Sie sind hier:
 

Huawei E5: Mobiler Hotspot im Test UMTS-Modem mit kabellosen Netwerk-Möglichkeiten

SHARES

Mit Geschwindigkeiten von über 5 MBit/s ist ein UMTS-Stick heute ein passabler Ersatz zum DSL-Festanschluss. Wer aber mit mehreren Geräten die Verbindung teilen möchte, stößt auf Probleme. Diese löst das Huawei E5, das die Verbindung über ein kabelloses Netzwerk mit mehreren Geräten teilt. Netzwelt hat sich das Modem des chinesischen Netzwerkausrüsters genauer angesehen.

Das Huawei E5 stellt ein Mobilfunknetzwerk über WiFi bereit.

Heute sind Menschen ohne DSL-Anschluss in ihrem Leben stark eingeschränkt: Ohne den schnellen Zugang zum Netz macht das Browsen im Web keinen Spaß, Videos oder Skype-Konferenzen sowie die Mediatheken der Fernsehsender bleiben oft versperrt. Hier hilft nur ein Mobilfunk-Stick: Mit der HSDPA-Technik erreichen Nutzer heute Geschwindigkeiten bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde. Doch auch die Sticks haben ihre Tücken.

Die Telekom hatte vor einigen Monaten den Web'n'Walk-Stick Fusion im Angebot, der Mac OS X 10.6 zum Absturz brachte und einen zuverlässigen Systemstart verhinderte. Oft liefern die Hersteller der Sticks nur eine schlechte Verbindungssoftware aus, stabile Treiber für die alternativen Betriebssysteme sind eine Seltenheit. Wer mit mehreren Geräten, zum Beispiel dem Notebook und iPhone, ein Netz teilen will, genügt ein Stick auch nicht.

Huawei E5: Router für Privat- und Büro-Tätigkeiten

Alle diese Probleme möchte das E5-Modem des chinesischen Netzwerkausrüsters Huawei lösen, der auch viele UMTS-Sticks für T-Mobile und Vodafone herstellt. Das E5 teilt die 2G- oder 3G-Netzverbindung über WiFi mit bis zu fünf verbundenen Geräten. Es gibt zahlreiche andere Router etwa von AVM, die Schnittstellen für UMTS-Sticks besitzen - im Huawei E5 wurden beide Komponenten in einem sehr kompakten Gerät verschmolzen.

Der Router ist etwas kleiner als ein iPhone in der Fläche und wenig dicker. Verkauft wird das Huawei E5 nicht direkt beim Hersteller, sondern nur über Händler: O2 hat seit Mai 2010 den Router im Programm, das Gerät wird aber auch bei Amazon verkauft. Der Preis liegt bei etwa 130 Euro und die Garantie läuft über 24 Monate. Für Linux-Anwender ist das E5 eines der wenigen Modems, die sich ohne Treiber problemlos installieren lassen.

Huawei E5: Inhalt der Produkt-Box

Zurück XXL Bild 1 von 8 Weiter Bild 1 von 8
Die Produkt-Box ist recht klein, Käufer haben den Blick auf das Modem frei.

Was sagst du?

Vielen Dank für deine Abstimmung!

oder
Infos zum Artikel
Autor
Markus Franz
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema

Lesertest: Sony Bravia X90C mit Android TV

Sony KD-65X-9000C

In Kooperation mit Sony suchten wir unter unseren Lesern einen Tester, der den Sony BRAVIA X90C 4K Ultra HD TV unter die Lupe nehmen und danach behalten durfte. Lest nun den finalen Lesertest an dieser Stelle.

netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.