Sie sind hier:
  • Software
  • Anleitung: Videos schneiden mit iMovie 09
 

Anleitung: Videos schneiden mit iMovie 09
Vom Filmmaterial zum fertigen Video

von Mirko Schubert Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Mit iMovie 09 aus dem iLife-Paket bietet Apple ein Videoschnittprogramm für Einsteiger, das mit jedem neuen Mac kostenlos mitgeliefert wird. Mit der Software kann der Mac-Anwender seine aufgenommenen Filme schneiden, mit Übergängen, Titeln und Effekten versehen und selbst den Ton des Videos überarbeiten.

Mit iMovie 09 aus dem iLife-Paket bietet Apple ein in vielen Fällen kostenloses Videoschnittprogramm für Einsteiger, das besonders einfach zu bedienen ist. Mit der Software kann der Mac-Anwender seine aufgenommenen Filme schneiden, mit Übergängen, Titeln und Effekten versehen und selbst den Ton des Videos überarbeiten.

Mit iMovie 09 können Mac-Anwender Videos schneiden und mit Übergängen, Textelementen und Effekten versehen.

iMovie 09 ist Teil der Multimedia-Suite iLife 09, die auf jedem neuen Mac vorinstalliert ist. Mit iMovie 08 hatte Apple das Videoschnittprogramm grundlegend verändert und insbesondere für die Bearbeitung von HD-Videos optimiert. Dabei fielen jedoch viele Funktionen der Vorgängerversion wie etwa eine Plugin-Schnittstelle weg.

Deshalb bietet das Unternehmen Besitzern von iMovie 08 und 09 kostenlos die Version iMovie HD 06 an. Wer 1080i-Videos speichern oder das Programm mithilfe einiger Plugins erweitern möchte, sollte sich diese Version zusätzlich von den Apple-Webseiten herunterladen.

Videos importieren

iMovie 09 unterstützt mit den Videoformaten MPEG-2, MPEG-4 und AVCHD die meisten gängigen Camcorder. Auflösungen bis zum FullHD-Format 1080p mit einem Seitenverhältnis von 4:3, 3:2 und 16:9 werden unterstützt. Während des Imports wandelt das Programm die Rohdaten in das Quicktime-Format MOV und in eine Framerate von 25 (PAL) oder 30 (NTSC) Bildern je Sekunde um.

HD-Inhalte können entweder auf eine Auflösung von 940 mal 540 Bildpunkte komprimiert oder in der Originalgröße gelassen werden. Außerdem optimiert iMovie die Wiedergabe der hochauflösenden Videos, damit sie auch von leistungsschwächeren Macs ruckelfrei abgespielt werden können.

Um Filme in die Mediathek des Videoschnittprogramms zu importieren, muss der Nutzer in den meisten Fällen im Menü auf "Ablage - Importieren - Filme" klicken. Hier kann er einzelne oder mehrere Filme auswählen, den Speicherort festlegen sowie das Filmmaterial einem Ereignis in der Mediathek zuordnen. Bei entsprechender Unterstützung nimmt iMovie über "Ablage - Aus Kamera importieren" Filme direkt von einer angeschlossenen Kamera oder der eingebauten Webcam auf.

Je nach Auslösung und Dauer des Filmmaterials kann der Import in die Ereignis-Mediathek bis zu mehreren Stunden dauern. So benötigte iMovie auf einem MacBook der ersten Generation eine knappe Stunde, um ein 20 Minuten langes MPEG-4-Video mit einer Auflösung von 1080i und 30 Bilder je Sekunde zu importieren und umzuwandeln. Für seine Geduld wird der Anwender aber belohnt: Er kann HD-Videos ohne weiteres bearbeiten, die professionelle Schnittprogramme auf einem solchen Rechner nicht mehr bewältigen würden.

Rohschnitt

Das Hauptfenster von iMovie 09 unterteilt sich in drei Teilbereiche. In der unteren Hälfte befindet sich die Mediathek mit allen importierten Videos. Im oberen Abschnitt bearbeitet der Nutzer sein aktuelles Projekt und sieht sich eine Vorschau des bearbeiteten Videos an. Die Vorschau kann mit dem Menüpunkt "Fenster - Viewer auf dem zweiten Monitor" im Vollbildmodus auf einen zweiten Monitor gelegt werden.

Da sich die Auswahl eines Teilstücks des Videomaterials nicht sehr genau einstellen lässt, sollte der Anwender als erstes einen Rohschnitt anlegen. Dazu durchsucht er das Filmmaterial nach Ausschnitten, die er verwenden möchte und schiebt sie in der richtigen Reihenfolge in sein Projekt. Jede Auswahl kann später nachbearbeitet werden, so dass der Nutzer nicht gezwungen ist, beim Rohschnitt etwas mehr auszuwählen.

Fährt der Nutzer über einen Filmstreifen, sieht er in der Vorschau die Bilder der aktuellen Position. Auch der Ton wird abgespielt, um genaueres Arbeiten bei gesprochenen Inhalten zu gewährleisten. Mit dem Drücken der Leertaste kann der Nutzer zu jeder Zeit das Video oder Projekt von der aktuellen Position in Echtzeit abspielen.

Zum Auswählen eines Teilstücks klickt der Nutzer auf den Anfang und zieht die Maus auf das Ende des Stücks. Die Länge kann in jedem Stadium nachbearbeitet werden. Der ausgewählte Ausschnitt wird dann mithilfe von Drag-and-Drop in das Projekt verschoben.

Über die Symbolleiste schaltet der Nutzer die Ansicht für die Übergänge ein.

Im Projekt können einzelne Ausschnitte ebenfalls verschoben und beschnitten werden. Über den Menüpunkt "Bearbeiten - Clip teilen" schneidet der Nutzer die Bereiche vor und hinter der Auswahl, ohne die Reststücke zu löschen. Mit "Bearbeiten - Auf Auswahl trimmen" werden die Bereiche vor und hinter der Auswahl entfernt.

Übergänge einfügen

Da die Übergänge beim genaueren Schnitt berücksichtigt werden, sollte sie der Nutzer bereits vorher einfügen. Mit einem Klick auf das entsprechende Symbol oder den Menüpunkt "Fenster - Übergänge" öffnet sich eine neue Ansicht mit allen verfügbaren Übergängen. Es stehen 20 Übergänge wie Überblenden, Ausblenden, Umblättern oder Hereinwirbeln bereit. Weitere können dem Programm nicht hinzugefügt werden.

Die passenden Übergänge schiebt der Nutzer per Drag-and-Drop an die gewünschte Stelle im Projekt. Mit einem Doppelklick auf das Symbol eines Übergangs kann dessen Dauer verändert oder ein anderer Stil ausgewählt werden. Dabei muss der Anwender beachten, dass in den Projekteinstellungen hinterlegt ist, ob die Dauer der Übergänge einzeln oder projektweit verändert wird.

Schnitt anpassen

Für den genaueren Schnitt bietet iMovie 09 zwei Werkzeuge an: Mit dem Clip-Trimmer kann jedes Element des Films genau angepasst werden. Dabei wird der einzelne Clip wieder über das Verändern der Auswahl im Filmmaterial aus der Mediathek verändert. Auch Übergänge werden angezeigt, um zu vermeiden, dass der eigentliche Ausschnitt bereits während des Übergangs startet.

Der Clip-Trimmer sorgt für einen genaueren Schnitt, der mit den richtigen Einstellungen Frame-genau arbeitet.

Um sehr genau arbeiten zu können, sollte der Anwender die Anzeige des Clips mit dem Schieberegler am unteren Fensterrand auf die kleinste Einheit von einer halben Sekunde stellen. Damit ist es möglich, zwischen jedem einzelnen Bild des Films zu schneiden. Mit einem Klick auf "Fertig" wird die neue Auswahl bestätigt und im Projekt geändert.

Mit dem Päzisions-Editor aus dem Menü "Fenster" kann der Nutzer auch die Dauer und Position aller Übergänge, Musikspuren und Textelemente bearbeiten. Unabhängig von der Genauigkeit der Anzeige können diese Elemente jedoch nur in Schritten von 0,1 Sekunden verändert werden.

Effekte, Filter und Textelemente

Nachdem das Video nun genau geschnitten und mit Übergängen versehen wurde, kann es der Nutzer mit Effekten und Filtern versehen. Diese stehen bei jedem Clip nach einem Doppelklick einzeln bereit. Die Geschwindigkeit des Videos kann angepasst sowie vorwärts und rückwärts verwendet werden. Sind die Videos leicht verwackelt, kann iMovie dies über eine Funktion ausgleichen.

In den Einstellungen eines Clips stehen 20 Videoeffekte bereit.

Außerdem kann ein Videoeffekt wie etwa der Vignette-Filter, Filmkörnung oder verschiedene Farbveränderungen ausgewählt werden. Für die Belichtung und Farbkorrektur stehen zahlreiche Einstellungen für den aktuellen Clip im Reiter "Video" zur Verfügung. Die Veränderungen werden übersichtlich in einem Histogramm angezeigt. Auch ein nachträglicher Weißabgleich des Videos ist möglich.

Auch Textelemente wie Titel, Infobox und Abspann kann der Anwender in das Projekt einbinden. Dazu öffnet er in der Symbolleiste die Titelübersicht, in der verschiedene animierte Textansichten bereit stehen. Via Drag-and-Drop wird der Texteffekt dem Projekt hinzugefügt. Wenn der Nutzer den Effekt außerhalb eines Videoclips einfügt, kann er sich einen passenden Hintergrund auswählen. In der Vorschau kann der Nutzer den Text bearbeiten und gegebenenfalls die Schrift verändern.

Audiospuren bearbeiten

iMovie 09 bietet auch eine einfache Audiobearbeitung des Videomaterials. So kann der Anwender den Ton vom Filmmaterial trennen oder löschen. Sprache nimmt der Nutzer über die Voice-over-Funktion direkt im Programm auf. Audiodateien in den gängigen Formaten können eingefügt oder aus iTunes importiert werden. Außerdem bietet iMovie durch die Bibliothek des iLife-Musikprogramms GarageBand eine große Anzahl an Soundeffekten und Jingles.

Zur Lautstärkeregelung der einzelnen Audiospuren erfolgt nicht wie üblich über einen Mixer. Jede einzelne Audiodatei und jeder Soundeffekt muss in den Einstellungen angepasst werden. Der Originalton des Videos kann jedoch während anderen Audioquellen heruntergeregelt werden.

Bereitstellen

Um das Projekt als fertiges Video abzuspeichern und weiter zu verwenden, stehen in iMovie 09 mehrere Export-Funktionen bereit, die im Menü unter "Bereitstellen" zusammengefasst sind. So kann das Video für iTunes oder an das DVD-Authoring-Programm iDVD weitergeleitet werden. Auch für die Online-Videoplattform YouTube bereitet das Programm den fertigen Film auf, unterstützt jedoch nur eine maximale Auflösung von 720p. Das Video kann außerdem an eine MobileMe-Galerie gesendet werden.

Die Export-Funktion unterstützt nur Videos bis 720p. Für FullHD muss der Nutzer auf den Quicktime-Export zurückgreifen.

Über "Film exportieren" kann der Nutzer das Video als Datei im H.264-Format mit einer Auflösung von maximal 720p abspeichern. Wer den Film in einem anderen Format oder in 1080p speichern möchte, sollte auf den Menüpunkt "Mit Quicktime exportieren" zurückgreifen und Format und Auflösung explizit einstellen. Für den Export sollte der Nutzer jedoch je nach Auflösung und Länge eine längere Wartezeit einplanen.

Kommentare zu diesem Artikel

Mit iMovie 09 aus dem iLife-Paket bietet Apple ein Videoschnittprogramm für Einsteiger, das mit jedem neuen Mac kostenlos mitgeliefert wird. Mit der Software kann der Mac-Anwender seine aufgenommenen Filme schneiden, mit Übergängen, Titeln und Effekten versehen und selbst den Ton des Videos überarbeiten.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
26967
Anleitung: Videos schneiden mit iMovie 09
Anleitung: Videos schneiden mit iMovie 09
Mit iMovie 09 aus dem iLife-Paket bietet Apple ein Videoschnittprogramm für Einsteiger, das besonders einfach zu bedienen ist.
http://www.netzwelt.de/news/83980-anleitung-videos-schneiden-imovie-09.html
2010-09-09 15:02:54
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2010/imovie-09-mac-anwender-videos-schneiden-uebergaengen-textelementen-effekten-versehen2645.jpg
News
Anleitung: Videos schneiden mit iMovie 09