Sie sind hier:
 

Technisat Digit HD8+: Preiswerter HD+-Sat-Receiver im Test
Vielseitig, aber langsam

von Florian Friedrich Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Beim Technisat Digit HD8+ handelt es sich um einen HDTV-Sat-Receiver, der auch HD+-Sendungen empfangen und aufzeichnen kann. Mit 330 Euro Listenpreis zählt er in dieser Kategorie zu den günstigeren Geräten auf dem Markt. Ob er trotz seines verhältnismäßig geringen Preises etwas taugt, zeigt der netzwelt-Test.

Beim Technisat Digit HD8+ handelt es sich um einen HDTV-Sat-Receiver, der auch HD+-Sendungen empfangen und aufzeichnen kann. Mit 330 Euro Listenpreis zählt er in dieser Kategorie zu den günstigeren Geräten auf dem Markt.

Einer der derzeit günstigsten Sat-Receiver, mit dem man auch HD+-Sendungen aufzeichnen kann: der Technisat Digit HD8+.

Ausstattung

Zunächst fällt auf, dass der Technisat keine eigene Festplatte mitbringt, sondern mit externen Speichermedien arbeitet. Das erklärt auch seinen geringen Preis, schließlich verfügen die meisten teureren  Konkurrenzmodelle über eine solche Festplatte. Interessant in diesem Zusammenhang ist auch, dass es ursprünglich in Bezug auf das neue Senderformat hieß, dass mit externen Speichermedien entweder gar keine HD+-Aufnahmen oder nur Time-Shift-Aufzeichnungen möglich seien. Was der Technisat in der Realität nun widerlegt, schließlich nimmt er sowohl über Time-Shift wie auch über EPG und Timer auf. Allerdings, kleine Einschränkung, kann man sich Aufnahmen von HD+-Sendern wie RTL HD und VOX HD nur in Echtzeit anschauen, ein Vorspulen ist leider nicht möglich.

Bei den möglichen Speichermedien zeigt sich der HD8+ flexibel: Er nimmt nicht nur auf USB-Festplatten oder -Sticks auf, sondern auch auf SD- und CF-Speicherkarten. Kleiner Wermutstropfen: Während Aufnahmen konnte netzwelt nicht umschalten, und zwar selbst dann nicht, wenn der andere Sender auf dem gleichen Transponder lag.
Positiv fällt hingegen auf, dass sich für die Timeraufnahmen generelle Vor- und Nachlaufzeiten einstellen lassen, damit man bei Programmverschiebungen und Verspätungen nichts verpasst. Nichts ist frustrierender, als das Ende eines Krimis zu verpassen, wenn dieser etwas später angefangen hat. Weiterhin ist es möglich, MP3-Musikstücke und JPEG-Fotos abzuspielen - der Technisat nützt seine USB-Buchse und Speicherkartensteckplätze also voll aus. Die Netzwerkschnittstelle ist momentan noch nicht einsatzfähig, im Gegenteil: Als die Redaktion probeweise ein LAN-Kabel ansteckte, kam es zum Absturz des ganzen Receivers - seltsam.

Handhabung

Klar strukturiert und optisch ansprechend gestaltet: die Menüs.

Der Technisat besitzt ein Dot-Matrix-Display, mit dem er nicht nur den Speicherplatz oder die Uhrzeit anzeigen kann, sondern auch den Sendernamen. Der netzwelt-Test zeigt, dass der Technisat einige Komfortfunktionen besitzt, die aber teilweise noch nicht hundertprozentig ausgereift wirken. Ein Beispiel: Im Einstellmenü findet sich zwar der Menüpunkt "HDMI TechniLink", der die Steuerung von Geräten über HDMI und das CEC-Protokoll ermöglichen soll. Doch im netzwelt-Praxistest funktionierte das einfach nicht, weder mit aktuellen Sony- noch mit neuen Panasonic-Fernsehern.

Die Fernbedienung sieht schick aus und liegt gut in der Hand, doch einige Tasten sind als solche kaum erkennbar.

Licht und Schatten auch bei der Fernbedienung: Ihr Tastendruck ist deutlich spürbar und vermittelt ein Gefühl der positiven Rückmeldung. Auf der anderen Seite sind manche Funktionstasten erst auf den zweiten Blick als solche zu erkennen. Insgesamt lässt sich der Receiver aber schnell und zielsicher steuern, seine rund 30 Sekunden Startzeit benötigen allerdings Geduld. Auch beim Kanalwechsel hätten sich die Tester etwas mehr Geschwindigkeit gewünscht - zwei Sekunden sind entschieden zu lang.

Bild- und Tonqualität

Der Technisat verfügt - wie die allermeisten Konkurrenten auch - über eine Automatik für die originale Auflösung der Bilder. Die Ingenieure gaben ihr den Namen "nativ", und sie sorgt dafür, dass Sendungen gemäß ihres Sendesignals ausgegeben werden, also in 576i, 720p oder 1080i. Natürlich lässt sich aber auch eine Auflösung zwischen 576i und 1080i fest einstellen. Generell bringt der Technisat bei jeder Auflösung ein sauberes Bild auf den Schirm und braucht sich dabei nicht vor teureren Konkurrenten zu verstecken.

Erst im Labor, wo netzwelt ganz genau hinschaut, lassen sich kleine Einschränkungen beobachten, etwa Abweichungen von den Normwerten beim Farbdecoding, und zwar sowohl bei Standard-TV wie auch bei HDTV. In der Praxis macht sich dies kaum bemerkbar. Systembedingt ist bei der Ausgabe des Dolby-Digital-Tons auch am Technisat die Lautstärkeregelung nicht über die Fernbedienung möglich, sie wirkt nur bei PCM-Ton. Auf digitaler Ebene treten keine klanglichen Auffälligkeiten zutage, bei analoger Ausgabe fiel jedoch der zu geringe Bass negativ auf.

Fazit

Wer beim Aufzeichnen von HD+-Sendungen nicht unbedingt einen weiteren Sender ansehen oder aufnehmen muss, liegt mit dem Technisat Digit HD8+ richtig. Der Receiver bietet eine solide Ausstattung und eine gute Bildqualität mit nur kleinen Schwächen. Seine Aufnahmekapazität ist nicht durch eine interne Festplatte eingeschränkt, sondern hängt von der Größe des externen Speichers ab, für den allerdings auch zusätzliche Kosten einkalkuliert werden müssen.

Kommentare zu diesem Artikel

Beim Technisat Digit HD8+ handelt es sich um einen HDTV-Sat-Receiver, der auch HD+-Sendungen empfangen und aufzeichnen kann. Mit 330 Euro Listenpreis zählt er in dieser Kategorie zu den günstigeren Geräten auf dem Markt. Ob er trotz seines verhältnismäßig geringen Preises etwas taugt, zeigt der netzwelt-Test.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!
  • L.Gerlach schrieb Uhr
    AW: Technisat Digit HD8+: Preiswerter HD+-Sat-Receiver im Test

    Eventuell wird die Festplatte nicht unterstützt. Das beste, was wir hier aus der Ferne aber machen können ist raten. Es soll jedoch im Menü des Receivers eine Funktion geben, mit der externe Festplatten auf ihre Funktionalität hin überprüft werden können. Externe Festplatten mit eigenem Stromanschluss sollen aber eher funktionieren als solche, die nicht an eine Steckdose angeschlossen werden müssen.
  • akinom schrieb Uhr
    AW: Technisat Digit HD8+: Preiswerter HD+-Sat-Receiver im Test

    Beim anschließen einer externen Festplatte, erkennt der Reseiver die FP nicht. Woran liegt das?
  • ruby2 schrieb Uhr
    AW: Technisat Digit HD8+: Preiswerter HD+-Sat-Receiver im Test

    Geschenkt zu teuer Der Progammwechsel dauert nicht 2 , sondern 4 Sekunden. Zappen ist somit nahezu unmöglich. Eine klar struckturierte Oberfläche nutzt wenig , wenn die Bedienung viel zu schwer ist. Habe den geschenkt bekommen, weil die Frau mit dem nicht zurecht kam. Ein Beispiel: Durch ungewolltes drücken landet.man in irgendeiner Genere Liste und kommt ohne Bedienungsanleitung und Studium dieser nicht mehr zurück in die Favorietenliste. Ein anderes Beispiel : Man sieht sich ein Programm an. Die REC Taste zum aufnehmen ist ok . Aber wenn ich nur auf die schwarze abspielen Taste drücke ( Stopp und Pfeil nach rechts ) drückt, startet automatisch ungewollt eine Aufnahme. Eine sinnvolle Tastenbelegen wie bei normalen DVD Recordern Rec , Pause , Play hätten gereicht. Aber das war wohl den Leuten von Technisat zu einfach. Das können andere Recorder deutlich besser, schneller und billiger. Mir schießt das Wort Bedienerunfreundlich durch den Kopf. Danke, ich möchte in Zukunft keinen Technisat mehr. Grüße Ruby
  • pedaa schrieb Uhr
    AW: Technisat Digit HD8+: Preiswerter HD+-Sat-Receiver im Test

    Das mit dem Spulen hängt aber mit HD+ zusammen, nicht mit dem Receiver, dafür kann er nichts!
  • TGR schrieb Uhr
    AW: Technisat Digit HD8+: Preiswerter HD+-Sat-Receiver im Test

    Nicht vorspulen = kleine Einschränkung? Während der Aufnahme nicht umschalten können (auf Sender auf dem gleichen Transponder) = kleiner Wermutstropfen? Leute, für rund 300,- € bekomme ich einen Vantage 7100, der das alles perfekt beherrscht und auch die weiteren genannten Macken des Technisat nicht mitbringt. Und mit dem sich die dummen HD+ Restriktionen locker aushebeln lassen. Also: Vorspulen möglich.

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
27225
Technisat Digit HD8+: Preiswerter HD+-Sat-Receiver im Test
Technisat Digit HD8+: Preiswerter HD+-Sat-Receiver im Test
Einen HD+-fähigen Receiver stellt Technisat mit dem Digit HD8+ vor. Er ist vergleichsweise günstig, dafür streckenweise sehr träge.
http://www.netzwelt.de/news/84268-technisat-digit-hd8-preiswerter-hd-sat-receiver-test.html
2010-10-13 16:28:25
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2010/derzeit-guenstigsten-sat-receiver-hd-sendungen-aufzeichnen--technisat-digit-hd8-bild-netzweltde2995.jpg
News
Technisat Digit HD8+: Preiswerter HD+-Sat-Receiver im Test