Sie sind hier:
  • Notebook
  • MSI FX600 im Test: Multimedia-Notebook mit Intel Wireless-Display
 

MSI FX600 im Test: Multimedia-Notebook mit Intel Wireless-Display Viel Rechenkraft, schnelle Grafik, schwacher Akku

SHARES

MSI will mit dem FX600 den Grundstein für eine erfolgreiche Modellserie an Allround-Notebooks mit Multimediaschwerpunkt legen. Rechen- und Grafikleistung fallen ausreichend aus, nur der Akku macht zu schnell schlapp.

Mit dem FX600 beginnt MSI eine neue Notebook-Serie, die mit ihrem Ton, ihrer Grafik und ihrem Design für Eindruck sorgen soll. Als Besonderheit erweist sich die Wireless-Display-Technologie von Intel. Im Test zeigt der Laptop seine Stärken und offenbart einige Schwächen.

MSI FX600

Vielversprechende Ausstattung

Die Notebooks der FX600-Serie von MSI verfügen über einen 15,6 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln, der nach dem Geschmack des Testers zu stark spiegelt. Der Arbeitsspeicher fällt mit vier Gigabyte groß aus und für die Grafikberechnung ist neben dem integrierten HD-Chip von Intel eine Geforce-Grafikkarte GT 325M von Nvidia zuständig.

MSI bietet den Laptop in Deutschland in zwei verschiedenen Ausführungen an. Das Testgerät von netzwelt, mit der genauen Produktbezeichnung FX600-i5447W7P, weist mit einem Core-i5-Prozessor von Intel mit einer Taktrate von 2,4 Gigahertz den schnelleren Prozessor auf. Die Festplatte fällt mit 500 Gigabyte ebenfalls größer aus.

MSI installiert auf beiden Modellen der FX600-Serie Windows 7 Home Premium und stattet sie mit einem DVD-Brenner aus. Zu den Besonderheiten des Notebooks gehört auch die Wireless-Display-Technologie von Intel, die den Bildschirminhalt drahtlos auf einen Fernseher überträgt - passender Empfänger vorausgesetzt.

Schwacher Akku, viel Rechenkraft

Bei den Messwerten zeigt das FX600 Stärken und Schwächen. So fällt die Akkulaufzeit zu kurz aus. Beim Video schauen war bereits nach 108 Minuten Schluss und da ist noch nicht jeder Film zu Ende. Im Office-Betrieb hielt die Batterie mit 153 Minuten etwas länger durch, aber machte im Vergleich mit anderen Geräten sehr früh schlapp.

MSI FX600 im Test

Ein wenig Akkulaufzeit gewinnt der Nutzer noch, wenn er das WLAN ausschaltet und die Bildschirmhelligkeit senkt. Aber auch hier handelt es sich nur um einige Minuten, so dass das Netzteil oft im FX600 steckt.

Deutlich stärker zeigte sich dagegen die Leistung von Prozessor und Grafikkarte. Der Core i5 erreichte 2,19 Punkte bei Cinebench 11 und die Geforce GT 325M schaffte im OpenGL-Test 11,99 Bilder pro Sekunde. Deutlich mehr als zum Beispiel das Asus B53F mit seinem integrierten Grafikchip.

Hält man sein Ohr sehr nah an die Tastatur ist der Lüfter des MSI FX600 zu hören. Sitzt der Nutzer jedoch normal vor dem Notebook und hört dabei Musik, tippt oder unterhält sich, übertönen diese Geräusche die Lüftung auch unter Last.

Festplattengeschwindigkeit 500GB HDD (HD Tune)
MinimumMaximumDurchschnittZugriffszeit
38,5 MB/sek.80,2 MB/sek.62,0 MB/sek.18,7 ms

Die 500 Gigabyte große Festplatte liegt mit einer durchschnittlichen Transferrate von 62 Megabyte in der Sekunde und einer Zugriffszeit von 18,7 Millisekunden im üblichen Bereich der Notebook-Speicher.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "MSI FX600 im Test: Multimedia-Notebook mit Intel Wireless-Display" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Jan Johannsen
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by