Sie sind hier:
 

Kommentar: Gefährliche Schlagworte der Arbeitswelt
Flexibel, kreativ, innovativ

von Mehmet Toprak Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Immer mehr Mitarbeiter gehen nicht mehr ins Büro zum Arbeiten. IT-Technik macht sie flexibel und unabhängig. Doch die Freiheit unabhängig von Ort und Zeit zu arbeiten, birgt auch Risiken. Sicher ist nur eins: Computertechnik macht die Arbeit auch in Zukunft nicht leichter.

Moderne Telepresence-Lösungen wie die von Cisco ermöglichen Mitarbeitern sich in einer Art virtuellem Konferenzraum zu treffen. (Quelle: Cisco)

Wenn es in der Arbeitswelt so etwas wie ein Unwort gibt, dann ist es für mich das Wort Flexibilität. Das Wort hat in der Diskussion um die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Firmen richtig Karriere gemacht. Wenn Manager oder Industrievertreter darüber sprechen, dass sie ihre Firma fit machen wollen für den globalen Wettbewerb, dann ist das Wort Flexibilität nicht weit. Das heißt dann zumeist, dass die Arbeitnehmer Sicherheiten wie zum Beispiel feste Arbeitszeiten oder langfristige Arbeitsverträge verlieren, andererseits aber jederzeit flexibel sein müssen, um sich in aktuelle Projekte zu stürzen. Immer schön flexibel, spontan, kreativ und vor allem innovativ.

IT-Hersteller schwärmen von der Zukunft

Einen wesentlichen Beitrag zur Modernisierung der Arbeitswelt leistet seit einigen Jahren die IT-Technik. Die großen Hersteller der IT-Branche greifen das Wortgeschwurbel aus dem Management gerne auf und schwärmen von der Arbeitswelt der Zukunft. Wie wir dann alle kreativ, innovativ, spontan und eben flexibel sein werden. Natürlich mit Hilfe der IT-Technik, die die Hersteller uns gerne verkaufen.

Vier Technik-Trends revolutionieren die Arbeitswelt

Früher hatte man einen Arbeitsplatz mit einem Schreibtisch. Darauf standen die Arbeitsutensilien wie Schreibmaschine, Stifte oder Zeichenblock. Was auch immer. Dokumente, die man bearbeitete, verwahrte man abends im Schrank. Die Arbeit beschränkte sich aufs Büro und bestimmte Zeiten. Die Einheit von Ort und Zeit. Auch die Einführung des PCs hat daran erstmal nichts geändert, sondern nur das Tempo angezogen.

Doch jetzt beginnt die zweite Phase der technischen Revolution. Dabei gibt es vier wesentliche technische Entwicklungen, die diese Revolution antreiben.

1. Technische Standards und Geräte etablieren sich auch zu Hause. Früher standen die Arbeitsgeräte im Büro und nur im Büro. Heute hat jeder Schüler Excel oder Photoshop auf dem Home-PC. Damit kann man dieselben Aufgaben ausführen wie im Büro.

2. Internet und Netzwerk-Technik machen es möglich, dass die Arbeitsunterlagen per Netzwerk an nahezu jeden Ort dieses Planeten geschickt werden können. In ein paar Jahren wird man auch auf dem Mars nicht mehr vor Mails aus der Chefetage sicher sein. Ausgleichende Gerechtigkeit: Der Fluch der technischen Möglichkeiten trifft bevorzugt diejenigen Leistungsträger, die naiv genug sind, mit dem neuem Smartphone beim Mittagstisch zu prahlen.

3. Kommunikationsmittel wie Videokonferenzen oder auch internetbasierte Programme sorgen dafür, dass Mitarbeiter aus verschiedenen Orten gleichzeitig an einem Dokument arbeiten und sich darüber verständigen können.

4. Mobilgeräte. Der PC auf dem Schreibtisch, das Notebook im Wohnzimmer, das Netbook im Urlaub, das Smartphone in der Jackentasche - heute kann der Mensch nahezu überall arbeiten und dieselben Programme nutzen. Laut einer gerade veröffentlichten Umfrage von Cisco halten 60 Prozent der Mitarbeiter die persönliche Anwesenheit im Büro nicht für "produktivitätsentscheidend".

Die Einheit von Raum und Zeit ist damit zerstört. Es gibt nur noch die allumfassende "virtuelle Arbeitsumgebung".

Video von Fraunhofer

Wer dann zufällig mal in der Firma sein sollte, findet in Zukunft auch dort eine völlig neue Umgebung vor. Wie die aussehen könnte, das kann man zum Beispiel in Videos des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) sehen. Auch da verfolgen einen die Schlagworte wie spontan, flexibel, kreativ und innovativ. Wenn ich mir die schöne neue Arbeitswelt anschaue, von der Fraunhofer, IT-Unternehmen und Marktforscher unisono schwärmen, dann befällt mich wieder die alte Skepsis.

Das Unternehmen der Zukunft soll nicht nur durch Computertechnik, sondern auch durch die Ausstattung und Inneneinrichtung seine Mitarbeiter zu Kreativität und Leistung anspornen. In den Entwürfen wimmelt es deshalb nur so von Sitzlandschaften, Meeting-Räumen und Partnerecken, wo man sich mal schnell zu einem kommunikativen Plausch trifft.

Das ist alles ganz prima, sieht herrlich innovativ aus und gegen bequeme Sitzgelegenheiten hat ja auch keiner was. Doch ist es wirklich möglich, Kreativität in Büromöbel zu materialisieren? Was heute witzige und ideenreiche Leute gemeinsam mit Kollegen in der Kaffeeküche aushecken, das soll sich in Zukunft schon als Sitzmöbel manifestieren. Da wird etwas, was als Talent im Menschen schlummert, als Forderung von außen an diesen gestellt. Hier hast du es schön, jetzt kommuniziere und sei kreativ!

Hightech fordert Mehrleistung 

Da wiederholt sich ein Muster, das wir schon bei der Einführung des PCs erlebt haben. Was anfangs als Arbeitserleichterung daherkam, verwandelte sich blitzschnell in die Forderung nach Mehrleistung. So wurde das eigentliche Versprechen der Technik, dem Menschen die Arbeit zu erleichtern, so schnell wieder einkassiert, dass es möglichst keiner merkt.

Fairerweise muss man hinzufügen: Von den neuen Entwicklungen, die Internet, Videokonferenzen und Mobilgeräte auslösen, haben selbstverständlich auch die Mitarbeiter Vorteile. Niemand hat beispielsweise etwas dagegen, nachmittags mal früher heimgehen zu können, und zum Ausgleich bestimmte Aufgaben zu Hause zu erledigen. Es ist auch von Vorteil, wenn angekränkelte und schniefende Kollegen ihren Job zu Hause machen, statt ihre Kollegen anzustecken und damit die Arbeitskraft der ganzen Belegschaft zu schwächen.

Bei all diesen Vorteilen, die der Fortschritt der Computertechnik bringt, sollte man aber auch frühzeitig für die Risiken gerüstet sein. Denn die Veränderung der Arbeitswelt durch IT steht erst am Anfang. Wir werden diese in den nächsten Jahren noch deutlich zu spüren bekommen.

Kommentare zu diesem Artikel

Immer mehr Mitarbeiter gehen nicht mehr ins Büro zum Arbeiten. IT-Technik macht sie flexibel und unabhängig. Doch die Freiheit unabhängig von Ort und Zeit zu arbeiten, birgt auch Risiken. Sicher ist nur eins: Computertechnik macht die Arbeit auch in Zukunft nicht leichter.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
27519
Kommentar: Gefährliche Schlagworte der Arbeitswelt
Kommentar: Gefährliche Schlagworte der Arbeitswelt
Immer mehr Mitarbeiter gehen nicht mehr ins Büro zum Arbeiten. IT-Technik macht sie flexibel und unabhängig. Doch die Freiheit unabhängig von Ort und Zeit zu arbeiten, birgt auch Risiken. Sicher ist nur eins: Computertechnik macht die Arbeit auch in Zukunft nicht leichter..
http://www.netzwelt.de/news/84621-kommentar-gefaehrliche-schlagworte-arbeitswelt.html
2010-11-05 16:30:29
News
Kommentar: Gefährliche Schlagworte der Arbeitswelt