Nur Flash läuft nicht im Browser

Optimaler Einstieg: LG Optimus One im Test

Mit dem Optimus One kommt nach dem LG Optimus GT 540 ein weiteres Android-Smartphone von LG auf den Markt. Das Einsteiger-Smartphone bietet für einen vergleichsweise geringen Preis mit Android 2.2 ein aktuelles Betriebssystem sowie eine gute Verarbeitung. Abstriche müssen Käufer aber bei Hardware und dem Surf-Erlebnis machen.

?
?



LG Optimus One: Das LG Optimus One ist ein Einsteiger-Smartphone auf Basis von Googles Android-Betriebssystem. Für einen vergleichsweise geringen Preis bietet es eine gute Verarbeitung und akzeptable Leistung. Zum Video: LG Optimus One

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Verarbeitung: Für die Preisklasse hervorragend
  2. 2Bedienung: Keine gelungene Umsetzung von Multitouch
  3. 3Software: Android 2.2 ohne Flash-Unterstützung
  4. 4Multimedia: Guter Klang, akzeptable Kamera
  5. 5Performance: Annehmbarer Prozessor, üppig dimensionierter Akku
  6. 6Fazit: Ordentliches Einsteiger-Smartphone
Werbung

Verarbeitung: Für die Preisklasse hervorragend

Für seine Preisklasse bietet das LG Optimus One eine gelungene Verarbeitung. Auf ein hochwertiges Metallgehäuse wie beim vergleichbaren HTC Wildfire müssen Käufer zwar verzichten. Dennoch wirkt das Optimus One deutlich wertiger als andere Handys in der Preisklasse, etwa das Samsung Galaxy 3.

Anzeige

Mit den kompakten Maßen von 113,5 x 59 x 13,3 Millimetern passt das Smartphone zudem bequem in jede Hosentasche. Dank der gummierten Rückseite liegt es auch gut in der Hand. Die Speicherkarte kann sogar während des Betriebes gewechselt werden. Schwerer ist dagegen der Wechsel des Akkus. Zur Entnahme muss deutlich Kraft aufgewendet werden.

Bedienung: Keine gelungene Umsetzung von Multitouch

Das LG Optimus One lässt sich dank seiner kompakten Bauform bequem mit einer Hand bedienen. Alle physikalischen Tasten sind gut angeordnet und problemlos zu erreichen. Der Touchscreen reagiert zudem schnell und präzise auf Nutzereingaben. Trotz der kleinen Bildschirmgröße von 3,2 Zoll (circa 8,1 Zentimeter) sind auch kleine Schriften gut zu lesen. Multitouch gestaltet sich bei dieser Displaygröße allerdings schwierig. Dennoch unterstützt der Bildschirm dieses. Die Umsetzung der Eingaben erfolgt aber sehr ruckelig.

Die virtuelle Tastatur ist soweit gelungen: Im Hochformat steht eine traditionelle Handy-Tastatur, inklusive T9, zur Verfügung. Wird das Handy gedreht erhält der Nutzer eine vollwertige QWERTZ-Tastatur, mit der sich dem Geschmack des Testers nach Nachrichten und Internet-Adressen leichter tippen ließen. Etwas klein fällt aber das Nachrichtenfenster fürs Schreiben von SMS-Mitteilungen aus.

Links zum Thema