Sie sind hier:
 

Brillen auf: 3D-Monitor Viewsonic VX2268wm im Test
120-Hertz-Monitor und Nvidia 3D-Vision-Kit für räumliche Bilder

von Jan Johannsen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Mit einer Bildwiederholrate von 120 Hertz eignet sich der Viewsonic VX2268wm zur Darstellung räumlich wirkender 3D-Inhalte. Nutzer, die noch tiefer in Spiele, Videos und Fotos eintauchen wollen benötigen aber nach wie vor eine spezielle Shutterbrille.

Willkommen in der dritten Dimensionen: Die Darstellung dreidimensionaler Bilder auf Computerbildschirmen dient vor allem der Unterhaltung. 3D-Monitore wie der Viewsonic VX2268wm geben Spiele, Fotos und Filme in räumlich wirkenden Bildern wieder. Der Nutzer muss allerdings eine spezielle 3D-Brille aufsetzen um den räumlichen Effekt sehen zu können.

Gute 120-Hertz-Anzeige bewältigt 3D-Bilder

Der 22 Zoll große Viewsonic VX2268wm mit einem Seitenverhältnis von 16:10 gehört zu den Monitoren, die in der Lage sind mit Hilfe der 3D-Vision-Technik von Nvidia dreidimensionale Bilder anzuzeigen. Bei einer Auflösung von 1.680 x 1.050 Pixeln erreicht die Anzeige die für 3D-Ansichten nötige Bildwiederholrate von 120 Hertz. Das Kontrastverhältnis gibt der Hersteller mit 1.000:1 und die Helligkeit mit 300 Candela pro Quadratmeter an. Die Reaktionszeit soll bei zwei Millisekunden liegen.

Für die 3D-Ansicht aufbereitete Inhalte wie Spiele, Videos oder Fotos gibt der Viewsonic VX2268vm mit zwei leicht versetzen Bildern, die sich abwechseln aus. Diese erreichen jeweils eine Bildwiederholrate von 60 Hertz. Die 3D-Brille verdeckt mit gleicher Geschwindigkeit abwechselnd die Augen, so dass im Kopf des Betrachters aus den zwei Bildern mit leicht unterschiedlichen Blickwinkeln eine 3D-Ansicht entsteht.

Viewsonic gibt die Betrachtungswinkel mit realistischen 170 Grad in der Horizontalen und 160 Grad in der Vertikalen an. Die fehlerfreie Anzeige überzeugt im Eizo-Monitortest mit klaren Farben, einer hervorrangenden Konvergenz und einem sauberen Farbverlauf. Selbst geringste Unterschiede in den Farben sind zu erkennen und Schrift lässt sich angenehm lesen. Ein Moiré-Effekt tritt nicht auf und die Verzerrungen fallen sehr gering aus.

Im 3D-Betrieb vergrößert sich die Blickwinkelabhängigkeit und Details sind schwerer zu erkennen. Insgesamt sind die Augen des Betrachters deutlich stärker angestrengt als bei zweidimensionalen Anzeigen. Vor allem bei Spielen ist der 3D-Effekt nur in Bereichen zu erkennen, auf die der Spieler sich konzentriert. Randbereiche geraten dagegen aus dem Blickfeld, so das Gegner oder Gegenstand schnell übersehen sind.

Zum Bedienen verrenken

Der Viewsonic VX2268wm bietet nur ein Mindestmaß an Ergonomie. Der Nutzer kann den Bildschirm nur um fünf Grad nach vorne und um 20 Grad nach hinten neigen. Drehen oder in der Höhe verstellen lässt sich die Anzeige nicht.

Die Einstellungen nimmt der Anwender über vier Tasten an der Unterseite des Bildschirms vor. Die Druckpunkte fallen zwar deutlich aus, doch sind die Knöpfe nur unbequem zu erreichen und ihre Beschriftung lässt sich nur schwer erkennen. So bleibt dem Nutzer nur die jeweilige Funktion der Tasten auszuprobieren, beziehungsweise im Handbuch nachzuschlagen und sie sich anschließend zu merken.

Viewsonic VX2268wm im Test

Zurück XXL Bild 1 von 8 Weiter Bild 1 von 8
22 Zoll großer Monitor im 16:10-Format mit 1.680 x 1.050 Pixeln.

Helligkeit und Kontrast sowie die Lautstärke der Lautsprecher verstellt der Anwender nach ein- oder zweimaligem Drücken auf eine der Tasten. Alle anderen Einstellungen für die Anzeige muss er über das Menü vornehmen. Hier kann er unter anderem die den Signaleingang auswählen, die Farbe anpassen, Größe und Bildposition bestimmen sowie Schärfe, Kontrast und Bildformat festlegen.

Nur zwei Anschlüsse

Viewsonic stattet den VX2268vm mit vergleichsweise wenig Anschlüssen aus. Neben einer analogen VGA- und einer digitalen DVI-Schnittstelle verfügt der Monitor nur noch über einen Audioeingang. Die Lautsprecher liefern einen akzeptablen Klang, aber für die dauerhafte Tonausgabe empfehlen sich trotzdem externe Boxen. Für die Darstellung von 3D-Bildern muss der Monitor über ein DVI-Kabel mit dem Rechner verbunden sein.

Das Netzteil steckt im Gehäuse des VX2268wm. Der maximale während des Tests gemessene Stromverbrauch lag im 3D-Betrieb bei 46 Watt - für einen Bildschirm mit herkömmlicher Hintergrundbeleuchtung durch Leuchtstoffröhren ein durchschnittlicher Wert.

Der VX2268wm verfügt über zahlreiche Gütesiegel, von denen allerdings nur wenige wie das CE-Zeichen oder der Energy Star eine immerhin kleine Bedeutung in Deutschland haben. TÜV oder GS-Siegel fehlen. Der Nutzer kann den Bildschirm an Vesa-Wandhalterungen anbringen.

Fazit: 3D funktionert, ist aber nicht alles

Der Viewsonic VX2268wm zeigt ohne Probleme entsprechend aufbereitete 3D-Inhalte an. Im Normalbetrieb überzeugt er mit einer guten Bildqualität, für die der Nutzer allerdings Abstriche beim Bedienkomfort hinnehmen muss. Jeder Anwender muss selbst entscheiden, ob sich der Aufpreis für eine 3D-fähige Anzeige, zu denen noch die Kosten für die Shutterbrille und Sendestation kommen, lohnt oder nicht.

Die unverbindliche Preisempfehlung von Viewsonic für den VX2268wm beträgt 319 Euro. Händler bieten den Monitor im Internet derzeit nur ein wenig günstiger für rund 270 Euro an. Für das ebenfalls benötigte 3D Vision Kit von Nvidia müssen Käufer weitere 150 Euro einrechnen.

Anforderungen: So funktioniert die 3D-Technik

Damit ein Bildschirm dreidimensionale Bilder anzeigt müssen mehrere Voraussetzungen bei den Inhalten, der Hardware und beim Betrachter erfüllt sein. Spiele, Videos und Bilder müssen natürlich in einer Form vorliegen, die für eine 3D-Ansicht geeignet ist.

Auf der technischen Seite spielt derzeit nur 3D Vision von Nvidia eine Rolle bei der Wiedergabe räumlicher Bilder. Der Computer muss über eine 3D-fähige Geforce-Grafikkarte verfügen, der Bildschirm muss mindestens 120 Hertz anzeigen können. Die Daten können nur über ein digitales DVI- oder HDMI-Kabel zum Monitor gelangen.

Der Betrachter benötigt eine Shutterbrille, die Nvidia im "3D Vision Kit" zusammen mit einem Infrarot-Sender anbietet. Dieser teilt der Brille mit, wann sie welches Auge verdunkeln muss.

Zu guter letzt muss auch noch der Nutzer in der Lage sein, den 3D-Effekt zu sehen. Je nach Schätzung sind hierzu satte 15 bis 20 Prozent der Bevölkerung nicht in der Lage.

Kommentare zu diesem Artikel

Mit einer Bildwiederholrate von 120 Hertz eignet sich der Viewsonic VX2268wm zur Darstellung räumlich wirkender 3D-Inhalte. Nutzer, die noch tiefer in Spiele, Videos und Fotos eintauchen wollen benötigen aber nach wie vor eine spezielle Shutterbrille.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
26508
Brillen auf: 3D-Monitor Viewsonic VX2268wm im Test
Brillen auf: 3D-Monitor Viewsonic VX2268wm im Test
Spiele, Videos und Fotos wirken noch realer: Der Viewsonic VX2268wm zeigt auch räumlich wirkende 3D-Inhalte an. Um eine Spezialbrille kommt der Nutzer aber nicht herum.
http://www.netzwelt.de/news/83466-brillen-3d-monitor-viewsonic-vx2268wm-test.html
2010-07-27 15:34:02
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2010/erleuchtung-beruehrt-tasten-fernbedienung-leuchten-kurz930.jpg
News
Brillen auf: 3D-Monitor Viewsonic VX2268wm im Test