Sie sind hier:
  • Software
  • NeoOffice: Kostenloses Office Paket für den Mac
 

NeoOffice: Kostenloses Office Paket für den Mac
Textverarbeitung und Co. mit ansprechender Mac OS X Oberfläche

von Mark Perseke Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Das Office Pakte für den Mac nicht unbedingt Geld kosten müssen, zeigt OpenOffice.org seit Jahren. NeoOffice basiert auf Openoffice.org, erweitert es jedoch unter anderem um die Unterstützung der Mac OS X-Schriftarten und -Rechtschreibprüfung. Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationsprogramm sind natürlich enthalten.

Das kostenlose NeoOffice bietet Mac-Nutzern ein vollwertiges Office-Paket samt Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und einem Programm zum Erstellen von Präsentationen. Der Funktionsumfang ist nahezu identisch mit dem kostenpflichtiger Programme. Die Software unterstützt viele Formate und fügt sich gut in die Mac OS X-Oberfläche ein.

Nutzer, die für ihr Office-Paket kein Geld ausgeben möchten, finden mit NeoOffice eine sehr gute Alternative zu kostenpflichtigen Angeboten wie Microsoft Office oder Apple iWork. Das Programm basiert auf der Codebasis von OpenOffice.org, nutzt jedoch zusätzlich die in Mac OS X enthaltenen Schriftarten und Rechtschreibkorrektur. Die Software unterstützt unter anderem die XML-Standards von Microsoft Office 2007 und 2010 und arbeitet ab Mac OS X 10.4.

Writer: Das Schreibprogramm von NeoOffice.

Installation und deutsches Sprachpaket

Das Neooffice-Image belegt 152 Megabyte Speicherplatz, das Programm selbst 413 Megabyte. Nach Abschluss der Installation sucht die Software nach Updates und lädt diese bei einem Fund herunter. Damit Neooffice mit deutscher Programmoberfläche arbeitet, steht ein deutsches Sprachpaket zur Verfügung, das Interessierte Anwender in den Links unter diesem Artikel finden. Sowohl die Installation von Updates und des Sprachpakets erfordert das vorherige Schließen des Office-Programms.

Alles an Bord

Beim Start der Software öffnet sich zunächst die Textverarbeitung "Writer". Zum Ändern des Startprogramms genügen Klicks auf den Menüleisteneintrag "NeoOffice" > "Open at Launch" und das gewünschte Programm. Zum Wechseln zwischen Textverarbeitung, Textverarbeitung, Präsentation oder Zeichnung klicken Anwender auf "NeoOffice", den Unterpunkt "Neu" und die gewünschte Aufgabe. Über "NeoOffice" > "Neu" > "Aus Vorlage" bietet das Programm Vorlagen für jede der enthaltenen Anwendungen.

NeoOffice bringt auch Vorlagen mit, wie hier für das Programm "Impress".

Viele Formate, kleine Makro-Schwäche

Nach dem Fertigstellen eines Dokuments bietet NeoOffice eine Vielzahl an Formaten für das Speichern an. Unterstützt werden die Formate von OpenOffice, Microsoft Office 97 bis 2003 sowie die XML-Formate von Office 2007 und 2010. Auch das Exportieren als PDF-Dokument gestattet die Software. Kleinere Schwächen legt das Programm - ähnlich der Muttersoftware Openoffice.org für Mac - beim Umgang mit in Microsoft Office erstellten Dokumenten mit Makros an den Tag.

Fazit: Kostenlos und gut

Das Office Paket NeoOffice bringt alles mit, was Anwender von kostenpflichtigen Vorbildern wie Microsoft Office oder Apple iWork gewöhnt sind. Textverarbeitung, Tabellenkalkulation oder Präsentationen erstellen geht mit der Open-Source-Software wie bei den kommerziellen Lösungen leicht von der Hand.

>>> NeoOffice kostenlos auf netzwelt herunterladen <<<

Leider hat NeoOffice, ebenso wie das Mutterprogramm Openoffice.org, hin und wieder Probleme mit in Fremdprogrammen erzeugten Makros. Nutzer, die ein Office Paket für den produktiven Einsatz benötigen, sollten den Kauf einer kommerziellen Lösung deshalb nicht gänzlich ausschließen.

[Yn<~U p%i}n= t#@yxӿ}_Ͽ[ o?wqɬS|nә$ /P!S!W>.I&X_)#ّogMCaKϗq~ IpNjv ٙ7ʤht8C:w:j"Ywz'Gޤ祻?WOE-PYWOO.-9"|2U"1߻9ڙ],7z8ln265C4TUn JƶW XYu2MG{+1/.M5|PjgŝHiCV4HמI먩\Mb((&7mYfE}e| uzqA@t4&zq; M)_w-3Z%V7z"bx=pPf7ŗ]UOu9^SYۦ0(Y`[VqVp|Kv~6UR=GݭwƢ/fyohñ_zJ94+}o?o._quT|ߌ\sCcdԴ8>ߩ~V/(_2ݓp>eMqy;ߕ9:e|cOCM5\0R"Lt}tX =9"3d xV{ͻ+PE}XԳQ#y(UGm||8aizJ~$(}bӭ)Pމ#M휱Ǹu f|<ut0\FmƕsI\8Xq M}nhB]R#Dҭ9.sQw`g 5K'Mw-z r=5r7Eg[BK{]|)Jg:SP ±#yOhຣ!"92?OioW ?%OJaiyZ!nO"*T=i N2 A|BAlNnw#΃vx]דqt?dȞpm98'+T[c]ȃ4,] TH3&uuz[B=J$+ANRĎ:MK:bH!5e~6QY kndىMD*ۨ6& r]=S{2\;ȓwBQ;;EL9 .xթ[\u%WȔ-q"/f+Qecpɦ|$KsZzO@?U3]Ul q\pwڊz\}9p?5^v^`cog/dki}q&}q5#OʘLX%_r,u㸝9ZY"ɷҎ/ҾâC &;Z}>`eK1Fq5~x,I:6U ϶?3MF4Fp|/BC`$v@\LNXqvv/\Ճ23q`K!N )mz\9H#5% aFj<E%8߅`w|CLQ'[֌utbN-ncڂbuq5gra(x{XCޤ5ZSfwl/D-13مe"Ȱ B9Cs,+.W2.q>5&r\R)oZĩ| #m}ghngҵsv%.o܍Avv1$ VH@W?9Fd>) a݊`nsz.L T$L/$R3Ս!/TbpIT(#y;'9JmvqUR>?}N AM[ǼhGq{)at2aC[wY\"N[ ӣvČns{{1gIi3h=6oMN|R%}5VQG7tλ\XwB̡>/z=Gl LGtݬBNhs8D0@Od 6x~ ?Rc.7Ɗ?ݙ8 +zh1V]kKdUP[i/?3zǁ_ LBlR [,6JM',!l9pxvB%=_}YڗƮְOd%V1'_ ] K*k msZW$?_W|"Ye&7ob1Zo{aÈ)iA 8?ӪiSt`dg!Te rBӏ  :I" ~v[m!'v@g DUM^S)\bXDh |#2RB/4>`@Cϫq"7~}^讂 >*[R"}ɨ=؄=KO= bpR<_FL |"h6YR3UlZGvI>.zXIXo{J+{зyZ <8F :eb }=SM8/ >}8xpvopX@PmI\L)=љ>;#i};Xk}2!à۪I:KT)SX?_?@cu VƟ|=+X<$0ᔎq8!2~_'b֑'j[l3KB-H \kWZ#:~s%D HsLHۿܿ+C@ ~3Ϋ*kt )KfEA0@flh$|gfD\Yt񢶟ݡ퉡S+cHw5O%2*{Bx5͈\mG@;ML)Bȃin)󱡳߆q̝sG\euns28mυdK AyѝZ$wA:.ᢔ W۾ŧ3f ⩜OSerD ryMCc?}axW؅EzTdm~3wWT!d=>o0qG*AfCLE^}_a1~s[ c6Q94|pLC=o߯?U#&y ]U.^1rP|F7io7⹄FZ׹ Ewĉ{cHuAcMGrǸ֊DHFT]Y?e<'5eV|r~7 ݪl:hstkM~*Pt/ 7+B.C:I7gv_3"6ήtZr|2ȧsf|9 yzyOk 9yլoFqYSޡpi`/,_>(υɈ!gwsԹdOdH>Uec?@3iC$ Cj$ݙWsIsI-vE<ম,p) Lq{# ,]+8[.Q]B"eɛ GЯROlѷpt_CAKuWc2ӳۧ=0r:؈%q0A|է_TmBu`}GnEz K_be=k^|\,HL7vB60n;g4̖ϻz*\X07[xVlt(Y߯m_RhKDϣuWJG? kBҤacb u$ls^n§s)H0\{QI4[B>+|^n' Im#ޕ^ZZrg}j .${k)|6Ώ-J v ~ZnvѬKXp/H3Eu!R ~bo!{ZAu%uEr\J0{~<尭s {g;kk̢kZ翿0^Ebs{&} Udra6sDc=9}X/+`QIRV vf/g5up|~!wCvU5WQm›ŋh=+6Kr#Ǔbu1P5:?;K@8h}C6 YnUZ敟ޱ\\${7?G;rB#cFρ^-M&uҦBz(O:ژ*t^{M"6WA\+<.^u^ht"Xrb=>&ɻJls)m|Ȋ)=1ɱs5)C̞15PV-/Q/.H0F$V/w硡)2eeQ^$F;YOdZϼ&-0|2W;_b>N{< _1dn/zIӽؽ}(S$'_&/OH晲k޳s [R C5Nҗ4:n\Lb9ivH+놜9J[PyJf˚蛻Ī+޺bڵ^?p@^qSEWMw&ڐw(d?Yd){0 3"j_6ABJ{\#b}Y gu73?Y8.?zC̖VxzcXv-i殁m=CMO aZLtv2 [uVZgIV\G4nLu$)qJ0.5M?>+&W]Lnq^ 5h_ IUضԓy>Y~O}TJ(\/߻0?oUp8Nr˰A+B 4W\"x#t;n}?k"kt! l*ӊ4vοƻа@rUXŬt?mRb8KBN9&v]TmeѾ+ԜOzknH GYا{;ճY"Re_毺{!\)vjAwyvvN(Hv2`Ͽ}ֱd T&g%43?|H fU&ǖKt\g|.sH@qyg,E[|=_5NXZ߮!I r#=z{(,զ'3W)>_m Va@ը1+ <<z%Ec'7uJfK˔sWJ|^L(A Bn?G$t.~5<+0Nazo7?˿A~y-a8D8?2va]<:Nۄѽa0nyC@ahFP3o ;[a8UoC0=EaK.1rnbLls(p/ءaV*=:Mv`ZIR-9h|>^.Tf";DAW)N!]-0[=+2/8ʚ@8~1Kz Yی ðPunD/Yf\=d~υe-G!ց@xƏ %5ZA$qA3Wc[8=k(g߬@7/E4q؊v4m,&נ)8r7@.[U)Jg:SP0 ±#yOhຣ!"92?'47vΧ]O%0}4<^$~"=('n>fG$a%jk, yhM/ˀkQ5>v?h]vFBsv-% 'wt)i|N򲎘>pC(7>^/@=Zf5*˒L!dMic"V?'#9dD<")ɠ^ldYZK|&m{uV=Wifz!2ejKܻ˼xT <<,u) ~D!  )0ŻA!?UE\/ jt ,]`xNcބ=P*z=1OL~d!@tsguw6 RQ[[Ή8.x;Gm[D^eh֜OFywYyS]ehK2r U^KK$5鋫yB}PƴgؽP-/ڲX=ۙ%٘|k*xp"{;,:qPdcZ\W~Yϧh[&8(ӝo7]CϒncSŠl3Tk#h./hPH<|@bT!˅d 5[{hPTA@-8-yqS:ry*p|FjNq aFb<J"pv /.Ǘßo 1El=[3bM[9>Žל,PޣuP :h4&-՚uo|6k/e{ %j.t-Aff: ͱ h\ɸhY8nxqIi1e W_(}ghn2zXHyaeKE?w9w#wP]LdA* Oa 0nE0ùw=rqPr8R3Ս/TbpIT`HI:R]pO_30H`kp7f^bJ.S!~*\t3nr EtghZC\sP!l*Ku A "b5xbF/8hWv74&t_ ANBx~2TÖ?:R ]yw HQY8ȟat.mk`M_% t]Q\V}"~RKRX/Z|漢AL@NOlozP@H'dC%5>QŶud㢇ծnߜི}//.1;1PBb_v{cy-x~–xˤ|N?3z;hCb.2JbC0mfX\P{6UzÇ ӧWos~۽*"u;2r=s⹹bgoS z3 yvFv8:xڿCB߃mv&J/mLYrOr7ގ+կwӛB2=`D~Ft oZ0oW"~[G⪞LګmM, !7q z^%jEĎ;v8H,乑z뙐WA3 K(Z8J-&Xʧ,]?t8=oɆIB'~>nFB̢mO ϟtWƠd,b.kE=+Dkjځf'w:6R*CݰScCf 5;玖"K=$dDqڞ ɞϿ@ѝR$wA:.ᢔ mOS;<7Y{*S`,\BrC_^~c/3 >B~2 зHo*o*06'> zlb4`?/3ϘcXk1lH  YRods> &D"P{tAs7S81n:",.j.D91_5~`zIp] u>9? ZnU~X:hstk*dm_&o$W_Vg)w/]t5gDl]i,plCm<")\'M=Y,(ݎW}K4㲦Cb^Y~yֱ*>5 6zj<*P^x<*S~5<\fDu΋^ _dZn$-ms[&CĥPu }Gtb :{P> ?"Iw\dҵCܣf-O.y qq&22\(9hλc}oua2yT^C;BQy{Ů|whgԕe.P7<IRNU(8Rmo|z Z<]p{EP8! tB: Wc2ӳۧ=0r:؈%v0A`|ǂuٯ?6!:0?#{"җjlYϚWG-5Wb=-KӍ>#ێMfrl.^au=4?M#^]8nnf>浠w׶/o)%Q d~]Q5O!i01[1u$ls^n§s)p0Z{QI4[>+|^n' AF+M  vhﭥE8?8[ (m4],iYE.5b½КI(  Xǧ)̼@h>ix?- =q?rֹZXBuM}ƫ]lqnτ^.`"T`ON, ($);U-74ٚ:8@t>;PvUhj䭯ڄ7Ń1xKыѲ{6+6Kr#Ǔ
Kommentare zu diesem Artikel

Das Office Pakte für den Mac nicht unbedingt Geld kosten müssen, zeigt OpenOffice.org seit Jahren. NeoOffice basiert auf Openoffice.org, erweitert es jedoch unter anderem um die Unterstützung der Mac OS X-Schriftarten und -Rechtschreibprüfung. Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationsprogramm sind natürlich enthalten.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • Oliver67 schrieb Uhr
    AW: NeoOffice: Kostenloses Office Paket für den Mac

    Tja, vielleicht noch der Hinweis, dass ich beim Herunterladen aufgefordert worden bin, 7 Euro zu spenden, Neooffice nicht einmal zum Laufen bekommen habe und keinen Ansprechpartner fand, mit dem ich über die 7 Euro sprechen konnte. Nutze jetzt LibreOfffice, sehr stabil, wirklich kostenlos und sehr leistungsfähig. Ich würde den Entwicklern von LibreOffice das Geld zukommen lassen...
  • Markus Franz schrieb Uhr
    AW: NeoOffice: Kostenloses Office Paket für den Mac

    NeoOffice ist mittlerweile völlig nutzlos, da OpenOffice seit Version 3 stabil und nativ auf MacOS X läuft. Einen Abklatsch wie NeoOffice, der ursprünglich nur als OO-Ersatz für Mac gedacht war, braucht niemand mehr. NeoOffice hängt den Funktionen von OpenOffice stetig hinterher - die aktuelle Version basiert auf OO 3.1, was längst veraltet ist.
  • Diggsagg schrieb Uhr
    AW: NeoOffice: Kostenloses Office Paket für den Mac

    Ähm, nur mal als kleine Info: Das wird in diesem Fall mit zwei S geschrieben! :)

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
26348
NeoOffice: Kostenloses Office Paket für den Mac
NeoOffice: Kostenloses Office Paket für den Mac
NeoOffice bietet Anwendern ein vollwertiges Office-Paket für den Mac. Das Open-Source-Programm macht den Kauf einer kostenpflichtigen Lösung überflüssig. Die Entwickler bieten auch ein deutsches Sprachpaket an.
http://www.netzwelt.de/news/83304-neooffice-kostenloses-office-paket-mac.html
2010-07-09 17:33:52
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2010/neooffice-writer1148.png
News
NeoOffice: Kostenloses Office Paket für den Mac