Sie sind hier:
 

JVC XV-BP 1: Günstiger Blu-ray-Player im Test
Puristischer Einstieg in die Welt des Home Entertainments

von Florian Friedrich Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Auch JVC kommt um den Blu-ray-Boom nicht herum und präsentiert mit dem XV-BP 1 seinen ersten reinrassigen Blu-ray-Player. Da musste netzwelt natürlich ganz genau hinsehen und den edel aussehenden Player unter die Lupe nehmen. Dass der XV-BP 1 kein Ausstattungswunder ist, war allerdings von Anfang an klar.

Auch JVC kommt um den Blu-ray-Boom nicht herum und präsentiert mit dem XV-BP 1 seinen ersten reinrassigen Blu-ray-Player. Dass der XV-BP 1 kein Ausstattungswunder ist, war allerdings von Anfang an klar.

Schickes Design, moderater Preis: JVCs Einsteiger-Player ist im Internet bereits für 120 Euro erhältlich. ( Bildquelle: netzwelt)

Ausstattung

Premiere bei JVC: Mit dem XV-BP 1 präsentieren die Japaner ihren ersten reinen Blu-ray-Player überhaupt, nachdem Ende 2008 bereits das JVC-Blu-ray-Komplettsystem NX-BD 3 erschienen war. Letzteres verfügte bereits über eine DLNA-Netzwerkfunktion, mit der netzwelt auch beim ersten Blu-ray-Player von JVC rechnete. Doch von Netzwerkfähigkeit weit und breit keine Spur. In Sachen Multimedia müssen sich Käufer mit einem USB-Anschluss, der versteckt unter einer Klappe auf der Vorderseite sitzt, und einer LAN-Buchse für BD-Live auf der Rückseite begnügen.

Immerhin kann man über die USB-Schnittstelle MP3-Musik, Fotos und DivX-Videos abspielen. Obwohl das Unternehmen behauptet, die BD-Live-Funktion entspräche dem Profil 2.0, konnte netzwelt keinen dafür vorgeschriebenen internen Speicher finden. Auch ein USB-Stick zum Speichern der Downloads befand sich nicht im Lieferumfang.

Nur mit den allerwichtigsten Schnittstellen bestückt: der JVC XV-BP 1.

Generell fällt auf, dass der JVC sehr puristisch ausgestattet ist und sich auf das Wesentliche konzentriert: auf die Blu-ray- und DVD-Wiedergabe. Er beherrscht alle modernen Tonformate als Bitstream und gibt selbstverständlich auch 24p-Kinobilder aus. Einen Netzschaler sucht man ebenso vergeblich wie einen Lüfter.

Handhabung

Viele Knöpfe auf wenig Raum: Die Fernbedienung wirkt etwas überladen, punktet aber mit einer Taste zum Umschalten der Bildauflösung.

Der fehlende Lüfter ist allerdings kein Manko, ganz im Gegenteil, schließlich verursachen Lüfter gerne mal Eigengeräusche, die sensiblen Ohren in leisen Filmpassagen auf die Nerven gehen können. Nicht so der JVC, der herrlich leise seinen Dienst verrichtet. Pluspunkte sammelt auch das Abspielen von Multimediadateien über USB, das sehr einfach, komfortabel und schnell von der Hand geht und so den Spaßfaktor erhöht.

Die Menüstruktur erinnert an die Player von LG. Das Menü reagiert sehr schnell auf Befehle und stellt auch Detailinformationen übersichtlich dar.

Die Fotodarstellung gelingt makellos, die fixe und unkomplizierte Diashow steigert das Vergnügen noch. DivX-Videos spielt der XV-BP 1 allerdings nicht bildschirmfüllend ab, sondern nur im 4:3-Format mit seitlichen Balken. AVCHD-Videos akzeptiert der Player nur dann, wenn sie über eine Disc eingespeist werden.

DVD-Bildqualität und Klang

Beim Umgang mit DVDs offenbaren sich kleine Schwächen: Kinofilme zeigen gelegentlich ein leichtes Flimmern. Auch in TV-Material und Konzertmitschnitten fällt auf, dass schräge Kanten oder Gitarrensaiten etwas zappeliger als wie bei vielen Blu-ray-Konkurrenzprodukten wirken. Das Skalieren gelingt hingegen fehlerfrei, wie netzwelt anhand der Test-DVD "Sechs Tage, sieben Nächte" feststellen konnte: Das senkrecht nach unten zeigende Propellerblatt des Flugzeugs sieht komplett glatt aus und weist keine Treppenstufeneffekte auf.

Der beste Klang lässt sich erzielen, wenn man den JVC mit einem modernen HDMI-Receiver verbindet und HD-Ton per Bitstream wählt. Denn als PCM-Signal liefert er bei DTS-HD-Ton nur eine datenreduzierte Qualität in Form eines 5.1-DTS-Kerns. Selbstverständlich spielt der JVC auch CDs ab - und das gar nicht mal schlecht: Mit 101 Dezibel Rauschabstand und einem linienglatten Frequenzverlauf erreicht er sehr gute Werte in dieser Disziplin.

Blu-ray-Bildqualität

In der Königsdisziplin, der Blu-ray-Wiedergabe, leistet sich der JVC keine Schwächen - HD-Kino in 1080p mit 24 Hertz beherrscht er fehlerfrei. Auch die Vollbildwandlung von 1080i-Dokumentationen oder 1080i-Konzerten klappt wunderbar, da keine störenden Treppenstufeneffekte auftreten. An den digitalen Pegeln bei der Farbdecodierung gibt es ebenfalls nichts zu bemängeln. Ohne ein paar kleine Wermutstropen geht es dennoch nicht. Die Entwickler spendierten dem XV-BP 1 zum Beispiel keinen Video-Equalizer, mit dem man qualitativ minderwertige Discs aufpeppen könnte. Das wird Bildtüftler abschrecken. Außerdem schneidet der JVC im Zusammenspiel mit dem im netzwelt-Test eingesetzten Panasonic-Plasma TX-P 42 G15E ultraschwarze und ultraweiße Bereiche ab. Und schlussendlich spielte der JVC als einer von wenigen Playern eine Test-Disc mit Bildern in den drei HDTV-Codecs nicht ab, da er die Disc-Struktur nicht erkennen konnte.

Fazit: Puristisch

Bedenkt man den ungeheuren Preisverfall von 350 Euro Listen- auf 120 Euro Straßenpreis, geht der JVC als Schnäppchen durch - gerade für Einsteiger, die keine Bildregler benötigen. In den Standarddisziplinen begeht er kaum Fehler und punktet zudem durch seine Schnelligkeit und seine einfache Bedienung.

Kommentare zu diesem Artikel

Auch JVC kommt um den Blu-ray-Boom nicht herum und präsentiert mit dem XV-BP 1 seinen ersten reinrassigen Blu-ray-Player. Da musste netzwelt natürlich ganz genau hinsehen und den edel aussehenden Player unter die Lupe nehmen. Dass der XV-BP 1 kein Ausstattungswunder ist, war allerdings von Anfang an klar.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
26706
JVC XV-BP 1: Günstiger Blu-ray-Player im Test
JVC XV-BP 1: Günstiger Blu-ray-Player im Test
Mit dem Modell XV-BP 1 stellt JVC einen vergleichsweise günstigen Einstieg in die Welt des Home Entertainments vor.
http://www.netzwelt.de/news/83689-jvc-xv-bp-1-guenstiger-blu-ray-player-test.html
2010-08-31 11:26:39
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2010/schickes-design-moderater-preis-jvcs-einsteiger-player-internet-bereits-120-euro-erhaeltlich--bildquelle-av-top-messtechnik-gmbh1600.jpg
News
JVC XV-BP 1: Günstiger Blu-ray-Player im Test