Sie sind hier:
  • Software
  • Anleitung: Festplatte partitionieren mit Windows 7
 

Anleitung: Festplatte partitionieren mit Windows 7 Die Größe der Festplatten ändern, neue Laufwerke einrichten

SHARES

Brauchten Nutzer für das Partitionieren der Festplatte unter Windows XP und teilweise auch unter Vista noch Programme von Drittherstellern, übernimmt der in Windows 7 integrierte Dienst diese Aufgabe tadellos und ohne großen Aufwand. Mit wenigen Klicks kommen Anwender zum gewünschten Ergebnis.

Das Einrichten von Partitionen geht mit Windows 7 relativ leicht von der Hand. Mit wenigen Klicks teilen Sie einen eigenen Festplattenbereich für Programme oder Dateien ab. Die Datenträgerverwaltung gestattet aber auch das Verkleinern und Vergrößern von bestehenden Partitionen. Netzwelt hilft Ihnen mit dieser Anleitung beim Partitionieren und gibt Tipps bei Fehlermeldungen.

Über die Systemsteuerung erreichen Sie den Dienst für das Partitionieren. (Quelle: Screenshot)

Durch das Einrichten einzelner Partitionen erhalten Programme, andere Betriebssysteme oder die große Fotosammlung ein eigenes Laufwerk. Im Falle einer notwendigen Windows-Neuinstallation bleiben Ihre Daten erhalten, nur die Systempartition wird überschrieben.

Die Datenträgerverwaltung 

Änderungen an Partitionen und neue Speichereinteilung nehmen Sie in der Datenträgerverwaltung vor. Sie erreichen sie durch Klicks auf den Startknopf > "Systemsteuerung" > "System und Sicherheit" und unter dem Eintrag "Verwaltung" auf "Festplattenpartitionen erstellen und partitionieren". Im neu geöffneten Fenster "Datenträgerverwaltung" erhalten Sie eine Übersicht der aktuellen Partitionen und können die Festplatteneinteilung ändern.

Zuerst: Festplatte verkleinern

Vor dem Erstellen einer neuen Partition benötigt Windows einen freien, nicht zugeordneten Speicherbereich auf der Festplatte. Dafür müssen Sie zunächst eine vorhandene Partition verkleinern. Führen Sie dazu einen Rechtsklick auf einer Partition aus und klicken Sie auf den Kontextmenüeintrag "Volumen verkleinern". Im neu geöffneten Fenster zeigt Windows bereits den Wert an, der maximal freigeben werden kann. Ist Ihnen das zuviel, tippen Sie einfach die gewünschte Größe ein. Der Klick auf die "Verkleinern"-Schaltfläche startet den Vorgang.

Die Datenträgerverwaltung zeigt die Übersicht der bestehenden Partitionen an. (Quelle: Screenshot)

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Anleitung: Festplatte partitionieren mit Windows 7" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

30 Kommentare

  • 1willi schrieb Uhr
    Der Tipp war PERFEKT !!! Ich hatte zuvor bei CHIP nachgeschaut - dort wurde aber nicht auf die "dynamische Partition" eingegangen. Ich wäre beinahe darauf reingefallen.
  • Islingr schrieb Uhr
    wenn ich meine Bootcamp(C:) Partition vergrößern will kann ich das nich weil Volume vergrößern bei mir ausgegraut ist und ich es nicht drücken kann was muss ich machen
  • grunzer schrieb Uhr
    Limitierung der Festplatte Wenn wir schon klugscheißen, dann bitte richtig :p

    Du hast Recht, daß es mit dem Betriebssystem nichts zu tun hat, aber es liegt auch nicht an den Festplatten, sondern am MBR (masterbootrecord) bzw dessen Partitionstabelle. Die ist mal so definiert worden, daß eben nicht mehr primäre angelegt werden können.

    Von den erweiterten Part. gehen mehr, da dann die Informationen nicht mehr an dieser Stelle abgelegt werden.
  • Ultimate Fighter schrieb Uhr
    bereits vier primäre Partitionen bestehen, denn mehr gestattet Windows 7 nicht.

    Das ist eine Limitierung der Festplatte(n) und nicht von Windows 7. Das kommt im Artikel falsch rüber ...
  • Rainer Simke schrieb Uhr
    AW: Anleitung: Partitionen anlegen mit Windows 7

    Beim Partitionieren mit Windows tritt das Problem womöglich dadurch auf, dass der Startsektor der neu zu erstellende Partition an einer 'krummen' Adresse liegt, und/oder die Gesamtzahl der verwendeten Sektoren nicht ohne Rest durch die Größe der Cluster geteilt werden kann. Mit diversen Drittanbieter-Tools (z. B. Acronis DiskDirector) lässt sich dieses Problem zwar umgehen, würde aber nichts daran ändert, dass durch die Überschneidung der Cluster-Grenzen mit drastischen Geschwindigkeitseinbußen zu rechnen ist. Soweit ich weiß, korrigiert Acronis DiskDirector diese Einstellungen aber auch automatisch...
  • Helmut Liebe schrieb Uhr
    AW: Anleitung: Partitionen anlegen mit Windows 7

    jetzt habe ich ein Problem. Ich habe die Partition durchgeführt; hat auch alles funktioniert. Habe jetzt zwei neue Festplattenteile F und G.Das Problem ist nur, ich finde die nicht, um irgendetwas darauf zu kopieren. Frage: wo finde ich die neuen Festplattenpartitionen bei Windows 7 ?
  • Alexander schrieb Uhr
    AW: Anleitung: Partitionen anlegen mit Windows 7

    Vielen Dank ! Megaleicht
  • Florian A. schrieb Uhr
    AW: Anleitung: Partitionen anlegen mit Windows 7

    Hallo, Ich habe alles so gemacht wie es hier steht..habe nun 96gb nicht zugeordnet..wenn ich nun auf neues einfaches volumen gehe mit rechtsklick, dann öffnet sich der assistent..hier kann ich auch größe und alles festlegen...jedoch kann ich nicht festlegen ob es ein basis oder dynamisch sein soll..nach fertig stellen wird dann eine meldung angezeigt, dass es dynamisch ist...fortfahren ja ode rnein..hab nein gemacht, da ich basis brauch weil ich dorf win8 installieren will...wie kann ich nun basis erstellen?! LG Flo
  • milohel schrieb Uhr
    AW: Anleitung: Partitionen anlegen mit Windows 7

    Hallo, nun habe ich nach den Anweisungen weiter gemacht und es ist alles so geblieben. Ich habe nur noch Dynamische Partitionen. Mir fehlt wie schon geschrieben der Button "In ein Basisträger konvertieren". An die "C2 Partitio habe ich mich nicht rangewagt. Für micht nicht nachvollziehbarist, dass alle Partitionen nun "Dynamisch" sind. Ich bin zwar nicht vezweifelt aber frustiert, da ich zu wenig von der Sache verstehe. MfG milohel
  • Manaja schrieb Uhr
    AW: Anleitung: Partitionen anlegen mit Windows 7

    Hallo milohel,

    erstmal gleich zu Beginn: Sobald Du bei irgendwas auf "Löschen" klickst, ist allgemein alles weg. *zumindest auf den ersten Blick, hergestellt werden kann einiges trotzdem noch. ;)

    So wie Deine Liste aussieht, liegen

    auf "D:/" die Recovery-Daten, also die, welche den Rechner in seinen Urzustand nach dem Kauf zurückversetzen.

    auf "HP_Tools" irgendwelche Tools des Herstellers

    auf "System" von Windows angelegte Systeminformationen (diese Partition wird immer bei einer Neuinstallation angelegt) auf "C:\" alle Programme, Windows selbst, Dokumente usw...usw..

    Da ich -und hier spreche ich erstmal nur für mich- nicht unbedingt ein Fan von Recovery-Maßnahmen bin (hier werden nämlich auch alle unnützen Programme wieder mitinstalliert, die man später gar nicht benutzt, z.b. irgendwelche Probierversionen, Werbesoftware usw.), würde ich spontan sagen:

    Du kannst alles löschen, außer

    1.) C:\ (NTFS, 482 GB) und 2.) System (NTFS, 199 MB)

    Achtung!!! Mein Tipp gilt natürlich nur, sofern Du keine persönlichen (wichtigen) Daten auf einer der Partitionen "D:\Recovery" oder "HP_Tools" gespeichert hast. Die solltest Du dann natürlich vor dem Löschen sichern.

    Hoffe, dass ich Dir ein wenig weiterhelfen konnte.

    Grüssli Manaja :)

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Mark Perseke
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by