Sie sind hier:
  • Digitalkamera
  • Exzellente Fotos: Aktuelle Spiegelreflex- und Systemkameras im Überblick
 

Exzellente Fotos: Aktuelle Spiegelreflex- und Systemkameras im Überblick
Wechselobjektive, große Bildsensoren und Videofunktion

von Jan Johannsen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Dank preisgünstiger Einsteigermodelle, die sich durch eine gute Bildqualität auszeichnen, sind Spiegelreflexkameras schon länger nicht mehr nur etwas für Profis. Kleiner als DSLR-Modelle, aber mit ähnlichen großen Bildsensoren und Wechselobjektiven, bieten sich die Systemkameras als Alternative an.

Spiegelreflexkameras sind die Oberklasse der Digitalfotografie - doch im letzten Jahr haben sie durch so genannte Systemkameras ohne Spiegel massiv Konkurrenz bekommen. Beide Kamera-Varianten zeichnen sich durch große Bildsensoren und eine große Flexibilität durch Wechselobjektive aus. Die manuelle Kontrolle über Belichtungseinstellungen ist bei den Spiegelreflexmodellen allerdings noch deutlich umfangreicher und auch weitere Funktionen wie zum Beispiel schnelle Serienbilder machen sie bisher für Profis unverzichtbar.

Canon EOS 60D: Beweglicher Bildschirm

In der Mittelklasse-DSLR EOS 60D verbaut Canon zum ersten Mal einen beweglichen Bildschirm in einer Spiegelreflexkamera. Die drei Zoll große Anzeige bietet ein sehr gutes Bild und bewegt sich so, dass keine Probleme mit angeschlossenen Stativen oder anderem Zubehör entstehen.

Canon EOS 60D

In der rund 860 Euro teuren Canon EOS 60D steckt der gleiche CMOS-Bildsensor im APS-C-Format, wie in der EOS 7D, mit einer Auflösung von 18 Megapixeln, Die Kamera überzeugt mit einer sehr guten Bildqualität und nimmt neben Fotos auch Videos in Full-HD-Auflösung auf.

>>> Einen ausführlichen Testbericht zur EOS 60D finden Sie hier.

Olympus E-5: Robustes Flaggschiff

Auf der diesjährigen Photokina stellte Olympus seine neue Flaggschiff-DSLR E-5 vor, die mit einem Preis von rund 1.800 Euro zu den teuersten Neuvorstellungen des Jahres gehört. Das stabile Gehäuse besteht aus einer Magnesium-Legierung und ist gegen Staub und Spritzwasser geschützt.

Olympus E-5

Für die Bilder ist bei der Olympus E-5 ein Live-MOS-Sensor mit einer maximalen Auflösung von 12,3 Megapixeln zuständig. Ein drei Zoll großer und beweglicher Bildschirm ergänzt den optischen Sucher. Videos nimmt die Kamera allerdings nur in HD-Auflösung auf.

Pentax K-r

Mit der K-r erneuerte Pentax auf der Photokina 2010 sein DSLR-Angebot in der Mittelklasse. Für rund 600 Euro bietet die Kamera unter anderem einen CMOS-Sensor mit einer Auflösung von 12,4 Megapixeln, der auch HD-Videos aufnimmt. Der drei Zoll große Bildschirm auf der Rückseite zeigt ein Livebild an.

Pentax K-r

Die Pentax K-r verfügt über einen optischen Bildstabilisator, der dem Nutzer bis zu vier zusätzliche Blenden ohne Verwacklungen bei Aufnahmen mit längeren Belichtungszeiten ermöglichen soll. Eine HDR-Automatik soll bei der Anfertigung von Bildern mit großem Kontrastumfang helfen.

Pentax K-5

Bei der hochwertigen K-5 von Pentax handelt es sich ebenfalls um eine Photokina-Neuheit. Die rund 1.200 Euro teure Kamera steckt in einem vor Staub und Spritzwasser geschütztem Gehäuse. Ihr CMOS-Sensor mit einer Auflösung von 16,3 Megapixeln nimmt bis zu sieben Bilder in der Sekunde auf und liefert auch die Daten für Full-HD-Videos.

Pentax K-5

Die Lichtempfindlichkeit der Pentax K-5 reicht bis zu ISO 51.200 und ein drei Zoll großer Bildschirm mit Livebild-Funktion ergänzt den optischer Sucher. Dem Fotografen stehen unter anderem ein optischer Bildstabilisator, eine HDR-Automatik sowie 16 Digitalfilter hilfreich zur Seite.

Nikon D3100

Mit der D3100 bietet Nikon eine günstige Spiegelreflexkamera für Einsteiger an, die trotz eines Preises von nur rund 450 Euro eine umfangreiche Ausstattung aufweist. Fotos und sogar Videos in Full-HD-Auflösung liefert ein CMOS-Sensor im DX-Format und einer maximalen Auflösung von 14,2 Megapixeln.

Nikon D3100

Ein Assistent in der Nikon D3100 unterstützt Neulinge bei ihren ersten Schritten in der DSLR-Fotografie. Auf der Rückseite ergänzt ein drei Zoll großer Bildschirm den optischen Sucher der Kamera. Der Nutzer kann seine Aufnahmen direkt in der Kamera bearbeiten, also zum Beispiel Farben, Helligkeit und Kontrast anpassen sowie den Bildausschnitt und die Größe verändern.

Sony Alpha SLT A55: Feststehender, transparenter Spiegel

Sony probiert mit der Alpha SLT A55 etwas neues im DSLR-Bereich aus: Der Spiegel in der Kamera bewegt sich nicht, lässt aber Licht auf den CMOS-Sensor im APS-C-Format durch, damit dieser Bilder mit maximal 16,2 Megapixeln aufnimmt. Der Hersteller verspricht sich von dieser Technik eine kürzere Reaktionszeit, schnellere Serienbildaufnahmen und einen präziseren Autofokus.

Sony Alpha SLT A55

Die rund 800 Euro teure Sony Alpha SLT A55 verfügt darüber hinaus über beweglichen, drei Zoll großen Bildschirm. Neben normalen Fotos nimmt die DSLR-Kamera auch Videos in Full-HD-Auflösung und so genannte 3D-Panoramabilder auf.

Olympus PEN E-PL1: Retro-Look

Die PEN-Serie von Olympus war mit ihrem neu entwickelten Micro-Four-Thirds-Objektivanschluss der Auftakt für die Systemkameras ohne Klapp-Spiegel. Bei der rund 380 Euro teuren E-PL1 handelt es sich bereits um ein gegenüber dem ersten Geräten verbessertes Modell mit 2,7 Zoll großem Bildschirm und einem optischen Bildstabilisator.

Olympus PEN E-PL1

Der Live-MOS-Sensor mit einer Auflösung von 12,1 Megapixeln liefert eine deutlich bessere Bildqualität als Kompaktkameras, bleibt aber leicht hinter den etwas größeren Sensoren der Spiegelreflexkameras zurück. Videos nimmt die Olympus PEN E-PL1 nur in HD-Auflösung mit 1.280 x 720 Pixeln auf.

>>> Einen ausführlichen Testbericht zur Olympus PEN E-PL1 finden Sie hier.

Samsung NX100: AMOLED-Bildschirm

Die NX100 von Samsung gehört zur neuesten Generation von Systemkameras, die auf der Photokina 2010 vorgestellt wurden. Die Kamera verfügt über einen CMOS-Sensor im APS-C-Format mit einer maximalen Auflösung von 14,6 Megapixeln. Der drei Zoll große AMOLED-Bildschirm auf der Rückseite der Kamera lässt sich auch im Sonnenlicht noch gut erkennen.

Samsung NX100

Die rund 440 Euro teure Samsung NX100 verfügt darüber hinaus über Objektive mit einer so genannten iFunction: Drückt der Fotograf die entsprechende Taste an der Linse kann er verschiedene Werte wie Lichtempfindlichkeit, Weißabgleich oder Blende und Belichtungszeit mit dem Fokusring des Objektivs verstellen. Durch Firmware-Updates beherrschen inzwischen auch die älteren Modelle NX5 und NX10 die Technik.

>>> Einen ausführlichen Testbericht zur Samsung NX100 finden Sie hier.

Sony Alpha NEX-5: Bildrauschen? Fehlanzeige!

Sonys erste Systemkamera NEX-5 fertigt zwar auch werbewirksame 3D-Panoramaaufnahmen an, einen wirklichen tiefen, positiven Eindruck hinterlässt die Kamera allerdings mit ihrem geringen Bildschrauschen. Bei einer Auflösung von 14,6 Megapixeln liefert der CMOS-Bildsensor im APS-C-Format selbst bei ISO 12.800 noch vorzeigbare Aufnahmen.

Sony NEX-5

Für rund 500 Euro erhält der Käufer mit der Sony Alpha NEX-5 eine Systemkamera deren Bedienung sich nicht für alle Nutzer eignet. Die gezielte, manuelle Veränderung von Belichtungseinstellungen erweist sich als zu umständlich, so dass sich die NEX-5 vor allem als Schnappschusskamera anbietet.

>>> Einen ausführlichen Testbericht zur Sony Alpha NEX-5 finden Sie hier.

Panasonic Lumix GF2: Noch kleiner und noch leichter

Das neueste Mitglied aus der G-Familie von Panasonic, die Lumix GF2, soll zwar erst im Januar 2011 erscheinen, bietet aber gegenüber den Vorgängermodell einige Vorzüge. Bei ihr soll es sich um die derzeit kleinste und leichteste Systemkamera mit integriertem Blitzlicht handeln. Zudem verspricht der Hersteller die Bedienung noch weiter vereinfacht zu haben.

Panasonic Lumix GF2

Mit ihrem Live-MOS-Sensor mit einer Auflösung von zwölf Megapixeln nimmt die Panasonic Lumix GF2, deren Preis noch nicht feststeht, neben Fotos auch Full-HD-Videos auf. Mit Hilfe eines 3D-Objektivs soll die Kamera sogar dreidimensionale Bilder aufnehmen.

Kommentare zu diesem Artikel

Dank preisgünstiger Einsteigermodelle, die sich durch eine gute Bildqualität auszeichnen, sind Spiegelreflexkameras schon länger nicht mehr nur etwas für Profis. Kleiner als DSLR-Modelle, aber mit ähnlichen großen Bildsensoren und Wechselobjektiven, bieten sich die Systemkameras als Alternative an.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
27882
Exzellente Fotos: Aktuelle Spiegelreflex- und Systemkameras im Überblick
Exzellente Fotos: Aktuelle Spiegelreflex- und Systemkameras im Überblick
Wechselobjektive, gute Bildqualität und umfangreiche Bedienung: Diese Unterschiede zu Kompakt- und Bridgekameras haben alle Spiegelreflex- und die neuen Systemkameras gemeinsam.
http://www.netzwelt.de/news/85044-exzellente-fotos-aktuelle-spiegelreflex-systemkameras-ueberblick.html
2010-12-13 16:53:43
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2010/canon-eos-60d3871.jpg
News
Exzellente Fotos: Aktuelle Spiegelreflex- und Systemkameras im Überblick