Sie sind hier:
  • Software
  • Anleitung: Festplatte partitionieren mit Windows 7
 

Anleitung: Festplatte partitionieren mit Windows 7
Die Größe der Festplatten ändern, neue Laufwerke einrichten

von Mark Perseke Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Brauchten Nutzer für das Partitionieren der Festplatte unter Windows XP und teilweise auch unter Vista noch Programme von Drittherstellern, übernimmt der in Windows 7 integrierte Dienst diese Aufgabe tadellos und ohne großen Aufwand. Mit wenigen Klicks kommen Anwender zum gewünschten Ergebnis.

Das Einrichten von Partitionen geht mit Windows 7 relativ leicht von der Hand. Mit wenigen Klicks teilen Sie einen eigenen Festplattenbereich für Programme oder Dateien ab. Die Datenträgerverwaltung gestattet aber auch das Verkleinern und Vergrößern von bestehenden Partitionen. Netzwelt hilft Ihnen mit dieser Anleitung beim Partitionieren und gibt Tipps bei Fehlermeldungen.

Über die Systemsteuerung erreichen Sie den Dienst für das Partitionieren. (Quelle: Screenshot)

Durch das Einrichten einzelner Partitionen erhalten Programme, andere Betriebssysteme oder die große Fotosammlung ein eigenes Laufwerk. Im Falle einer notwendigen Windows-Neuinstallation bleiben Ihre Daten erhalten, nur die Systempartition wird überschrieben.

Die Datenträgerverwaltung 

Änderungen an Partitionen und neue Speichereinteilung nehmen Sie in der Datenträgerverwaltung vor. Sie erreichen sie durch Klicks auf den Startknopf > "Systemsteuerung" > "System und Sicherheit" und unter dem Eintrag "Verwaltung" auf "Festplattenpartitionen erstellen und partitionieren". Im neu geöffneten Fenster "Datenträgerverwaltung" erhalten Sie eine Übersicht der aktuellen Partitionen und können die Festplatteneinteilung ändern.

Zuerst: Festplatte verkleinern

Vor dem Erstellen einer neuen Partition benötigt Windows einen freien, nicht zugeordneten Speicherbereich auf der Festplatte. Dafür müssen Sie zunächst eine vorhandene Partition verkleinern. Führen Sie dazu einen Rechtsklick auf einer Partition aus und klicken Sie auf den Kontextmenüeintrag "Volumen verkleinern". Im neu geöffneten Fenster zeigt Windows bereits den Wert an, der maximal freigeben werden kann. Ist Ihnen das zuviel, tippen Sie einfach die gewünschte Größe ein. Der Klick auf die "Verkleinern"-Schaltfläche startet den Vorgang.

Die Datenträgerverwaltung zeigt die Übersicht der bestehenden Partitionen an. (Quelle: Screenshot)

Neue Partition einrichten

Die Übersicht der Datenträgerverwaltung zeigt den von der bestehenden Partition abgeschnittenen Speicher nun als "Nicht zugeordnet" an. Nach einem Rechtsklick auf den freien Speicher und den Klick auf den Kontextmenüeintrag "Neues einfaches Volumen" führt ein Assistent durch die Einrichtung einer neuen Partition. In dessen Folgebildschirmen bestimmen Sie die Größe, den gewünschten Laufwerksbuchstaben und das Dateisystem des neuen Laufwerks. Die Einstellungen für das Dateisystem sollten unerfahrene Anwender unberührt lassen. Die vorgenommenen Eingaben bestätigen Sie mit einem Klick auf "Fertig stellen". Anschließend steht die neue Partition zur Verwendung bereit.

Warnung: Fragt Windows nach dem Klick auf "Fertig stellen", ob die Partitionen in dynamische Partitionen formatiert werden sollen, ist vom Anlegen eines weiteren Festplattenabschnitts abzusehen. Dynamische Partitionen lassen sich nur durch vorheriges Löschen wieder in sogenannte "Basisdatenträger" konvertieren. Wie Sie den nicht zugeordneten Speicher wieder einbinden, lesen Sie auf der nächsten Seiten.

Nicht zugeordneten Speicher einbinden

Konnten Sie nach dem Verkleinern einer Partition keine neue Partition erstellen, können Sie den nicht zugeordneten Speicherplatz leicht wieder anheften. Führen Sie dazu in der Datenträgerverwaltung einen Rechtsklick auf der Partition vor dem freien Speicher aus und klicken Sie im Kontextmenü auf "Volumen erweitern" > "Weiter" > "Weiter" und "Fertig stellen". Sollten Sie "Volumen erweitern" nicht im Kontextmenü sehen, wählen Sie dort zunächst "Partition löschen" und führen Sie die genannten Schritte danach aus.

Fehlermeldung: Nicht genügend Speicherplatz

Beim Partitionieren mit Windows kann es leider ab und an zu Komplikationen kommen. Selbst wenn Sie beim Verkleinern einer Partition die von Windows vorgeschlagene Größe beibehalten, können Sie die Fehlermeldung "Auf mindestens einem Datenträger steht nicht genügend Speicherplatz zur Verfügung, um den Vorgang fertig stellen zu können" erhalten. In diesem Fall sollten Sie zunächst versuchen den Wert, der von der bestehenden Partition abgeschnitten wird, zu verkleinern. Klappt auch das nicht, schauen Sie in die Übersicht, ob bereits vier primäre Partitionen bestehen, denn mehr gestattet Windows 7 nicht.

Hier können Sie die Größe der neuen Partition ändern. (Quelle: Screenshot)

Fehlermeldung: Zu viele Partitionen

Wenn Sie nach der Verkleinerung einer Partition keine neue erstellen können, da Windows zu viele Partitionen meldet, liegt auch das in der Regel daran, dass Windows 7 nur vier primäre Partitionen gestattet. Viele PCs werden häufig jedoch schon mit vier primären Partitionen geliefert, die dann unter anderem "Recovery" oder "OEM" heißen. Am besten sichern Sie die Daten der Partition auf einem USB-Stick oder DVDs, löschen die Partition - zur Not durch das Booten von der Windows-DVD - und vergrößern mit dem freien Platz zunächst eine der bestehenden Partitionen. Anschließend können Sie eine neue Partition erstellen.

Fazit: Partitionieren ist kein Teufelswerk

Über die Datenträgerverwaltung von Windows 7 geht das nachträgliche Verändern von Festplattengrößen und Anlegen neuer Partitionen in der Regel leicht von der Hand. Nach der Freigabe von Speicherplatz führt ein Assistent durch den Einrichtungsvorgang. Die größten Problemverursacher sind die von vielen Herstellern eingerichteten Partitionen sowie die Beschränkung von Windows 7 auf vier primäre Partitionen.

In den nachfolgenden Artikeln erfahren Sie, wie Sie unter Windows 7 ein Dual Boot System einrichten können, um Windows 8 gefahrlos zu testen. Möchten Sie die neue Partition lieber für Backups benutzen, bieten wir Ihnen in diesem Artikel eine Übersicht der besten Backup-Freeware. Außerdem lesen Sie auf netzwelt, wie Sie virtuelle Laufwerke erstellen.

Kommentare zu diesem Artikel

Brauchten Nutzer für das Partitionieren der Festplatte unter Windows XP und teilweise auch unter Vista noch Programme von Drittherstellern, übernimmt der in Windows 7 integrierte Dienst diese Aufgabe tadellos und ohne großen Aufwand. Mit wenigen Klicks kommen Anwender zum gewünschten Ergebnis.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!
  • Rainer Simke schrieb Uhr
    AW: Anleitung: Partitionen anlegen mit Windows 7

    Beim Partitionieren mit Windows tritt das Problem womöglich dadurch auf, dass der Startsektor der neu zu erstellende Partition an einer 'krummen' Adresse liegt, und/oder die Gesamtzahl der verwendeten Sektoren nicht ohne Rest durch die Größe der Cluster geteilt werden kann. Mit diversen Drittanbieter-Tools (z. B. Acronis DiskDirector) lässt sich dieses Problem zwar umgehen, würde aber nichts daran ändert, dass durch die Überschneidung der Cluster-Grenzen mit drastischen Geschwindigkeitseinbußen zu rechnen ist. Soweit ich weiß, korrigiert Acronis DiskDirector diese Einstellungen aber auch automatisch...
  • Helmut Liebe schrieb Uhr
    AW: Anleitung: Partitionen anlegen mit Windows 7

    jetzt habe ich ein Problem. Ich habe die Partition durchgeführt; hat auch alles funktioniert. Habe jetzt zwei neue Festplattenteile F und G.Das Problem ist nur, ich finde die nicht, um irgendetwas darauf zu kopieren. Frage: wo finde ich die neuen Festplattenpartitionen bei Windows 7 ?
  • Alexander schrieb Uhr
    AW: Anleitung: Partitionen anlegen mit Windows 7

    Vielen Dank ! Megaleicht
  • Florian A. schrieb Uhr
    AW: Anleitung: Partitionen anlegen mit Windows 7

    Hallo, Ich habe alles so gemacht wie es hier steht..habe nun 96gb nicht zugeordnet..wenn ich nun auf neues einfaches volumen gehe mit rechtsklick, dann öffnet sich der assistent..hier kann ich auch größe und alles festlegen...jedoch kann ich nicht festlegen ob es ein basis oder dynamisch sein soll..nach fertig stellen wird dann eine meldung angezeigt, dass es dynamisch ist...fortfahren ja ode rnein..hab nein gemacht, da ich basis brauch weil ich dorf win8 installieren will...wie kann ich nun basis erstellen?! LG Flo
  • milohel schrieb Uhr
    AW: Anleitung: Partitionen anlegen mit Windows 7

    Hallo, nun habe ich nach den Anweisungen weiter gemacht und es ist alles so geblieben. Ich habe nur noch Dynamische Partitionen. Mir fehlt wie schon geschrieben der Button "In ein Basisträger konvertieren". An die "C2 Partitio habe ich mich nicht rangewagt. Für micht nicht nachvollziehbarist, dass alle Partitionen nun "Dynamisch" sind. Ich bin zwar nicht vezweifelt aber frustiert, da ich zu wenig von der Sache verstehe. MfG milohel
  • Manaja schrieb Uhr
    AW: Anleitung: Partitionen anlegen mit Windows 7

    Hallo milohel,

    erstmal gleich zu Beginn: Sobald Du bei irgendwas auf "Löschen" klickst, ist allgemein alles weg. *zumindest auf den ersten Blick, hergestellt werden kann einiges trotzdem noch. ;)

    So wie Deine Liste aussieht, liegen

    auf "D:/" die Recovery-Daten, also die, welche den Rechner in seinen Urzustand nach dem Kauf zurückversetzen.

    auf "HP_Tools" irgendwelche Tools des Herstellers

    auf "System" von Windows angelegte Systeminformationen (diese Partition wird immer bei einer Neuinstallation angelegt) auf "C:\" alle Programme, Windows selbst, Dokumente usw...usw..

    Da ich -und hier spreche ich erstmal nur für mich- nicht unbedingt ein Fan von Recovery-Maßnahmen bin (hier werden nämlich auch alle unnützen Programme wieder mitinstalliert, die man später gar nicht benutzt, z.b. irgendwelche Probierversionen, Werbesoftware usw.), würde ich spontan sagen:

    Du kannst alles löschen, außer

    1.) C:\ (NTFS, 482 GB) und 2.) System (NTFS, 199 MB)

    Achtung!!! Mein Tipp gilt natürlich nur, sofern Du keine persönlichen (wichtigen) Daten auf einer der Partitionen "D:\Recovery" oder "HP_Tools" gespeichert hast. Die solltest Du dann natürlich vor dem Löschen sichern.

    Hoffe, dass ich Dir ein wenig weiterhelfen konnte.

    Grüssli Manaja :)
  • milohel schrieb Uhr
    AW: Anleitung: Partitionen anlegen mit Windows 7

    Hallo, ich muss schon wieder fragen. Ich habe also wie beschrieben den Datenträger (bei mir F) gelöscht, der ist jetzt mit einem schwarzen Band gekennzeichnet und im Kasten steht: "97 GB nicht zugeordnet".Es gibt keinen Punkt:In einen Basisdatenträger konvertieren. Danach habe ich dann mit der rechten Maustaste > auf "Neues einfaches Volumen" gedrückt > dann kommt der Assistent, der mir sagt ich kann damit ein einfaches Volumen auf einem Datenträger erstellen > dann "Volumengröße festlegen" (bei mir 99 GB). Weiter habe ich mich nicht getraut. Ich habe nun aber noch in der Datenträgerverwaltung folgende Volumen. C: einfach > Dynamisch > NTSF > 482 GB HP_Tools: einfach > Dynamisch > NTSF 99 MB Recovery (D): eifach > Dynamisch > NTFS > 17 GB System Einfach > Dynamisch > NTFS > 199 MB Die sind alle 4 mit dem hellgrünen Band gekennzeichnet. Ich denke mir, falls ich diese Partitionen auch mit der rechten Taste auf "löschen" bestätige - ist doch sicherlich alles weg - oder? Ich hoffe nochmals auf Antwort und Dank vorab. milohel
  • L.Gerlach schrieb Uhr
    AW: Anleitung: Partitionen anlegen mit Windows 7

    Eigentlich verlierst du nur die Daten in den Partitionen, an denen du eine Änderung vornimmst. Trotzdem würde ich dir empfehlen alle Daten auf der Festplatte an der du was ändern willst zu sichern. www.netzwelt.de/news/81534-uebersicht-beste-backup-freeware.html Dann hast du, sollte doch irgendwas schief laufen, immer noch was in der Hinterhand.

    Der Nachteil von dynamischen Partitionen ist, dass auf diesen installierte Programme unter Umständen nicht funktionieren wie sie sollen. Wenn du dich da schlau machen möchtest: support.microsoft.com/default.aspx?scid=kb;DE;222189

    Für die pure Dateiablage eignen sich dynamische Datenträger/Partitionen aber schon.
  • milohel schrieb Uhr
    AW: Anleitung: Partitionen anlegen mit Windows 7

    Hallo, danke habe ich schon gesagt aber sofort habe ich neue Fragen. Beinhaltet das Backup nur meine privaten Daten? Da das Notebook erst 1 Jahr alt ist sind nicht allzuviele Daten gespeichert. Was passiert mit dem Betriebssystem und mit den einzelnen Programmen? Muss ich das / die evtl. wieder aufspielen? Nun die "Generalfrage": Was ist wenn ich diese Formatierung einfach so lasse? Dank vorab. milohel
  • L.Gerlach schrieb Uhr
    AW: Anleitung: Partitionen anlegen mit Windows 7

    Hier ist ein Eintrag der beschreibt, wie man dynamische wieder in Basis-Datenträger umkonvertiert: support.microsoft.com/kb/309044/de-de Dort steht zwar Windows XP drüber - aber die Informationen stimmen auch für Windows 7.

    Mach aber unbedingt ein Backup bevor du da irgendwas am Datenträger veränderst.

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
26330
Anleitung: Festplatte partitionieren mit Windows 7
Anleitung: Festplatte partitionieren mit Windows 7
Mit Windows 7 wird das Anlegen von Partitionen zum Kinderspiel. Mit wenigen Klicks entstehen neue Festplattenbereiche nach Wunsch. Ähnlich einfach ändern Anwender die Größe der vorhandenen Partitionen.
http://www.netzwelt.de/news/83286-anleitung-festplatte-partitionieren-windows-7.html
2010-07-08 16:44:35
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2012/ueber-systemsteuerung-erreichen-dienst-partitionieren-bild-screenshot-13669.png
News
Anleitung: Festplatte partitionieren mit Windows 7