Sie sind hier:
  • Gaming
  • Gadget-Globus: Sega testet Pinkel-Spiele
 

Gadget-Globus: Sega testet Pinkel-Spiele
Highscore beim Wasserlassen

von Jan Kluczniok Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Spielen auf dem Klo: Sega testet in japanischen Bars derzeit Pissoirs, in denen der Spieler die Spielfigur mit Hilfe seines Urinstrahls steuert.

Der Videospielhersteller Sega testet in vier Bars in Tokios Pissoirs mit eingebauter Spielkonsole. Bei den "Toylet" genannten Geräten steuert der Spieler in Mini-Spielen die Figuren durch seinen Urinstrahl. Ein Sensor misst dabei die Stärke des Urinstrahls, die dann über Erfolg oder Misserfolg im Spiel entscheidet.

Segas neue Konsole Toylet. (Quelle: Sega)

Derzeit gibt es vier Minispiele: Manneken Pis, Graffiti Eraser, The North Wind and Her und Milk from Nose. In Manneken Pis pinkelt eine Statue umso heftiger, je stärker der Druck des Urinstrahls ist, bei Graffiti Ereaser muss der Spieler virtuelle Graffiti mit der Kraft seines Urins entfernen, anrüchig ist dagegen das Spiel The North Wind and Her: Hierbei steuert der Spieler einen Windstoß, der einem Mädchen den Rock hochweht.

Milk from Nose ist dagegen ein Mehrspieler-Spiel. Zwei Sumo-Ringer bekämpfen sich auf dem Bildschirm, in dem sie Milch aus ihrer Nase sprühen und versuchen, damit den anderen Kämpfer aus dem Ring zu drängen. Logisch: Je Stärker der Urinstrahl umso mehr Milch schießt aus der Nase. Statt einem Duell mit dem Nachbarn am Pissoir duelliert sich der Spieler hier aber mit seinem Vorgänger auf der Toilette. Das Duell findet also nicht in Echtzeit statt.

Highscore auf USB-Stick speichern

Angezeigt werden die Spiele auf einem 12,1 Zoll großen Display, das eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln bietet. Als Betriebssystem kommt Windows CE zum Einsatz, zudem bietet die Konsole einen USB-Anschluss. Hierüber kann der Spieler seine Highscores auf einem Stick sichern. Zudem ist es möglich, über das Display auch Werbung abzuspielen. Der Testbetrieb der neuartigen Toiletten läuft noch bis zum 31. Januar. Ob und wann die Geräte tatsächlich auf den Markt kommen werden, ist noch unklar.

Yn<{i=G(qZ}ǭtnwv#Dm^ߡ_z}/}_-]7;d)NyzǨMs߅UǃJ+ g}$`y,ȷ&0%͋vLowCW$W'o5;݅{Lٛ^eut4z]^bF!;5v,;#JFoݟ+}]J'ᏇV>hhW~n{ǪrusL a.=zfGd7Iw ?Mhc}{up*7\%c۫qU𬇺z&y=ӕ`ɉ|&>(N!+`GnkW$uT?D1{vdkd@Y,|2>wG IJ taXޝȔJw/㻖GzՒXkyrd=uhv<8b<,|\-;σ~]8A4>&|y3ǐ1q&GWNbz(oBLL|D̿?!ggj2í\!, Yˉn %j/h8uݸn#sӲʍPW 91r(s-u"̖5/47wUWukြ4&śי5$M&!Q~/wS`$f&EJllx!+,,.'F+@Lo>1f~ҳqD]~?-/(ƒ;9= Z]zL{UՁnCq=aJ,Iڊ눆m)ߓd:1.=V 岦IgѧvB3|ipQ-kA_6! ۖzR !o}'UoJI2EݘE?3{mJ2>nIn6hCvxSf*K@ox_֟n'wV=խxMqSdmn dmYyZƂ.xW6H]w=UYMJ ~;^)?\ܮோ}!,v|ՕSi~3^\s A32Q( t|z6KY<_D|C1UwO9K7֮^B84N^ ɮS:4T0@႑ WddՆ@xKs Eg>٬B7sd-p_ڥu (C9﬚~6>h+/v KS7$ UnGo~d*% hP__["GGz_>7B5q DNьb{rV"ҋI%Dh(z摟G2xc{b)lTmp~3g>O4Oő[# '[&t^[.gBis094=-~{P*$p/ČÛ+ȤNX'lƛ4-67 |DgؒKD &9 v)& GwU{fyN?o4VҡTKu"ˇբپwЕGSagpl&a.L=2wOJL&N;qz'fd4sƒB5B{610;- +sK~Wb%ks8bY Qd7=u :^##)vIVIr\XV; N7kjK'Mw-z |=5(n4ζ K{֮rU>pҙLp-H.|H~1|c9M*{ iS3L0m>T+ID*'mI5s_s_Z<Ӡ|v}q?B Ik@ggo2%革Z qZ t *qp U$#( !K "7}py(D~^\ݏ/?b:z/fĨ#sjq-}{9>YއGW>7u(h0MZPë5%*(ߪlv^J#L?]>[& 13t01ghepEJE;rǠqDK*EOk88?^7({dFL=GKw;%I׎ÊG(+K\/9߼˹b*$ VH<r|SQt+0-S]09Bn ~K§ @HwMrXׁÅVA[[ǼhGq4:S&Ȭmv0硭;Y.Md'-EX7<1l^Y~hRڌ(ZOx??~' ^鏕O<* z <5`sԧ%X爘mi4]7(f*00S͕H__c|ОuvvϏіARjE7;&7X[_Ow&?)5[zh1V]kK4Ȫ "\^=.fB~ewCcB$(d+.I5l(5 Еww`Te˙z*T倚/Xu[:)٪]7 ЕB;{Q=6uHaM3e߯x(_hr&g9x{ FLa\-N VxN[j/#TpSd_?d~ t'hnGVⶐA{Zōx㙨xz&W[MU.1l owP"p桔Å&p<@:by7s_0:nW50&ۯϋU(of |>?%),ؗzۃMt & ''P~7=(g |$A!͒Ab[:KqjWoOzSr^كbחGA@l!u=bx`~aS<eRit =ӝ}![1 \p@!_lC6mI3t.ʁ=e|CZ+ٷ9~B?@XQmI\L)=љ<;#i};Xk}7S>ιOț s{ZXXQ̻ׯf5}-V7i&eMyŢ!h|"c;U|j:@,rmxU`yUkẍ =:ȴHZڬLxKxx_S YS8˼鮨ݳ(eG+@rS"Yv 4Y^O"z>sa2bu.~95+OG|1?tK}~Et5+ȤkG$Z]ϙ@*XMd}dCPsМwoǠHS 8d - ]>9ow>'O]?D(~{++64\ (:noybvg˥<;2Pp,ysx9%/x6{*S}Pۡpt_CAJu(dgOW{au9J`aw'է_TmBu`}GnEz /1ز5Zkz|[";!S}G 3eKls]bR{i.,_-GJ+6p }kAY߯m_RHKDϣ+%G? kBҤacb>@aCIvORahO1RiK=KA}V2gOt$ xWzUkiɝ6yA4v!&[K!q~lq^@,Phh/Xwf]j]{5~QT"%@'OSl-?yO+4G]m.sa.}Hx~[{~<尭s {g;5 o=Wܞ afCٽ\.D09>Y,LJjQIRV v`3ZnoiPg5up|~!wC섫[_E oc/6el@qW'l,Gt'+6RYyإ QBC)ʎg t&o =VX7p nff٭EӇv!Ͷnm Vںҥ܍Xٓj,A 4Ϣ&ܠnQ؁Fy^ m҉d| D쐡#gX?G,{ۢNFxg{)ݢ_ H6
Kommentare zu diesem Artikel

Spielen auf dem Klo: Sega testet in japanischen Bars derzeit Pissoirs, in denen der Spieler die Spielfigur mit Hilfe seines Urinstrahls steuert.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • -Sandstorm- schrieb Uhr
    AW: Gadget-Globus: Sega testet Pinkel-Spiele

    Na da bin ich aber beruhigt, dass sich bei Sega's Management anscheinend nicht viel geändert zu haben scheint. Im fernen Osten haben sie ja manchmal schon etwas skurile Geschmäcker; vielleicht wird dieses Game dort ein echter Spritzer. Hierzulande glaube ich kaum, das unsere regierende Inkompetenz derartige Pillergames durchgehen lassen würde. Von der USKacka mal ganz zu schweigen.

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
28147
Gadget-Globus: Sega testet Pinkel-Spiele
Gadget-Globus: Sega testet Pinkel-Spiele
Sega testet in Japan Toiletten mit eingebauter Spielkonsole.
http://www.netzwelt.de/news/85353-gadget-globus-sega-testet-pinkel-spiele.html
2011-01-19 12:17:09
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/segas-neue-konsole-toylet-bild-sega4203.png
News
Gadget-Globus: Sega testet Pinkel-Spiele