Sie sind hier:
 

Robustes Outdoor-Navi: Falk IBEX30 im Test
Für Radfahrer, Wanderer und Spaziergänger

von Alexander Zollondz Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Mit dem IBEX30 hat Falk sein erster Outdoor-Navi vorgestellt. Zum Preis von rund 370 Euro soll es Radfahrern, Spaziergängern und Wanderern den richtigen Weg weisen. Lohnt sich die Anschaffung? Netzwelt hat das Gerät unter die Lupe genommen.

Spezielle Navigationsgeräte für Radfahrer, Spaziergänger und Wanderer sind noch rar gesät. Mit dem IBEX30 steigt jetzt Falk in den Markt für Outdoor-Navis ein. Führt das IBEX30 sicher zum Ziel? Netzwelt hat den Test gemacht.

Dicker Schnee fällt auf Hamburgs Dächer und Straßen. Die Temperaturen liegen um den Gefrierpunkt, ein leichter Wind weht durchs Gesicht. Alles andere als angenehme Bedingungen, um per Rad von der Redaktion nach Hause zu fahren.

Zumindest dem IBEX30 sollte der Winter jedoch nichts anhaben können: Falks erstes Outdoor-Navi IBEX30 ist wasserdicht und staubgeschützt sowie äußerst robust. Die mitgelieferte Fahrradhaltung festgeschraubt, sitzt das Gerät auch sicher am Lenker. Bleibt die Frage: Lotst das Gerät auch sicher nach Hause?

Technik: Touchscreen im robustem Gehäuse 

Das Gerät ist nur 200 Gramm schwer und damit fast so leicht wie ein Smartphone. Begrüßen dürften das nicht nur Wanderer und Spaziergänger, die auf schweren Ballast gerne verzichten. Auch der sportliche Radfahrer hängt das IBEX30 gerne an den Lenker.

Das IBEX30 steckt in einem Kunststoffgehäuse mit gummiertem Außenrand. Damit entpuppt sich das Outdoor-Navi zwar nicht gerade als Handschmeichler, was aber auch nicht sein Zweck ist. Wichtig ist, dass das Gerät gut in der Hand liegt. Und das tut es.

Die Bedienung des IBEX30 erfolgt über zwei recht schwergängige Tasten an der Seite des Gerätes. Dabei handelt es sich um eine Ein- und Ausschalttaste und eine Steuerung für die Lautstärke und Helligkeit. Zur Navigation dient der 3,5 Zoll (rund 8,9 Zentimeter) große Farb-Touchscreen, der sich überaus leichtgängig bedienen lässt. Lesbar sind die Routing-Karten auch bei Lichteinfall, was auch am transreflektiven Bildschirm liegen dürfte, der das Umgebungslicht auch als Lichtquelle nutzt. Radelt ein Kollege mit und blickt schräg auf das Display, ist hingegen kaum etwas von der angezeigten Karte zu erkennen. 

Outdoor-Navi: Falk IBEX30 im Test

Bild 1 von 8
Falk IBEX30: Outdoor-Navi für Radfahrer, Spaziergänger und Wanderer. Bild: Netzwelt

Bedienung und Wegführung: Komfortabel zum Ziel

Wer das IBEX30 einsetzt, sollte ein wenig Zeit mitbringen. Denn es gibt einen Haufen an Navigations- und Einstellungsmöglichkeiten: Etwa einen Tripcomputer, der aktuelle Statistiken auflistet, zum Beispiel die Geschwindigkeit oder die zurückgelegte Strecke. Oder eine Bus&Bahn-Funktion, die Streckenpläne des öffentlichen Nahverkehrs sowie der Deutschen Bahn verwaltet. Bei Bedarf können diese in die Routenplanung eingerechnet werden.

Schnell und einfacher geht es anfangs per direkter Zieleingabe oder Routenplaner. Hier wird der Anwender intelligent von der Adresseingabe bis zur Berechnung der Wegstrecke geleitet. Bei der Abfrage eingespielte zusätzliche Menüoptionen wie die Streckenoptimierung - einfach, sportlich oder kurz  - bieten unterschiedliche Weglängen und haben daher Einfluss auf das Routing. Wer schnell starten will, wählt zu Beginn die Einstellung "einfach".

Das IBEX30 lässt sich leicht am Lenker anbringen. Eine Halterung wird mitgeliefert. Bild: netzwelt

Kartenmaterial und -führung: Übersichtliche Vektorgrafiken

Interessant: Das IBEX30 hat uns einen Weg nach Hause gewiesen, den wir bisher noch nicht kannten. Auch alternative Routen berechnet das Navi bei Bedarf. Hätten vereiste Straßen nicht vom zügigen Radfahren abgehalten, hätten wir sicherlich ein paar Minuten Zeit gegenüber unserer eingefahrenen Wegstrecke gespart.

Sicher und ohne unnötige Umwege lotst das IBEX30 dank des installierten Kartenmaterials. Mitgeliefert werden routingfähige Karten für Deutschland, optional sind Karten für Österreich, Schweiz, Südtirol und Mallorca erhältlich. Für öffentliche Straßen integriert Falk Informationen aus dem Hause Navteq. Über 200.000 Kilometer Radwege des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) sind zusätzlich vorinstalliert. Mehr als 400.000 Sonderziele, etwa Aussichtspunkte und Naturdenkmäler liefert der Wander- und Freizeitkartenanbieter Kompass. Über 5.000 Übernachtungsmöchligkeiten für Radfahrer wiederum stammen vom ADFC.

Die Darstellung der Informationen erfolgt in Form von Vektorgrafiken auf dem Display, was sehr gelungen ist: Wie von der Autonavigation gewohnt, werden Straßen und sollen auch abseitige Wege dargestellt werden. Netzwelt hat die Navigation abseits der herkömmlichen Verkehrswege auf Grund der Wetterlage nicht extra getestet. Angesichts der Fülle an Kartenmaterial ist allerdings zu hoffen, dass das IBEX30 den Nutzer nicht auf die Straße ins Nirgendwo lotst. Sollten bestimmte Strecken fehlen, bietet das IBEX30 dank Luftlinienrouting, Wegstreckenmarker und Kompass eine alternative Routing-Möglichkeit. 

Extras: Zurückgelegte Wegstrecken mit Gleichgesinnten tauschen

Erstaunlich, was das IBEX30 alles an Zusatzmöglichkeiten bietet. Sämtliche Funktionen lassen sich hier nicht auflisten und manches entspricht auch eher einer netten Beigabe, wie ein Adressbuch und Vektorspiele zum Beispiel. Sehr nützlich fand netzwelt, dass sich auf jeder Strecke ein Höhenprofil darstellen lässt. Bei Bedarf zeichnet das IBEX30 auch das Profil und die gesamte Wegstrecke auf. Über den kostenlos erhältlichen Falk Navi-Manager können die Tracking-Aufzeichnungen zudem verwaltet und bei Bedarf online mit anderen Nutzern geteilt werden. Ein Tripcomputer zeigt die aktuelle Geschwindigkeit, zurückgelegte Strecke oder Höhenmeter an.

Zwei Gigabyte-Speicher, der Akku des IBEX30 soll bis zu acht Stunden halten. Bild: netzwelt

Fazit: Teuer, aber gut

Die visuelle und akustische Navigation mit dem Falk IBEX30 gelingt erstaunlich gut und praktisch wie bei Autonavis. Der Akku des IBEX30 hält bis zu acht Stunden, was in der Theorie auch für längere Wegstrecken ausreicht. Vor jeder neuen Tour sollte man allerdings nicht vergessen, den Akku wieder aufzuladen.

Das Kartenmaterial ist üppig, allerdings auf Deutschland und optional auf einige weitere Länder beschränkt. Wer in der Ukraine auf Radtour gehen will, schaut dumm aus der Wäsche und muss hoffen, dass Falk in Zukunft auch Kartenmaterial für weitere Länder anbietet. Der Upload eigener Karten ist nicht möglich.

Der Preis von rund 370 Euro ist hoch - nur ausgesprochene Outdoor-Fans dürften über einen Kauf nachdenken. Für das Geld erhalten Interessierte aber ein robustes Gerät mit einem gut lesbaren Display und viel Kartenmaterial. Dennoch bleibt zu hoffen, dass viele weitere Anbieter den Weg von Falk gehen und ein Outdoor-Gerät für Radfahrer, Spaziergänger und Wanderer anbieten. Vielleicht gehen die Preise dann in den Keller. Wer nicht so tief in die Tasche greifen möchte, findet hier einige günstige Fahrrad-Navigationslösungen für Smartphones.

Outdoor-Navi Falk IBEX30
Abmessungen11 x 7,8 x 2,5 cm
Gewicht200 g
DisplayFarb-Touchscreen (Diagonale 8,9 cm=3,5 Zoll)
Speicherintern: 2 Gigabyte, Schacht für microSD-Karte bis 16 GB
Gehäusewasserdicht (IPX7-Standard)
KartenmaterialOutdoorkarte Deutschland vorinstalliert, inklusive 200.000 Kilometer ADFC-Radwege, über 400.000 Kompass-Sonderziele, mehr als 5.000 Bett & Bike-Wegpunkte vom ADFC, weiteres Kartenmaterial für Österreich, Schweiz, Südtirol und Mallorca erhältlich
Akkuwechselbarer, aufladbarer Lithium-Ionen-Akku (soll für bis zu acht Stunden reichen)
ExtrasBarometer, elektronischer Kompass, Track & Wegpunkt-Manager, Bus & Bahn-Funktion, Tripcomputer, Luftliniennavigation, Spiele, Adressbuch
LieferumfangFalk-Halteschale, Fahrradhalter, Netzladeteil, USB-Kabel
PreisUVP 369,95 Euro
Kommentare zu diesem Artikel

Mit dem IBEX30 hat Falk sein erster Outdoor-Navi vorgestellt. Zum Preis von rund 370 Euro soll es Radfahrern, Spaziergängern und Wanderern den richtigen Weg weisen. Lohnt sich die Anschaffung? Netzwelt hat das Gerät unter die Lupe genommen.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
27902
Robustes Outdoor-Navi: Falk IBEX30 im Test
Robustes Outdoor-Navi: Falk IBEX30 im Test
Über Felder, Wiesen, Stock und Stein: Falk erstes Outdoor-Navi IBEX30 im Test.
http://www.netzwelt.de/news/85069-robustes-outdoor-navi-falk-ibex30-test.html
2010-12-15 16:28:15
News
Robustes Outdoor-Navi: Falk IBEX30 im Test