Zum Geburtstag das Beste

Im Test: NHL 11

Zerbrochene Schläger, Hüft-Checks, ein verbessertes Bully-System - nur drei von über 200 Neuerungen, die EA in seine aktuelle Eishockeysimulation "NHL 11" eingebaut hat. Viele davon bekommen sicherlich nur jene zu Gesicht, die tief ins Geschehen und eine unglaubliche Vielzahl von Modi und Spielarten eintauchen. Allen anderen sei versichert: Auch im 20. Bestehensjahr führt für Eishockeyfans kaum ein Weg an der "NHL"-Reihe vorbei ... Ein schönes Geburtstagsgeschenk.

?
?



NHL 11 - DEL-Trailer: NHL 11 wartet mit sämtlichen Lizenzen der Deutschen Eishockey Liga auf, so dass der Spieler mit den Kölner Haien oder den Eisbären aus Berlin auf dem Eis auf Torejagd gehen kann. Zum Video: NHL 11 - DEL-Trailer

Werbung

Die letzte Saison lief für Eishockey-Games nicht besonders gut. Weder "NHL 2K10" noch "NHL 10" konnten die Fans der körperbetonten Sportart so richtig überzeugen. Während sich aber Konkurrent Take 2 in diesem Jahr eine Auszeit genommen und auf die Entwicklung von "NHL 2K11" für PlayStation3 und Xbox 360 verzichtet hat, liefert EA Sports sein jährliches Update wie gewohnt aus. Und Fans des Kufensports können sich freuen, da "NHL 11" besser, umfangreicher und noch einen Tick realistischer ist, als seine Vorgänger.

Neben den Original-NHL-Teams sind natürlich auch wieder alle deutschen Vereine, andere europäische Clubs sowie Mannschaften aus der kanadischen Liga an Bord. Überwältigend groß ist auch die Auswahl der Spielmodi, die schnelle Partien, Online-Turniere, anspruchsvolle Herausforderungen und kompletten Meisterschaften umfasst.

Ebenfalls mit dabei ist die aus anderen EA-Sportspielen bekannte Variante "Ultimate Hockey League", in der man sich seine Traummannschaft zusammenbastelt, indem man Sammelkarten erspielt oder sie käuflich erwirbt. Bei der Zusammenstellung seines Teams sind nicht nur die Qualitäten der Spieler wichtig. Auch die Chemie innerhalb der Mannschaft spielt eine große Rolle.

Während die Optik nur in homöopathischen Dosen überarbeitet wurde, haben die Entwickler das Gameplay kräftig aufgebohrt. Dies fällt vor allem in Partien gegen CPU-gesteuerte Gegner auf, da die KI-Profis ihr Spiel weitaus abwechslungsreicher aufziehen, was für deutlich mehr Dynamik auf dem Eis sorgt. Dies dürfte vor allem erfahrenen Konsolenspielern, die gefordert werden wollen, gefallen. Gleiches gilt auch für den überarbeiteten "Be A Pro"-Modus, in dem der Spieler ganz unten anfangen muss. Erst wenn er sich in der unterklassigen Junior-Liga bewährt hat, bittet ein NHL-Team zur Vertragsunterschrift.

Dass der Schläger nun kaputt gehen kann, ist ganz nett und sieht zugegebenermaßen auch cool aus, bahnbrechend oder entscheidend ist das jedoch nicht. Wesentlich sinnvoller ist der ebenfalls neue Videobeweis. Sobald nicht ganz klar ist, ob der Puck tatsächlich durch eine Berührung mit dem Schläger ins Netz gegangen ist, lässt sich der Schiedsrichter von der Wiederholung aufklären.

Im Test: NHL 11


Alles in allem ist "NHL 11" eine sehr gute Eishockey-Simulation, die erfahrenen Spielern Spaß macht. Einsteiger dürften aber trotz der optionalen Ein-Button-Steuerung schnell an ihre Grenzen stoßen. Und wenn der Käufer mal einen Wunsch zum Jubiläum äußern dürfte: Deutsche Kommentare wären mal schön!

Datenblatt

NHL 11
SpielnameNHL 11
HerstellerEA
VertriebEA
GenreSport
Erhältlich ab16.09.2010
Preisca. 60 Euro
EAN Code5030932092373
SchwierigkeitFür Fortgeschrittene und Profis
Alterab 12 Jahren
Multiplayer2-10
Sonstiges 
Bewertung Grafiksehr gut
Bewertung Steuerunggut
Bewertung Soundsehr gut
Bewertung Spielspasssehr gut
Bewertung Gesamtsehr gut
SystemPlayStation3
SystemXbox 360

Nachricht bereitgestellt von teleschau - der mediendienst

Mehr zum Thema »

Links zum Thema