Sie sind hier:
  • Mobile
  • Handy
  • Nur noch ein Draht: Sony vergrößert Spielraum beim Handy-Design
 

Nur noch ein Draht: Sony vergrößert Spielraum beim Handy-Design
Ein Kupferdraht ersetz Kabel zur Daten- und Stromübertragung in Mobiltelefonen

von Jan Johannsen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Im Durchschnitt stecken in einem Handy 22 Kabel, die die Designern und Entwicklern der Geräte immer wieder sinnvoll verlegen müssen. Platzgewinn und größere Freiräume beim Design von Telefonen mit beweglichen Teilen erhofft sich Sony vom "Single Wire Interface", bei dem nur noch ein Kupferdraht für Daten- und Stromübertragung zuständig ist.

Der japanische Elektronikkonzern Sony hat am heutigen Freitag eine Technologie vorgestellt, die neue Freiheiten beim Design von Handys und Smartphones mit beweglichen Teilen verspricht. Anstelle von durchschnittlich 22 Kabeln überträgt bei der "Single Wire Interface Technology" nur noch ein Kupferdraht Strom und Daten.

Egal ob Prozessor, GPS-Empfänger, WLAN-Modul oder Bildschirm und Lautsprecher: Die einzelnen Bauteile eines Handys benötigen Strom und versenden sowie empfangen zusätzlich Daten. Hierzu sind in den Mobiltelefonen teilweise dutzende Kabel verbaut. Im Durchschnitt quetschen sich 22 Kabel und Drähte in den engen Gehäusen der Geräte.

Ein Kupferdraht statt 22 Kabeln

Sony ersetz diesen Kabelsalat bei der "Single Wire Interface Technology" durch einem einzigen Kupferdraht. Dieser überträgt Video- und Audio-Daten sowie Steuerbefehle mit bis zu 940 Megabit in der Sekunde und stellt gleichzeitig die Stromversorgung der einzelnen Bauteile sicher. Um verschiedene Datensignale über das Kupferkabel zu übertragen setzt Sony auf ein Zeitduplex- und Multiplex-Verfahren.

Sonys "Single Wire Interface" im schematischen Vergleich mit einem herkömmlich verkabelten Handy. (Quelle: Sony)

Die jetzt vorgestellte Technik von Sony öffnet den Designern größere Freiräume bei der Gestaltung neuer Handy-Modelle zum Aufklappen oder mit herausschiebbaren Tastaturen. Nur noch ein Draht muss über kritische Stellen wie Scharniere geführt werden. Zusätzlich können sie wieder etwas Platz einsparen und die Telefone noch kleiner und flacher bauen.

Mit Glück profitieren auch die Verbraucher von niedrigeren Gerätepreisen. Bis es soweit ist dürften allerdings noch zahlreiche neue Handys mit Kabelsalat erscheinen. Sony machte keine Angaben dazu, wann die Ein-Kabel-Technik marktreife erlangen soll.

Kommentare zu diesem Artikel

Im Durchschnitt stecken in einem Handy 22 Kabel, die die Designern und Entwicklern der Geräte immer wieder sinnvoll verlegen müssen. Platzgewinn und größere Freiräume beim Design von Telefonen mit beweglichen Teilen erhofft sich Sony vom "Single Wire Interface", bei dem nur noch ein Kupferdraht für Daten- und Stromübertragung zuständig ist.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
26770
Nur noch ein Draht: Sony vergrößert Spielraum beim Handy-Design
Nur noch ein Draht: Sony vergrößert Spielraum beim Handy-Design
Bisher regiert in Handys das Kabelchaos. 22 Drähte befinden sich im Durchschnitt in einem Mobiltelefon. Sony will mit einer Ein-Kabel-Lösung mehr Freiräume beim Geräte-Design erhalten.
http://www.netzwelt.de/news/83759-nur-noch-draht-sony-vergroessert-spielraum-handy-design.html
2010-08-20 15:38:37
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2010/sonys-single-wire-interface-schematischen-vergleich-herkoemmlich-verkabelten-handy-bild-sony1673.jpg
News
Nur noch ein Draht: Sony vergrößert Spielraum beim Handy-Design