Sieben Zoll großer Touchscreen, Internet per WLAN und UMTS

Viewsonic Viewpad 7 im Test: Android-Tablet in iPhone-Optik

Optisch erinnert das Viewpad 7 von Viewsonic stark an ein vergrößertes iPhone 4. Doch auf dem Tablet mit sieben Zoll großem Touchscreen, einer schwarz-glänzenden Rückseite und einem silbernen Rahmen läuft das Smartphone-Betriebssystem Android. Der Internetzugriff erfolgt per WLAN und UMTS - sogar zum Telefonieren eignet sich das kleine Viewpad.

?
?



Viewsonic Viewpad 7: Nein, bei dem Viewpad 7 von Viewsonic handelt es sich nicht um ein zu groß geratenes iPhone 4, sondern um ein Tablet mit Android 2.2 und einem sieben Zoll großen Touchscreen. Zum Video: Viewsonic Viewpad 7

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Neue Hardware für mobile Geräte
  2. 2Android, Market und UMTS
  3. 3Touchscreen und vier Sensortasten
  4. 4Kunststoffgehäuse mit zwei Kameras
  5. 5Fazit: Gelungenes Android-Tablet
Werbung

Neue Hardware für mobile Geräte

Der sieben Zoll große Touchscreen des Viewsonic Viewpad 7 verfügt über eine Auflösung von 800 x 400 Pixeln. Der TFT-Bildschirm spiegelt allerdings stark und weist eine große Blickwinkelabhängigkeit auf. Bereits nach rund 45 Grad lässt sich der Inhalt der Anzeige kaum noch erkennen.

Als Prozessor baut Viewsonic den für mobile Geräte entwickelten ARM11 mit einer Taktrate von 600 Megahertz in das Viewpad 7 ein. Als Chipsatz kommt der MSM7227 von Qualcomm zum Einsatz, auf dem sich neben dem Prozessor auch ein Bluetooth-Modul sowie ein GPS-Empfänger befinden.

Die Hardware des Viewpad 7 genügt um zum Beispiel Youtube-Videos in HD-Auflösung flüssig laufen zu lassen. Anwendungen starten ohne spürbare Verzögerungen und laufen in der Regel ohne Wartezeiten.

Android, Market und UMTS

Viewsonic installiert auf dem Viewpad 7 das Smartphone-Betriebssystem Android in der Version 2.2 (Froyo). Der Nutzer hat mit dem Gerät Zugriff auf die Apps im offiziellen Android Market - eine eingelegte SIM-Karte und ein Google-Konto vorausgesetzt. 

Bei der Benutzeroberfläche des Viewpad 7 hat Viewsonic nur das Hintergrundbild angepasst. Die vorinstallierten Apps und Widgets gehören um Standard-Umfang von Android.

Viewsonic Viewpad 7 im Test

  • Bild 1 von 8
  • Bild 2 von 8
  • Bild 3 von 8
  • Bild 4 von 8
  • Bild 5 von 8
  • Bild 6 von 8
  • Bild 7 von 8
  • Bild 8 von 8

Ins Internet gelangt das Viewpad 7 wahlweise per WLAN oder UMTS. Die Telefonfunktion deaktiviert Viewsonic nicht. Allerdings eignet sich das Tablet nicht wirklich für Telefonate. Mit einem Umfang von 11 x 17,9 x 1,1 Zentimetern und einem Gewicht von 378 Gramm erweist es sich am Ohr als unhandlich und wirkt zudem auf Betrachter albern groß. Zudem erfolgt die Tonausgabe über die zwei Lautsprecher des Geräts und ist für alle Personen in der Umgebung gut zu verstehen. Aber auch der Anschluss eines handelsüblichen Kopfhörers ist möglich.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Recht Terms of Service; Didn't Read Hilfe im Paragraphendschungel

"Ich habe die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und stimme ihnen zu" ist eine der häufigsten Notlügen im Netz. Mit Terms of Service;...

Datenschutz Collusion Tracking-Cookies auf der Spur

Das AddOn Collusion für Firefox und Chrome zeigt in Echtzeit, welche Seiten für wen Daten sammeln und wie die Online-Werbebranche zusammenhängt....