Viel Leistung für 630 Euro

Acer Aspire 5741G im Test: Office-Notebook mit Core i3-Prozessor

Neues Design und aktuelle Intel-Technik - das sind die zwei wesentlichen Punkte denen sich Acer bei der Überarbeitung des Office-Notebooks Aspire 5741G gewidmet hat. Anstelle der Klavierlackoberflächen setzt Acer im Jahr 2010 auf raue Plastikoberflächen und edel wirkenden Kunststoff. In der netzwelt vorliegenden Konfiguration kostet das Aspire 5741G 630 Euro.

?
?



Acer Aspire 5741 G: Das Acer Aspire 5741G ist ein Notebook, das ohne glänzende und spiegelnde Oberflächen auskommt. Zudem ist es mit einem Intel Core i3-330M mit 2,13 Gigahertz und einer 500 Gigabyte Festplatte ausgestattet. Das Gerät liegt im unauffälligen Mittelmaß mit aktueller Hardware. Zum Video: Acer Aspire 5741 G

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Technik: Mit Core i3-Prozessor
  2. 2Akkulaufzeit und Lautstärke
  3. 3Bedienung
  4. 4Schnittstellen: Lediglich Standardkost
  5. 5Fazit: Gute Rechenleistung ab 630 Euro

Technik: Mit Core i3-Prozessor

Werbung

Wie bei nahezu allen 15-Zoll-Notebooks setzt auch Acer auf ein spiegelndes HD-Display mit 1.366 x 768 Pixeln und einer Diagonalen von 15,6 Zoll. Die Helligkeitswerte des Bildschirms überzeugen. Schwächen zeigt das Display jedoch beim Kontrast. Viele Hersteller in dieser Preisklasse satteln auf den Intel Core i3-Prozessor um, so auch Acer. Verbaut wird der Core i3-330M mit 2,13 Gigahertz. Die beiden RAM-Slots sind mit zwei Riegel, zu je zwei Gigabyte belegt.

Anzeige

Die ATI Mobility Radeon HD 5470 mit 512 Megabyte entlastet den Prozessor bei der Wiedergabe von HD-Material und eignet sich auch zum gelegentlichen Spielen. Wenngleich die Grafikdetails in den meisten Spielen stark reduziert werden müssen. Die Festplatte verfügt über üppige 500 Gigabyte. Die Sicherung der Daten kann mit dem integrierten DVD-Brenner erfolgen.

Festplattengeschwindigkeit 250GB HDD (HD Tune)
MinimumMaximumDurchschnittZugriffszeit
38,2 MB/sek.78,6 MB/sek.62,9 MB/sek.19,1 ms

Akkulaufzeit und Lautstärke

Zwar verfügt der Core i3-330M über relativ wenig Rechenleistung, aber eine vergleichsweise hohe Verlustleistung. Den TDP-Wert gibt Intel mit 35 Watt an. Zusammen mit dem verbauten Sechs-Zellen-Akku mit seinen 4.440 Milliampere ergibt dies relativ bescheidene Werte. Länger als eine Stunde und 45 Minuten darf kein Film dauern, ansonsten wird der Bildschirm noch vor dem Finale dunkel. Bis es bei reiner Office-Arbeit zu diesem Effekt kommt, vergehen immerhin beinahe drei Stunden.

Akkulaufzeit
OfficeFilm
175 min.105 min.

Der relativ hohe Stromverbrauch des Prozessors wirkt sich nicht negativ auf die Lautstärke aus. Im Leerlauf ist der Lüfter kaum auszumachen. Wird mehr Leistung benötigt, dreht der Lüfter zwar hörbar auf. Die Geräuschkulisse bleibt jedoch zu jederzeit im Rahmen.

Lautstärke (30cm)
idleLast
33,5 db35,7 db