Sie sind hier:
 

Shuttle XS 3510MA im Test: Leiser Nettop ohne Lüfter
Wartungs- und geräuscharmer Mini-PC mit Ion2-Grafikchip

von Jan Johannsen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Ohne Lüfter arbeitet der Shuttle XS 3510MA flüsterleise - meistens zumindest. Darüber hinaus verfügt der Nettop über einen DVD-Brenner und eine technische Ausstattung, mit der sich die überwiegende Menge privater Anwendungen nutzen lassen. Die größten Bedenken gegen eine Anschaffung dürften vom Konto kommen.

Computerhersteller Shuttle bringt mit dem XS 3510MA einen Nettop-PC auf den Markt, dessen Kühlung ohne Lüfter funktioniert und der so besonders leise und stromsparend arbeiten soll. Für einen Mini-Rechner fällt die Ausstattung mit einem Zwei-Kern-Prozessor, DVD-Brenner, zahlreichen Anschlüssen und einem leistungsfähigen Grafikchip dennoch üppig aus.

Klein, stromsparend, günstig und möglichst viel Leistung

Die technische Ausstattung des Shuttle XS 3510MA gehört unter Nettops zu den leistungsfähigeren Varianten. Als Prozessor setzt der Hersteller auf den Atom-Chip D510 von Intel, der über zwei Rechenkerne verfügt. Diese weisen jeweils eine Taktrate von 1,66 Gigahertz auf. Zusammen mit dem Ion2-Grafikchip von Nvidia und zwei Gigabyte Arbeitsspeicher zeigt sich der Nettop gut gerüstet für die meisten privaten PC-Nutzer.

Youtube-Videos in Full-HD-Auflösung spielt der XS 3510MA flüssig ab. Darüber hinaus eignet er sich zum Musikhören, Filme schauen und sogar für Bildbearbeitung im kleinen Umfang sowie natürlich zum Schreiben von E-Mails und zum Surfen im Internet.

Shuttle installiert auf der mit 500 Gigabyte Speicherkapazität großzügig bemessenen Festplatte Windows 7 Home Premium als Betriebssystem. Das schwarze Gehäuse des XS 3510MA ist komplett zerlöchert, damit immer genug frische Luft an die passiven Kühlelemente gelangt. Es lässt sich allerdings nicht ohne weiteres öffnen, so dass der Nutzer den Nettop nur umständliche aufrüsten kann - zum Beispiel mit einer zweiten Festplatte anstelle des optischen Laufwerks.

Shuttle XS 3510MA
Cinebench R11.5 OpenGL2,44 B/sek.
Cinebench R11.5 (1 CPU / 2 CPU)0,17 / 0,52 Punkte
HDD Tune Minimum32,3 MB/sek.
HDD Tune Maximum82,3 MB/sek.
HDD Tune Durchschnitt60,2 MB/sek.
HDD Tune Zugriffszeit18,1 ms

Damit die Luftzirkulation nicht unterbrochen wird muss der Nutzer den XS 3510MA auf seinem Standfuß montieren und darf ihn nicht direkt auf den Schreibtisch stellen oder legen. Beim netzwelt-Testgerät verfügt der Standfuß trotz fest angezogener Schraube noch über etwas Spiel zu den Seiten - trotzdem verleiht er dem Rechner einen sicheren Halt.

Viele Anschlüsse und ein DVD-Brenner

Shuttle fand auf der Rückseite des 3,8 Zentimeter breiten, 16,2 Zentimeter hohen und 25,2 Zentimeter tiefen Gehäuses des XS 3510MA Platz für zahlreiche Anschlüsse. Vier USB-Buchsen dienen zur Datenübertragung und zum Anschluss von Eingabegeräten wie Maus und Tastatur. Bilddaten übermitteln ein HDMI- und zwei VGA-Schnittstellen, über die der Nutzer zwei Monitore gleichzeitig an den Nettop anschließen kann.

Ins Internet gelangt der Shuttle XS 3510MA über ein LAN-Kabel oder drahtlos über WLAN. Der Audio-Ausgang gibt Ton an Kopfhörer oder Lautsprecher aus, der Mikrofoneingang dürfte vor allem zum Anschließen von Headsets dienen. Auf der Vorderseite des Nettops befinden sich ein weiterer USB-Anschluss sowie ein Kartenlesegerät für SD-, SDHC- und "Memory Stick"-Speicherkarten.

Ebenfalls auf der Vorderseite des XS 3510MA öffnet sich der Slimline DVD-Brenner. Beim Einlesen einer CD oder DVD verursacht er viel Lärm und lässt das ganze Gehäuse vibrieren. Ist das Medium erkannt arbeitet das Laufwerk wieder deutlich leiser.

Geringer Stromverbrauch und nur selten hörbare Lautstärke

Sowohl der Stromverbrauch als auch die Lautstärke während des Betriebs fallen beim Shuttle XS 3510MA niedrig aus. Unter Last stieg der Stromverbrauch selbst beim Starten einer DVD nicht über 30 Watt. Im Leerlauf sank die Leistungsaufnahme auf rund 20 Watt und erreichte nur selten ein Maximum von 23 Watt. Im Standby-Betrieb sank der Verbrauch auf unter ein Watt.

Shuttle XS 3510MA im Test

Zurück XXL Bild 1 von 5 Weiter Bild 1 von 5
Das Gehäuse ist nur 3,8 Zentimeter breit. Vorne befinden sich neben dem Laufwerk noch ein Kartenlesegerät sowie ein USB-Anschluss.

Ohne Lüfter bleiben nur noch die Festplatte und das DVD-Laufwerk als Lärmquellen übrig. Wenn er nicht gerade eine Silberscheibe einliest arbeitet der XS 3510MA aber so leise, dass er nicht zu hören ist. Ein Gespräch oder Musik auf Zimmerlautstärke übertönen den Nettop. Allerdings trat bei unserem Testgerät in regelmäßigen Abständen ein Klick-Geräusch auf, dessen Ursprung nicht zu finden war, und das nach längerer Zeit die Nerven belasten kann.

Lieferumfang: Keine unnötigen Beigaben

Shuttle verzichtet darauf dem XS 3510MA unnötiges Zubehör beizulegen. Billige aber nur für den Übergang zu gebrauchende Eingabegeräte wie Maus oder Tastatur befinden sich nicht in der Packung. In dieser steckt nur der Rechner, ein Netzteil, der Standfuß, eine Kurzanleitung und eine CD mit Treibern.

Fazit: Gut und teuer

Die Optik des durchlöcherten Gehäuses mag Geschmacksache sein, aber an der technischen Ausstattung gibt es an Shuttles Nettop XS 3510MA nichts auszusetzen. Für die meisten privaten Anwendungen reicht die Leistung völlig aus. Ebenfalls positiv fallen die geringen Abmessungen und die quasi nicht vorhandene Lärmentwicklung auf.

Nach Angaben von Shuttle soll der XS 3510MA "demnächst" erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 629 Euro. Deutlich günstiger bieten Online-Händler die Eeebox EB1501U von Asus an. Ihre technische Ausstattung fällt zwar etwas kleiner aus, reicht für die meisten Anwendungen aber ebenso aus - zudem kostet sie nur rund 400 Euro.

Kommentare zu diesem Artikel

Ohne Lüfter arbeitet der Shuttle XS 3510MA flüsterleise - meistens zumindest. Darüber hinaus verfügt der Nettop über einen DVD-Brenner und eine technische Ausstattung, mit der sich die überwiegende Menge privater Anwendungen nutzen lassen. Die größten Bedenken gegen eine Anschaffung dürften vom Konto kommen.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • capa schrieb Uhr
    AW: Shuttle XS 3510MA im Test: Leiser Nettop ohne Lüfter

    Danke für die Hinweise. Die erste Tabelle trägt jetzt die korrekte Bezeichnung und die zweite Tabelle ist weg. Grüße Capa
  • burnout150 schrieb Uhr
    AW: Shuttle XS 3510MA im Test: Leiser Nettop ohne Lüfter

    Die Tabelle am Ende des Artikels stimmt überhaupt nicht. Bitte bearbeiten.
  • badboyforlife schrieb Uhr
    AW: Shuttle XS 3510MA im Test: Leiser Nettop ohne Lüfter

    Schoener Test. A : In der Tabelle steht noch was von Asus. B : Das Klackgeraeusch koennte vielleicht die Notebookfestplatte in dem Geraet sein. Die parkt sich ziemlich haeufig. Laesst sich aber aendern. Da kann Shuttle nix fuer.
netzwelt Live

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
26946
Shuttle XS 3510MA im Test: Leiser Nettop ohne Lüfter
Shuttle XS 3510MA im Test: Leiser Nettop ohne Lüfter
Ohne Lüfter arbeitet der Nettop XS 3510MA von Shuttle fast immer flüsterleise. Die technische Ausstattung reicht für die private Nutzung völlig aus - nur an der Preisschraube sollten die Händler noch drehen.
http://www.netzwelt.de/news/83958-shuttle-xs-3510ma-test-leiser-nettop-ohne-luefter.html
2010-09-08 14:36:24
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2010/unterbrechungsfreies-surfen-mozilla-364-abstuerze-ausfuehren-plugins-beheben-bild-screenshot980.png
News
Shuttle XS 3510MA im Test: Leiser Nettop ohne Lüfter