Erfolgreicher Nutzerprotest

Klarnamen bei World of Warcraft: Hersteller Blizzard rudert zurück

World of Warcraft-Hersteller Blizzard wollte seine Spielergemeinde zwingen, ihre echten Namen in Internet-Foren des Unternehmens preiszugeben. Doch der Plan mißlang: Nach Nutzerprotesten ruderte Blizzard zurück.

?
?

Charakter bei World of Warcraft: Blizzard hat seine Klarnamenpflicht für Internet-Foren zurückgezogen
Charakter bei World of Warcraft: Blizzard hat seine Klarnamenpflicht für Internet-Foren zurückgezogen

Der Einsatz der World of Warcraft-Fangemeinde hat sich gelohnt. Wie aus einem abgesetzten Forumseintrag von Mike Morhaime, Chef des Online-Rollenspiel-Herstellers, hervorgeht, zieht das Unternehmen seine Pläne, Einträge nur mit der echten Identität des jeweiligen Nutzers zu ermöglichen, zurück.

Den Zwang zum Klarnamen hatte Blizzard in der vergangenen Woche bekannt gegeben und damit für Ärger unter den World of Warcraft-Fans gesorgt. Die Nutzer sahen ihre Privatsphäre bedroht. Einige von ihnen wollten Blizzard sogar Lebewohl sagen.

Werbung

Optionale Real-ID

Blizzard seinerseit begründete den Zwang mit einer Verbesserung der Kommunikation in seinen Foren. Wenn der Nutzer seine echte Identität preisgebe, sei der Umgang besser und die Unterhaltungen konstruktiver, so ein Blizzard-Mitarbeiter.

Anzeige

Der Hersteller hat seine Klarnamenfunktion jedoch nicht vollständig beseitigt. Stattdessen gibt es nun die Option, die Real-ID genannte Preisgabe der Identität zu nutzen. Morhaime glaubt, dass Real-ID einen besseren Platz für Gamer biete, um mit echten Freunden und Familienmitglieder in Verbindung zu bleiben, während sie Blizzard-Spiele nutzen.

Soziale Netzwerke setzen auf Klarnamen

Klarnamen in Online-Foren waren lange Zeit tabu im Internet. Verwendet werden stattdessen gerne Pseudonyme. Das hat datenschutzrechtliche Gründe und entspricht auch der vielfältigen Rollenaufteilung im Alltag. Ein Bankmanager verhält sich in seinem Unternehmen schließlich anders als im World of Warcraft-Forum. 

Aufgelöst wird diese ungeschriebene Regel aber zunehmend durch soziale Netzwerke wie Facebook. Diese beruhen auf Identifikaton durch den Klarnamen. "Facebook ermöglicht dir, mit den Menschen in deinem Leben in Verbindung zu treten und Inhalte mit diesen zu teilen", steht auf der deutschen Startseite des sozialen Netzwerks. In einer aktuellen netzwelt-Umfrage sprach sich die große Mehrheit der Teilnehmer gegen Klarnamen in Internet-Foren aus.

Mehr zum Thema »

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Asus Im Kurztest Asus PadFone Infinity

Asus bleibt seinem Konzept treu, verfeinert es sogar: Auf dem Mobile World Congress in Barcelona konnte netzwelt das Asus PadFone Infinity einem...

Zubehör BlackBerry Z10 Smart Cover-ähnliche Schutzhülle vorgestellt

BlackBerry stellt eine Reihe von Accessoires für sein neues Touchscreen-Smartphone Z10 vor. Darunter auch eine dem iPad Smart Cover ähnliche...



Forum