USB-Stick bringt Fernsehsender auf Netbooks und Notebooks

DVB-T-Stick für Windows und Mac: Avermedia AverTV Plug & Watch im Test

Einstecken und fernsehen: Das verspricht zumindest der etwas sperrige Name des USB-Sticks AverTV Plug & Watch A820 von Avermedia, der an PCs und Macs die über DVB-T ausgestrahlten Fernsehsender auf den Bildschirm bringen soll. Die nötige Software befindet sich bereits auf dem Stick, so dass zum Fernseh-Genuss auf Netbook oder Notebook keine Installations-CD eingelegt werden muss.

?
?

Die AverTV-Software auf dem Mac - Fernsehbild und Menü..
Die AverTV-Software auf dem Mac - Fernsehbild und Menü..
Anzeige

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Geringe Anforderungen und kleine Umwege zum Ziel
  2. 2Fernsehsoftware für Mac OS X und Windows
  3. 3Doppelantenne mit zwei Befestigungsvarianten
  4. 4Fazit: Erledigt seinen Job, und das gut
Werbung

Geringe Anforderungen und kleine Umwege zum Ziel

Die Systemanforderungen des AverTV Plug & Watch A820 von Avermedia sind denkbar gering. Neben dem USB-Anschluss verlangt der DVB-T-Stick nur nach einem 512 Megabyte großem Arbeitsspeicher und 300 Megabyte Platz auf der Festplatte für die Installation der Software. Mac-Rechner müssen zudem über einen Intel-Prozessor verfügen, was für alle Modelle der letzten vier Jahre zutrifft.

Am netzwelt-Testsystem mit Netbook-Hardware (Atom-Prozessor mit 1,6 Gigahertz, zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und Ion-Grafik von Nvidia) arbeitet der AverTV A820 einwandfrei. Allerdings gestaltet sich die Installation unter Windows 7 aufwendig. Das Betriebssystem erkennt den USB-Stick zwar automatisch und installiert die Treiber, zeigt ihn danach aber nur noch kurzzeitig als Laufwerk an. Die Software kann der Nutzer zum Glück auch auf der Homepage des Herstellers herunterladen - den Download finden Sie in den Links zum Thema am Ende dieses Artikels. 

AverTV 6, das Programm zur Wiedergabe des Fernsehprogramms, befindet sich eigentlich bereits auf dem Stick. Rechner mit Windows XP und Mac OS X Snow Leopard erkannten der A820 problemlos. Unter Windows startete das Installationsprogramm automatisch und auf dem Mac reichte ein Doppelklick auf die Datei, um mit der Einrichtung zu beginnen. Der Installationsvorgang erfolgte schnell und unkompliziert. Merkwürdigerweise zeigten alle Computer während des Tests den USB-Stick als zwei Laufwerke an: Auf einem befinden sich die Dateien für Windows und auf dem anderem für Mac-Systeme.


Alle netzwelt-Specials

Festplatte Samsung HomeSync Android-Mediaplayer mit Festplatte

HomeSync bringt Full HD-Inhalte aufs TV-Display, dient als Verteil- und Synchronisationsstation. Eingebaut in den Media Hub ist auch eine Festplatte.



Forum