Laptop mit 16,4 Zoll großem Bildschirm und DVD-Brenner

Sony Vaio F13E im Test: Multimedia-Notebook mit USB 3.0

Die F-Serie der Vaio-Laptops von Sony sollen als Multimedia-Rechner vor allem der Unterhaltung ihrer Besitzer dienen. Schon die günstige Konfiguration überzeugte im Test mit jeder Menge Rechenkraft. Als erste Notebooks von Sony verfügen die Modelle der F13-Serie außerdem über einen USB-3.0-Anschluss. Filme sollte man allerdings nur in der Nähe einer Steckdose auf dem Gerät ansehen.

?
?



Sony Vaio F13E: Sony bietet den Vaio F13E in zahlreichen Konfigurationen an. Wir haben die günstigste getestet und halten sie für die meiten Nutzer für völlig ausreichend - nur Unterwegs sollte man mit dem Laptpo nicht arbeiten wollen. Zum Video: Sony Vaio F13E

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Schneller Prozessor, leistungsstarke Notebook-Grafikkarte
  2. 2Gute Leistung, schlechter Akku
  3. 3Große Tastatur, angenehmes Touchpad
  4. 4USB 3.0 und viele weitere Anschlüsse
  5. 5Fazit
Werbung

Schneller Prozessor, leistungsstarke Notebook-Grafikkarte

Die getestete Variante des Sony Vaio F13 trägt die genaue Produktbezeichnung VPCF13E4E und stellt eine günstige Konfiguration aus der Modellserie dar. Das rund 870 Euro teure Multimedia-Notebook verfügt über einen Bildschirm mit einer Größe von 16,4 Zoll und einer Auflösung von 1.600 x 900 Pixeln. Die Anzeige ist nicht entspiegelt, so dass häufig störende Lichtreflexionen auftreten oder sich der Nutzer selbst sieht.

Anzeige

Als Prozessor baut Sony in dieser Variante des Vaio F13 den Core-i5-Chip 460M von Intel mit einer Taktrate von 2,53 Gigahertz ein. Die Grafikberechnung übernimmt die Geforce-Grafikkarte GT 425M von Nvidia, die mit Hilfe der CUDA-Technologie die Rechenleistung des Grafikprozessors nicht nur für die Berechnung von Grafiken nutzt.

Die Ausstattung des Laptops mit vorinstalliertem Windows 7 Home Premium runden ein vier Gigabyte großer Arbeitsspeicher, eine Festplatte mit einer Kapazität von 500 Gigabyte sowie ein DVD-Laufwerk mit Brennfunktion ab.

Sony Vaio F13E im Test

  • Bild 1 von 8
  • Bild 2 von 8
  • Bild 3 von 8
  • Bild 4 von 8
  • Bild 5 von 8
  • Bild 6 von 8
  • Bild 7 von 8
  • Bild 8 von 8

Der Nutzer kann beim Vaio F13E die Festplatte und den Arbeitsspeicher ohne großen Aufwand austauschen. Hierzu reicht es aus, drei Schrauben an der Unterseite des Laptops zu lösen. Gegen einen unterschiedlich hohen Aufpreis stattet Sony den Vaio F13 auch mit einem Full-HD-Bildschirm, einem Blu-ray-Laufwerk oder schnelleren Prozessoren und leistungsfähigeren Grafikkarten aus. 

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Maus Microsoft Surface Release-Termin steht fest

Nun steht es fest: Microsofts Tablet-PC Surface wird am 26. Oktober in den Läden stehen. Das bisher geheime Datum veröffentlichte das Unternehmen...

Dell Vergleichstest All-In-One-PC Vier Modelle von Dell, Lenovo und Sony

Diese vier Rechner schaffen Platz auf dem Schreibtisch und machen auch optisch eine gute Figur. Im Vergleichstest treten All-In-One-PCs der Marken...



Forum