Sie sind hier:
  • Software
  • Ordnung muss sein: Defragmentieren mit Windows 7
 

Ordnung muss sein: Defragmentieren mit Windows 7
Sehr guter Systemdienst pflegt den Datenträger

von Mark Perseke Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Der Windows 7-Dienst zum Defragmentieren der Festplatte zeigt sich im Vergleich zu Windows XP und Vista stark verbessert. Voreingestellt überwacht er den Datenträger um Daten-Chaos von vornherein zu verhindern. Auf Wunsch legen Anwender einen eigenen Zeitplan für einen Aufräumauftrag fest oder bereinigen einzelne Laufwerke.

Das Defragmentieren der Festplatte schafft Ordnung auf dem Datenträger. Datenpakete liegen anschließend wieder nah beieinander, was für schnellere Zugriffszeiten beim Aufrufen sorgt und weniger Arbeit für den Magnetkopf bedeutet. Der in Windows 7 integrierte Dienst zeigt sich gegenüber seinen Vorgängern deutlich verbessert und leistet sehr gute Arbeit.

Stark verbessert: Der Defragmentierungsdienst in Windows 7.

Im Laufe der Zeit können zusammengehörende Daten fragmentieren, das bedeutet, dass sich eine eigentlich geordnete Kette aus zusammengehörenden Datenpaketen teilweise über die Festplatte verstreut. Beim Zugriff auf die Dateien springt die Schreib- und Lesekopfeinheit nun blitzschnell hin und her. Das kostet zum einen Zeit, zum anderen stellt es eine unnötige Mehrarbeit für den Magnetkopf da. Windows 7 bietet jedoch einen sehr brauchbaren Dienst, um diese Probleme zu minimieren.

Defragmentierungsdienst starten

Anwender erreichen die Defragmentierung durch Klicken des Startknopfs, dem Eintippen des Wortes "Defragmentierung" und dem Klick auf den gleichnamigen Eintrag im Startmenü. Alternativ führt der Weg über Klicks auf den Startknopf > Systemsteuerung > System und Sicherheit sowie den Eintrag "Festplatte defragmentieren" unter dem Menüpunkt "Verwaltung". Das neu geöffnete Fenster zeigt eine Übersicht der einzelnen Festplatten und Partitionen sowie den Zeitpunkt des nächsten Arbeitsauftrags.

Vor dem Defragmentieren

Bevor der Dienst mit dem Aufräumen beginnt, empfiehlt sich ein Klick auf die Schaltfläche "Datenträger analysieren". Anschließend zeigt die Übersicht hinter den einzelnen Einträgen der Partitionen deren Formatierungsgrad in Prozent an. Auf diese Wiese erfahren Anwender, ob das Starten des Defragmentierungsdienstes überhaupt nötig ist. Bei einem Wert von über zehn Prozent sollte der Dienst auf jeden Fall gestartet werden.

So soll es sein: Der Windows 7-Dienst leistet gute Arbeit, eine weitere Defragmentierung ist hier nicht nötig.

Zeitplan festlegen, Festplatte defragmentieren

Der Defragmentierungs-Dienst in Windows 7 ist voreingestellt bereits ohne Dazutun des Anwenders aktiv und arbeitet automatisiert und unauffällig im Hintergrund. Über die Schaltfläche "Zeitplan konfigurieren" legen Nutzer einen eigenen Zeitplan fest. Im Folgefenster stehen dazu verschiedene Optionen zur Häufigkeit, dem Tag und der Uhrzeit zur Auswahl. Die Schaltfläche "Datenträger auswählen" gestattet zudem das Aus- oder Abwählen bestimmter Partitionen. Ein Klick auf "OK" übernimmt die Änderungen. Zum Starten einer außerplanmäßigen Defragmentierung genügt ein Klick auf "Datenträger defragmentieren". Anschließend beginnt der Dienst mit der Analyse und der eigentlichen Aufräumarbeit. Wie lange der Dienst für diese Aufgabe benötigt hängt vom Grad der Fragmentierung, der Schnelligkeit des Rechners und der der Festplatte ab.

Fazit: Fremdsoftware nur noch bei Bedarf

Der seit Windows XP und Vista stark verbesserte Defragmentierungsdienst in Windows 7 macht den Einsatz von Fremdsoftware nahezu überflüssig. Bereits voreingestellt arbeitet der Dienst unauffällig und regelmäßig im Hintergrund und hält den Datenträger dadurch von vornherein in vernünftiger Ordnung. Auf netzwelt finden interessierte Nutzer bereits eine Übersicht mit weiteren Windows 7-Systemdiensten.

Kommentare zu diesem Artikel

Der Windows 7-Dienst zum Defragmentieren der Festplatte zeigt sich im Vergleich zu Windows XP und Vista stark verbessert. Voreingestellt überwacht er den Datenträger um Daten-Chaos von vornherein zu verhindern. Auf Wunsch legen Anwender einen eigenen Zeitplan für einen Aufräumauftrag fest oder bereinigen einzelne Laufwerke.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!
  • Diggsagg schrieb Uhr
    AW: Ordnung muss sein: Defragmentieren mit Windows 7

    gehen daten dabei verloren? Nein, die Dateien werden im Prinzip nur neu sortiert.
  • aenna schrieb Uhr
    AW: Ordnung muss sein: Defragmentieren mit Windows 7

    gehen daten dabei verloren?
  • Tscharli schrieb Uhr
    AW: Ordnung muss sein: Defragmentieren mit Windows 7

    Es ist Sonntag - Mist-Wetter, Streit mit der Frau und die Katze ist auch seit 2 Tagen spurlos verschwunden... Bleibt also nur noch eine Fa-estplattendefragmentierung (Notebook mit Seagate 500GB SATA, 32% belegt)zum Zeitvertreib. 1. Schritt: das Win7- eigene Tool zeigt 2% Fragmentierung, nach Defrag (ca35 Minuten) 0%. 2. Schritt: Defraggler 2.0 beta zeigt jetzt 32% Fragmentierung, nach Defrag (~95Min.) 0%. 3. Schritt: Evaluierung mit Win7- Tool: Platte jetzt zu 6% fragmentiert. Ergebnis: ca. 2,5 Stunden Laufzeit der Tools (incl. HDD- Prüfzyklen), Notebook keine ms schneller... Fazit: Defragmentierung ist "Fox Alpha" - warum ? Der Zeitaufwand (Totzeit, da im selben Zeitraum intensiveres Arbeiten am Rechner zumindest mit Verzögerung behaftet ist) steht in keinem Verhältnis zum Ergebnis (ähnlich wie 80km Umweg über die Landstraße zu fahren, um einem 3km Stau auf der Autobehn auszuweichen...). Da ein Win- System sich sowieso nach längerer Zeit der Nutzung "zumüllt" und downswingt, besser regelmäßige Datensicherung und 1 mal jährlich Formatissimo + Neuinstallation.
  • Apfelesser schrieb Uhr
    AW: Ordnung muss sein: Defragmentieren mit Windows 7

    Dazu sollte gesagt werden, dass bei SSD-Laufwerken auf das Defragmentieren verzichtet werden sollte. Bei diesen ist die Lage der Dateien unerheblich, im Gegenteil kann es bei einer Defragmentierung zu einer Belastung der SSD kommen, die dazu führt, dass die "Lebensdauer" der SSD geringer wird. SSD verfügen nicht über einen mechanischen lesekopf der unter Umständen zu verschieden Bereichen einer Datei "springen" muss, wie es bei einer HDD der Fall ist.

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
26832
Ordnung muss sein: Defragmentieren mit Windows 7
Ordnung muss sein: Defragmentieren mit Windows 7
Für das Defragmentieren der Festplatte in Windows 7 benötigen Anwender eigentlich keine Fremdsoftware mehr. Der Systemdienst leistet sehr gute arbeitet und schafft automatisch für Ordnung auf dem Datenträger.
http://www.netzwelt.de/news/83827-ordnung-muss-defragmentieren-windows-7.html
2010-08-28 10:36:26
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2010/win7-defrag-11788.jpg
News
Ordnung muss sein: Defragmentieren mit Windows 7