Sie sind hier:
 

Mobile Buchsammlung: E-Reader-Höhepunkte im Überblick
Lesegeräte ab 100 Euro

von Alexander Zollondz Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Zum Lesen von digitalen Büchern eignen sich so genannte E-Reader besser als Tablet-PCs. In diesem Jahr sind viele neue Geräte erschienen. Netzwelt hat aktuelle Top-Modelle herausgesucht und in einer kommentierten Liste zusammengestellt.

Wer kein Platz mehr für papierne Bücher in seinem Regal hat, kann seine Schmöker auch auf E-Readern ablegen. Die digitalen Lesegeräte bieten genügend Speicherplatz für eine komplette Bibliothek. Eine kommentierte Liste an aktuellen Top-Geräten.

Buchhandlung Thalia präsentiert Oyo: Günstiger E-Book-Reader

Immer mehr E-Reader kommen auf dem Markt. Auch der Filialist Thalia mischt im Markt mit. Bild: Thalia

Der 240 Gramm leichte Oyo-Reader besitzt einen sechs Zoll großen Bildschirm zum Lesen digitaler Bücher. Von Haus ist das weiße Gerät mit einem 2 Gigabyte großem Flash-Speicher ausgerüstet, das reicht für rund 1800 EBooks. Der Speicher kann per SD-Speicherkarte auf bis zu 32 Gigabyte erweitert werden.

Das Display verfügt über eine Auflösung von 800 x 600 Pixel. An E-Book-Formaten wird neben EPUB auch TXT, PDF und HTML unterstützt.  Auch Bilder stellt der Oyo dar und spielt MP3-Dateien ab. Die Batterie des Gerätes soll laut Thalia für bis zu 8.000 Seiten ohne Nachladen reichen. Per WLAN ("b" und "g"-Standard) greift der E-Book-Reader auf den Thalia-Buchshop zurück, in dem laut Thalia mehrere hunderttausend Buchtitel zum Download bereitstehen. Der Oyo ist für 139 Euro in allen Filialen des Buchhändlers erhältlich.

Amazon Kindle: Dritte Generation des Lesegerätes am Start

Die dritte Generation des Amazon Kindle. In Deutschland ist das Gerät noch nicht direkt erhältlich. Bild: Amazon

Amazons E-Book-Reader kann in den USA bestellt werden, denn im deutschen Online-Shop des Internet-Händlers ist das Gerät noch nicht erhältlich. Immerhin sind die Preise für das Lesegerät deutlich gesunken: Das Modell mit sechs Zoll-Display und WLAN zur Verbindung ins Internet kostet 139 US-Dollar, umgerechnet rund 105 Euro. Mit 3G-Modul ist der Kindle für 189 US-Dollar, knapp 143 Euro zu haben.

Amazon setzt bei seinem E-Reader auf die E-Ink Pearl-Technologie zum Anzeigen von digitalen Büchern, die bessere Kontrastwerte ermöglichen soll. Der Kindle verfügt über insgesamt vier Gigabyte internen Speicher, von dem ungefähr drei Gigabyte für Nutzerinhalte bereitstehen. Das reicht laut Hersteller für knapp 3.500 Bücher. Im Kindle Store stehen laut Hersteller über 75.000 Titel zum Herunterladen zur Verfügung, die meisten davon allerdings in Englisch.

Ein PDF-Reader ist im Kindle ebenfalls eingebaut, auch die Anzeige von TXT-, HTML-, Word-Dateien sowie Bildern (etwa im JPG-Format) wird unterstützt. MP3s können ebenso abgespielt werden. Zum Aufladen des Akkus, der bis zu zehn Tage im WLAN-Betrieb halten soll, ist eine USB 2.0-Schnittstelle vorhanden. Der größere Kindle mit 9,7 Zoll-Display ist ebenfalls per Amazon USA erhältlich und kostet dort rund 286 Euro.

iRiver Cover Story: Bedienung per Touchscreen

Der iRiver Cover Story wird per Touchscreen oder Tastenwippe bedient. Bild: Netzwelt

Der koreanische Hersteller iRiver zeigte auf der IFA 2010 seinen neuen E-Reader iRiver Cover Story, ein Nachfolger des bereits im Oktober 2009 auf dem Markt gekommenen Modells Story. Zur Navigation setzt iRiver auf Touchscreen-Bedienung, alternativ bewegt man sich per Tastenwippe durch digitale Bücher.

Das E-Ink-Display des iRiver Cover Story ist sechs Zoll groß und verfügt über eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln. Der interne Speicherplatz beträgt zwei Gigabyte, was rund 2.250 E-Book-Titeln entspricht. Unterstützt werden Dateiformate wie PDF, TXT, EPUB, Word, JPG, PNG und MP3. Auch der E-Mail-Abruf per POP3 ist möglich.

Das Herunterladen von Büchern erfolgt entweder per Funk (WLAN "b"- oder "g"-Standard), alternativ werden Titel vom Rechner auf das iRiver-Gerät übertragen. Der Akku soll laut Hersteller für das Lesen von bis zu 11.000 Seiten halten. Ein englisches Wörterbuch ist vorinstalliert. Zurzeit ist der iRiver Cover Story in der WLAN-Variante nur in Grobritannien für 149 britische Pfund erhältlich, das entspricht umgerechnet 177 Euro. Hierzulande wird der iRiver Cover Story derzeit ohne WLAN für 217 Euro verkauft, eine Bestellung in Großbritannien dürfte sich also lohnen. Ein eigener Buchshop von iRiver fehlt noch, wird laut Hersteller aber aufgebaut.

Acer LumiRead: Integrierter Barcode-Scanner

Auf der IFA 2010 in Berlin vorgestellt: Der Acer LumiRead mit ISBN-Scanner. Bild: Acer

Zwei Gigabyte interner Speicher und eine Auflösung von 800 x 600 Bildpunkten sind mittlerweile Standard bei E-Book-Readern. Auch der Acer Lumiread verfügt über diese Eigenschaften. Elektronische Bücher werden auf einem sechs Zoll großen Display dargestellt. Statt per Touchscreen wird der E-Reader per Tastatur bedient. Als besonderes Ausstattungsmerkmal kann das Lesegerät mit einem ISBN-Scanner aufwarten.

Der Acer LumiRead ist als reines WLAN-Modell oder zusätzlich mit 3G-Modul erhältlich. Unterstützt werden Formate wie PDF, EPUB, HTML, Word oder TXT, MP3 oder auch JPG zur Anzeige von Bilddateien. Auf dem Lumiread ist der Libri Buchladen vorinstalliert, der rund 100.000 Buchtitel anbietet. Der Acer LumiRead mit WLAN ist für 179 Euro erhältlich, der LumiRead mit UMTS und WLAN kostet 229 Euro.

E-Reader von Sony: Modelle aufgefrischt, mehr Speicher

Kein WLAN, kein UMTS, aber mit mehr Kapazität: Sonys neuer E-Reader Pocket Edition PRS-350. Bild: Netzwelt

Sony hat seine Lesegeräte Pocket Edition PRS-350 (15 Gramm) und Touch Edition PRS-650 (215 Gramm) aktualisiert und mit der E-Ink-Technologie ausgestattet. Der PRS-350 besitzt ein fünf Zoll großes Display und ist jetzt mit zwei Gigabyte statt 512 Megabyte ausgestattet. Das größere Modell, der PRS-650, verfügt über einen sechs Zoll-Bildschirm. Die Speicherkapazität ist im Gegensatz zum kleinen Bruder aber per Kartensteckplatz erweiterbar auf bis zu 32 Gigabyte.

WLAN und UMTS sind bei beiden Modellen nicht mit an Bord, digitale Bücher muss der Anwender also auf dem Rechner einkaufen und dann per Micro-USB-Anschluss auf das jeweilige Gerät übertragen. E-Books können in den gängigen Online-Shops eingekauft werden, also etwa bei Libri.de oder Thalia. Beide E-Reader unterstützen beispielsweise die Formate EPUB, PDF, Word oder TXT und zeigen auch Bilder an (etwa im JPG-Format). Der PRS-650 spielt zusätzlich auch Musik ab, ein Eingang für Kopfhörer ist vorhanden. Der Sony Pocket Edition PRS-350 wird online für rund 175 Euro verkauft, das größere Modell ist für rund 230 Euro zu haben.

PocketBook IQ 701: Multimedia-Reader mit Android-Betriebssystem

E-Reader mit Android-Betriebssystem: Das PocketBook IQ 701. Bild: Pocketbook

Der ukrainische Hersteller PocketBook hat pünktlich zur Frankfurter Buchmesse einen besonderen E-Reader vorgetellt: Das Lesegerät PocketBook IQ 701 basiert im Gegensatz zu vielen E-Reader-Konkurrenten auf dem Android-Betriebssystem und ist mit einem resistiven sieben Zoll großen Touchscreen ausgestattet. PocketBook will sein Gerät trotzdem als E-Reader und nicht als Tablet-PC verstanden wissen.

Zum Surfen im Internet ist ein WLAN -Modul eingebaut, anders als andere E-Reader wird sogar der schnelle "n"-Standard unterstützt. Der interne Speicher verfügt über eine Kapazität von zwei Gigabyte, der per SD-Karten auf bis zu 32 Gigabyte erweitert werden kann. Neben dem EPUB-Format werden auch PDF, HTML oder etwa TXT-Dateien sowie Bilddateien dargestellt; das Abspielen von MP3s ist ebenfalls möglich. Der PocketBook IQ 701 ist in den Farben Weiß, Rot und Blau zum Preis von 159 Euro erhältlich.

PocketBook hat 2010 noch eine Reihe weiterer E-Reader vorgestellt, darunter die Einsteigergeräte PocketBook Pro 602 (6 Zoll-Display) und Pro 902 (10 Zoll-Display), die Premium-Geräte Pro 603 und Pro 903, die zusätzlich mit einem 3G-Modul und Touchscreen ausgerüstet sind. Für den Einkauf von Büchern steht bei allen Geräten der eigene Dienst bookland.net zur Verfügung.

Barnes & Noble-Reader Nook: Neues Modell mit Android und Farbdisplay

Mit dem E-Reader nook macht Barnes & Noble dem Amazon Kindle Konkurrenz. Hier das nook Color. Bild: Netzwelt

Der E-Book-Reader nook der US-amerikanische Buchkette Barnes & Noble ist in verschiedenen Versionen erhätlich: Die herkömmliche Reader Version mit WLAN kostet 149 US-Dollar, umgerechnet 112 Euro; die Variante mit einem zusätzlichen 3G-Modul ist für 199 US-Dollar, knapp 150 Euro erhältlich. Im netzwelt-Test machte der Nook eine gute Figur, auch wenn das Gerät noch an Kinderkrankheiten leidet.

Barnes & Noble hat mittlerweile auch ein Lesegerät mit farbigen Display und Android-Betriebssystem auf dem Markt: Der nook Color mit WLAN kostet 249 US-Dollar, umgerechnet 188 Euro. Allerdings fiel im Test die dürftige Akkuleistung auf und für die Darstellung von Bildergalerien und Videos ist der Prozessor zu schwach. Alle Barnes & Noble-E-Reader Modelle können derzeit nur in den USA bestellt werden. Weniger geeignet für deutsche Nutzer ist die 3G-Variante, weil die SIM-Karte fest im Gerät verbaut ist und deshalb nicht ausgetauscht werden kann.

E-Book-Reader Aluratek Libre: Lesegerät von Weltbild für 100 Euro

Der Aluratek Libre von Weltbild. Bild: Weltbild

Der E-Reader Aluratek Libre von Weltbild ist für knapp 100 Euro erhältlich - günstiger ist derzeit kaum ein anderes Lesegerät für digitale Bücher zu haben. Dafür gibt es aber auch nur Basisausstattung: Der Speicher beträgt gerade einmal 100 Megabyte, ist aber durch SD-Karten auf bis zu 32 Gigabyte erweiterbar. Die Bedienung erfolgt per Tasteneingabe, ein Touchscreen ist nicht verbaut.

Aber immerhin kann der Alutarek-E-Reader auch MP3s abspielen. An Buchformaten werden unter anderem EPUB, PDF und TXT-Dateien unterstützt. Bilddateien werden ebenfalls dargestellt. Der E-Reader mit 5 Zoll-Display kann online beim Weltbild-Verlag bestellt werden.

Bookeen Cybook Orizon: Sehr dünner E-Reader mit Multitouch

Multitouch-Display und Browser integriert: Der Bookeen Cybook Orizon. Bild: Bookeen

Der französische E-Reader-Hersteller Bookeen hat vor kurzem ein interessantes Lesegerät mit Multitouch-Bedienung vorgestellt: Mit dem Cybook Orizon können Seiten per Fingerstrich umgeblättert werden. Laut Bookeen soll das Lesegerät der weltweit dünnste E-Reader sein: Er ist gerade einmal 7,6 Millimeter dick. Das sechs Zoll große Display besitzt eine Auflösung von 800 x 600 Bildpunkten.

Der interne Speicherplatz beträgt zwei Gigabyte, was für 1.500 bis zu 2.000 digitale Bücher ausreicht. Per MicroSD-Karte kann er um bis zu acht Gigabyte aufgerüstet werden. Dateien stellt der Cybook Orizon in den gängigen Formaten dar (unter anderem EPUB, HTML, TXT, JPG). Ein Webbrowser zum freien Internet-Surfen ist ebenfalls integriert. E-Books können per WLAN ("n"-Standard wird unterstützt), Bluetooth oder Micro-USB geladen werden. Ein eigener Buchladen für digitale Schmöker steht (noch) nicht zur Verfügung. Der Bookeen Cybook Orizon ist für rund 218 Euro zu haben.  

Kommentare zu diesem Artikel

Zum Lesen von digitalen Büchern eignen sich so genannte E-Reader besser als Tablet-PCs. In diesem Jahr sind viele neue Geräte erschienen. Netzwelt hat aktuelle Top-Modelle herausgesucht und in einer kommentierten Liste zusammengestellt.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • Olly schrieb Uhr
    AW: Mobile Buchsammlung: E-Reader-Höhepunkte im Überblick

    Und das umblättern dauert ewig!
  • TomByron schrieb Uhr
    AW: Mobile Buchsammlung: E-Reader-Höhepunkte im Überblick

    Das Bild ist photoshopped. Der Hintergrund des Readers ist nicht weißer als sein Rand. Im gegenteil...
  • Elv schrieb Uhr
    AW: Mobile Buchsammlung: E-Reader-Höhepunkte im Überblick

    Solange die Bücher mit DRM verkauft werden mache ich nicht mit! Ich habe schon ein paar Dutzend DRM-Mobipocket herum liegen. Mac und iOS wird nicht unterstützt, daher ist es jetzt elektronischer Sondermüll! Nochmal spiele ich da nicht mit! Eigentlich Schade, weil es eine schöne Alternative zu den Kilogramms an Büchern wäre.

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
27878
Mobile Buchsammlung: E-Reader-Höhepunkte im Überblick
Mobile Buchsammlung: E-Reader-Höhepunkte im Überblick
Immer mehr E-Reader kommen auf dem Markt. Netzwelt gibt einen Überblick über aktuelle Lesegeräte für digitale Schmöker.
http://www.netzwelt.de/news/85040-mobile-buchsammlung-e-reader-hoehepunkte-ueberblick.html
2010-12-11 12:01:29
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2010/immer-mehr-e-reader-kommen-markt-filialist-thalia-mischt-markt--bild-thalia3835.jpg
News
Mobile Buchsammlung: E-Reader-Höhepunkte im Überblick