkommen aus. Dennoch sei an dieser Stelle dringend dazu geraten, eine Hand voll Euro in empfehlenswerte Kopfhörer zu investieren. Einen Einkaufsberater zu diesem Thema finden Sie an dieser Stelle.

Cowons X7 reiht sich beim Klang nahtlos in die Reihe anderer Player des Herstellers ein. Auch das aktuelle Cowon-Modell überzeugt bereits in der Grundeinstellung mit einem sehr ausgewogenen Klang. Die Testwiedergabeliste von netzwelt erlebt den ersten Boost, als die sündhaft teuren In-Ear-Kopfhörer Shure E500PTH im Kopfhörer-Anschluss stecken. Vor allem Höhen und Mitten klingen nun eine ganze Klasse feiner und ausgeglichener.

Satte 34 Equalizer-Presets stehen unter den so genannten JetEffects 3.0 zur Verfügung. Zusätzlich können sich Nutzer auch völlig frei an den zahlreichen Klangreglern des X7 austoben und diese Abstimmungen als einen von vier selbst definierten Presets abspeichern - mehr Freiheit geht kaum. Wurden MP3-Stücke mit Lame kodiert, kommt das Testgerät zudem als einer der wenigen Player überhaupt mit Gapless Playback, sprich der nahtlosen Musik-Wiedergabe ohne Unterbrechung zwischen zwei Liedern zurecht. Kurzum: Der Klang des X7 ist über jeden Zweifel erhaben und weit besser, als etwa der von aktuellen Musik-Handys. Musik-Freunde werden den Sound des X7 zu schätzen wissen.

Alt gegen neu: Mehr als fünf Jahre liegen zwischen dem Cowon iAudio X5 (rechts) und dem aktuellen Testmodell Cowon X7

Video- und Fotowiedergabe: Ohne Gesundheitsrisiko

Das großformatige Display lädt zur Betrachtung von Videos ein. Gut, dass der X7 zahlreiche Formate bereits ohne Konvertier-Vorgang abspielen kann. Zu den abspielbaren Video-Formaten zählen AVI, WMV und ASF. Filme laufen ohne nervigen Ruckler und mit augenschonendem Kontrast über das Display, sodass auch komplette Spielfilme kein Problem für die Gesundheit des Betrachters darstellen.

Genau wie im reinen Audiobetrieb, in dem der Player laut Cowon erst nach über 100 Stunden wieder an die Steckdose muss, kommt dem Testgerät auch im Video-Modus der starke Akku zugute. Das Testvideo lief über acht Stunden in Dauerrotation, bis die Lichter ausgingen. Der große Speicher drängt sich auch förmlich auf, mit vielen Videos gefüttert zu werden. Gut, dass Cowon an einen TV-Ausgang gedacht hat, mit dem sich der Player an einen Fernseher anschließen lässt. So hat man immer seine eigene Video-Sammlung dabei.

Weitere Funktionen: Alles offline

Die schlechte Nachricht zuerst: Dem Cowon X7 fehlt der WLAN-Zugang. Das Surfen im Netz ist daher nicht möglich. Aber sind wir ehrlich: Es gibt mittlerweile auch bessere Gadgets für das Couch-Surfen als einen MP4-Player. Dafür runden ein UKW-Radio, verschiedene Flash-Spiele, ein Notizprogramm, ein internes Mikrofon für Sprachaufzeichnungen sowie Gimmicks wie Stoppuhr und Dokumentenbetrachter die Ausstattung ab.

Fazit: Der X5 der Neuzeit

Mit dem X7 stellt Cowon den legitimen Nachfolger des Topsellers X5 vor. Genau wie sein Vorgänger will auch der X7 kein Alleskönner sein, er konzentriert sich im Wesentlichen auf die Audio- und Video-Wiedergabe. Fehlende Ausstattungsdetails wie WLAN-Zugang oder App-Kompatibilität gleicht der X7 durch konkurrenzlos lange Akkulaufzeit und superbe Klangqualität aus. Zudem dürfte der üppig bemessene Speicher von wahlweise 120 oder 160 Gigabyte die komplette Musiksammlung der meisten Nutzer schlucken - das kann Apples iPod nicht.

Kommentare zu diesem Artikel

Mit dem Modell X7 stellt Cowon einen würdigen Nachfolger des fast schon legendären MP3-Player X5 vor. Bis zu 160 Gigabyte fasst die Festplatte. Rekordverdächtig ist auch der Akku mit einer Laufzeit von über 100 Stunden.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • Cowon Erstkäufer schrieb Uhr
    AW: Cowon X7 im Test: Der MP3-Dauerläufer mit dem Riesenspeicher

    Leider habe ich mich von guten Bewertungen von Audio-Fans mit Apple Abneigung in die Irre führen lassen. ACHTUNG!!! Vom dem Kauf dieses hübschen Geräts ist dringend abzuraten. Die Bedienmenüs sind absurd. Aber viel schlimmer: Beim Drücken des Touch-Screens (!) ist die Scheibe gesprungen. Keine Garantie, da für zerbrechliche Teile nicht garantiert wird. Stattdessen regt man bei COWON an eine Versicherung zahlen zu lassen. Mein Tipp: Hände weg vom Produkt und Unternehmen!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
28328
Cowon X7 im Test: Der MP3-Dauerläufer mit dem Riesenspeicher
Cowon X7 im Test: Der MP3-Dauerläufer mit dem Riesenspeicher
Mit dem Modell X7 stellt Cowon einen würdigen Nachfolger des fast schon legendären MP3-Player X5 vor.
http://www.netzwelt.de/news/85569-cowon-x7-test-mp3-dauerlaeufer-riesenspeicher.html
2011-02-09 16:39:12
News
Cowon X7 im Test: Der MP3-Dauerläufer mit dem Riesenspeicher