Sie sind hier:
  • Notebook
  • Acer Aspire 5741G im Test: Office-Notebook mit Core i3-Prozessor
 

Acer Aspire 5741G im Test: Office-Notebook mit Core i3-Prozessor
Viel Leistung für 630 Euro

von Roland Haberer Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Neues Design und aktuelle Intel-Technik - das sind die zwei wesentlichen Punkte denen sich Acer bei der Überarbeitung des Office-Notebooks Aspire 5741G gewidmet hat. Anstelle der Klavierlackoberflächen setzt Acer im Jahr 2010 auf raue Plastikoberflächen und edel wirkenden Kunststoff. In der netzwelt vorliegenden Konfiguration kostet das Aspire 5741G 630 Euro.

Technik: Mit Core i3-Prozessor

Wie bei nahezu allen 15-Zoll-Notebooks setzt auch Acer auf ein spiegelndes HD-Display mit 1.366 x 768 Pixeln und einer Diagonalen von 15,6 Zoll. Die Helligkeitswerte des Bildschirms überzeugen. Schwächen zeigt das Display jedoch beim Kontrast. Viele Hersteller in dieser Preisklasse satteln auf den Intel Core i3-Prozessor um, so auch Acer. Verbaut wird der Core i3-330M mit 2,13 Gigahertz. Die beiden RAM-Slots sind mit zwei Riegel, zu je zwei Gigabyte belegt.

Die ATI Mobility Radeon HD 5470 mit 512 Megabyte entlastet den Prozessor bei der Wiedergabe von HD-Material und eignet sich auch zum gelegentlichen Spielen. Wenngleich die Grafikdetails in den meisten Spielen stark reduziert werden müssen. Die Festplatte verfügt über üppige 500 Gigabyte. Die Sicherung der Daten kann mit dem integrierten DVD-Brenner erfolgen.

Festplattengeschwindigkeit 250GB HDD (HD Tune)
MinimumMaximumDurchschnittZugriffszeit
38,2 MB/sek.78,6 MB/sek.62,9 MB/sek.19,1 ms

Akkulaufzeit und Lautstärke

Zwar verfügt der Core i3-330M über relativ wenig Rechenleistung, aber eine vergleichsweise hohe Verlustleistung. Den TDP-Wert gibt Intel mit 35 Watt an. Zusammen mit dem verbauten Sechs-Zellen-Akku mit seinen 4.440 Milliampere ergibt dies relativ bescheidene Werte. Länger als eine Stunde und 45 Minuten darf kein Film dauern, ansonsten wird der Bildschirm noch vor dem Finale dunkel. Bis es bei reiner Office-Arbeit zu diesem Effekt kommt, vergehen immerhin beinahe drei Stunden.

Akkulaufzeit
OfficeFilm
175 min.105 min.

Der relativ hohe Stromverbrauch des Prozessors wirkt sich nicht negativ auf die Lautstärke aus. Im Leerlauf ist der Lüfter kaum auszumachen. Wird mehr Leistung benötigt, dreht der Lüfter zwar hörbar auf. Die Geräuschkulisse bleibt jedoch zu jederzeit im Rahmen.

Lautstärke (30cm)
idleLast
33,5 db35,7 db

Bedienung

Durch das breite Display findet sich reichlich Platz für die Tastatur. Alle Tasten befinden sich am richtigen Platz und auch ein separater Ziffernblock hat Platz. Der Tastenanschlag fällt weich aus. Verarbeitungsschwächen zeigen sich bei einem festeren Druck auf die Tastatur. Über die gesamte Fläche gibt diese leicht nach.

  • Mit rauem Kunstoffdeckel
  • Spiegelndes Display
  • Mit Ziffernblock
  • Mit DVD-Brenner
  • 630 Euro
  • Drei USB-Ports
  • Der Kartenleser befindet sich in der Front
  • Die Hardware lässt sich leicht austauschen.

Das Touchpad befindet sich etwas nach links gerückt auf der Handballenauflage. Somit stört das Touchpad beim Tippen nicht. Einmal mehr kommt bei einem Einsteiger-Notebook lediglich eine Tastenwippe zum Einsatz. Dadurch ist nur am jeweiligen Ende der Tastendruck korrekt.

Schnittstellen: Lediglich Standardkost

Acer stattet das 5741G nur mit den nötigsten Schnittstellen aus. Dazu zählen drei USB-Ports und ein Gigabit-LAN-Anschluss. Das Bild kann wahlweise per HDMI oder VGA ausgegeben werden. Drahtlos mit anderen Rechnern lässt sich das Notebook per WLAN verbinden. Ein eSata-Anschluss für externe Festplatten fehlt ebenso wie ein Display-Port oder ein Expresscard-Slot. Der Kartenleser befindet sich an der Front. Beim Betriebssystem kommt Windows 7 Home Premium in der 64-Bit Version zum Einsatz.

Fazit: Gute Rechenleistung ab 630 Euro

Das Acer Aspire 5741G ist ein unspektakuläres Office-Notebook mit nur wenigen Stärken aber auch kaum Schwächen. Dank des Intel Core i3-Prozessors verfügt das Notebook über eine gute Rechenleistung. Dem gegenüber stehen jedoch mäßige Akkulaufzeiten. Zwar bietet das Acer Aspire 5741G vor allem technisch für seinen Preis von 630 Euro sehr viel, jedoch merkt man dem Notebook seinen geringen Preis an der ein oder anderen Stelle an.

Kommentare zu diesem Artikel

Das Jahr 2010 steht bei Notebooks ganz im Zeichen der neuen Intel Core i-Prozessoren. Vom Highend- bis zum Einsteigerbereich werden die neuen CPUs verbaut. In Acers neuem Office-Notebook, Aspire 5741G, kommt der Core i3-330M zum Einsatz. Im Zuge der Überarbeitung verpasst Acer dem Aspire 5741G auch ein neues Design.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • cosinus schrieb Uhr
    AW: Acer Aspire 5741G im Test: Office-Notebook mit Core i3-Prozessor

    ansich ein sehr gutes laptop leider muss man sagen die webcam hat keine licht einstellung und somit kann man im dunkeln nicht camen ist etwas schlecht. die laufzeit von 2 stunden bringt nich wirklich viel also es ist eher für zuhause...

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
25519
Acer Aspire 5741G im Test: Office-Notebook mit Core i3-Prozessor
Acer Aspire 5741G im Test: Office-Notebook mit Core i3-Prozessor
Das Jahr 2010 steht bei Notebooks ganz im Zeichen der neuen Intel Core i-Prozessoren. Vom Highend- bis zum Einsteigerbereich werden die neuen CPUs verbaut. In Acers neuem Office-Notebook, Aspire 5741G, kommt der Core i3-330M zum Einsatz. Im Zuge der Überarbeitung verpasst Acer dem Aspire 5741G auch ein neues Design..
http://www.netzwelt.de/news/82456-acer-aspire-5741g-test-office-notebook-core-i3-prozessor.html
2010-04-16 18:20:21
News
Acer Aspire 5741G im Test: Office-Notebook mit Core i3-Prozessor