Sie sind hier:
 

Recuva: Datenrettungs-Freeware mit Tiefenscan Aus Papierkorb gelöschte Dateien wiederherstellen

SHARES

Die Freeware Recuva stellt bereits gelöschte Daten aus dem Windows-Papierkorb oder von formatierten Speicherkarten wieder her. Das Programm überzeugt durch eine hohe Erfolgsquote, gute Arbeitsgeschwindigkeit und leichte Bedienung.

Gelöschte Daten stellt ihr mit der Freeware "Recuva" auf eurem Windows-PC wieder her. Neben der eingebauten Festplatte unterstützt das Tool auch Speicherkarten vom Smartphone, dem MP3-Player oder der Digitalkamera. Wir zeigen euch, wie ihr die kostenlose Software installiert und nutzt.

Funktionsumfang von Recuva

Das kostenlose Tool rettet auch bereits aus dem Papierkorb gelöschte Dateien. Falls die Freeware nach dem ersten Scan die benötigten Dateien auf der Festplatte nicht findet, hilft häufig der Tiefenscan. Unerfahrene Nutzer unterstützt ein Assistent beim Wiederherstellen gelöschter Daten. Die Freeware arbeitet unter den 32- und 64-Bit-Systemen von Windows 2000 bis Windows 8.

Auch Daten von beschädigten oder bereits formatierten Festplatten kann Recuva zurückholen. Außerdem stellt ihr gezielt versehentlich gelöschte E-Mails her, rettet gelöschte Musik eines iPods oder sucht nach Word-Dokumenten, die ihr im Stress nicht gespeichert habt oder die nach einem Absturz nicht mehr verfügbar sind.

Installation von Recuva

  • Ladet euch sich die kostenfreie Software Recuva hier bei netzwelt herunter. Ihr könnt das Tool vor dem Datenverlust bereits auf der Festplatte eures Computers installieren, was zu empfehlen ist. Alternativ ladet ihr euch die portable Version auf einen USB-Stick und startet diese von da. Denn nach einem Datenverlust solltet ihr so wenig wie möglich auf der betroffenen Festplatte schreiben.

Installation von Recuva

Gelöschte Daten mit Recuva suchen und wiederherstellen

  • Nach dem ersten Start von Recuva führt euch ein Assistent durch die erste Suche nach gelöschten Dateien. Klickt auf den Button "Weiter >", um den Assistenten zu nutzen.
Ein Assistent hilft euch bei den Einstellungen für die Suche nach wiederherstellbaren Daten. (Quelle: Screenshot)
  • Zuerst wählt ihr aus, welchen Dateityp ihr wiederherstellen möchtet. So schränkt ihr die Suche beispielsweise auf Bilder oder Office-Dokumente ein. Dadurch kommt ihr schneller an euer Ziel. Falls ihr unsicher seid, könnt ihr "Alle Dateien" auswählen. Bei dieser Option sucht Recuva nach allen wiederherstellbaren Dateien, unabhängig vom Format. Klickt nach eurer Wahl auf "Weiter >".
Dateiformat für die Wiederherstellung einschränken. (Quelle: Screenshot)
  • Falls ihr wisst, wo sich die Dateien vor dem Löschen befunden haben, gebt ihr das in diesem Fenster an. Setzt den Punkt beispielsweise vor "In Eigene Dateien", wenn ihr nur Daten aus euren eigenen Benutzerdateien retten möchtet. Optional könnt ihr auch einen konkreten Ordner angeben.
Wählt aus, an welchem Speicherort sich die Dateien vor dem Löschen befunden haben. (Quelle: Screenshot)
  • Das Häkchen vor "Tiefensuche aktivieren" solltet ihr zunächst nicht aktivieren. Ihr könnt diese sehr zeitaufwendige Suche später nachholen. Klickt auf "Start", um die Suche nach gelöschten Dateien zu beginnen.
Suche nach wiederherstellbaren Dateien starten. (Quelle: Screenshot)
  • Nachdem Recuva die Festplatte eures Computers durchsucht hat, erhaltet ihr die Ergebnisse in einer übersichtlichen Liste präsentiert. Um auf weitere Einstellungen zuzugreifen und die Detailansicht samt Vorschau für gelöschte Bilder zu aktivieren, klickt ihr auf den Button "Erweiterte Einstellungen".
Vorschau für Bilder und erweiterte Einstellungen einblenden. (Quelle: Screenshot)
  • Es kann vorkommen, dass ihr nach dem ersten Scan mit den Ergebnissen noch nicht zufrieden seid, weil eure versehentlich gelöschte Datei nicht gefunden wurde. Klickt in diesem Fall auf den Button "Einstellungen...".
Detaillierte Einstellungen in Recuva aufrufen. (Quelle: Screenshot)
  • Wechselt in den Einstellungen auf die zweite Registerkarte "Aktionen". Markiert dort die Checkbox vor "Sicher gelöschte Dateien anzeigen" und "Tiefensuche". Die Tiefensuche ist zwar sehr zeitaufwendig, dafür aber genauer. Ein Scan kann je nach Festplattengröße und Datenvolumen bis zu 24 Stunden dauern. Anschließend bestätigt ihr eure Wahl mit einem Klick auf "OK".
Tiefensuche und Anzeige sicher gelöschter Dateien anzeigen. (Quelle: Screenshot)
  • Klickt auf "Suche", um einen erneuten Scan vorzunehmen.
Erneut nach gelöschten Dateien auf der Festplatte suchen. (Quelle: Screenshot)
  • Die Tiefensuche dauert viel länger als ein normaler Scan und ist abhängig von der Größe der Festplatte. Wartet, bis die Suche abgeschlossen ist.
Scan nach wiederherstellbaren Dateien mit der Tiefensuche. (Quelle: Screenshot)
  • Nach der Tiefensuche bekommt ihr häufig ein besseres Ergebnis präsentiert und könnt viel mehr Dateien herstellen. Die Ampelanzeige vor jeder aufgelisteten Datei zeigt euch den Zustand der Datei an. Ein grüner Punkt bedeutet, dass die Datei problemlos wiederhergestellt werden kann. Dagegen wird es bei einem gelben Punkt problematisch und ein roter zeigt an, dass die Datei in der Regel nicht mehr herstellbar ist.
Die farbigen Markierungen zeigen den Zustand der Dateien und die Wahrscheinlichkeit einer Wiederherstellung. (Quelle: Screenshot)
  • Markiert die Checkbox vor den Dateien, die ihr wiederherstellen möchtet und klickt anschließend unten rechts auf den Button "Wiederherstellen...".
Dateien für die Wiederherstellung auswählen. (Quelle: Screenshot)
  • Jetzt könnt ihr den Speicherort für die wiederhergestellten Daten festlegen. Zu empfehlen ist, dass ihr die Dateien nicht auf der gleichen Festplatte speichert. Ihr gefährdet damit die Wiederherstellung weiterer Daten. Nutzt deshalb entweder eine andere Festplatte oder sichert die Daten im Netzwerk. Klickt nach der Auswahl des Ordners für die Speicherung auf "OK".
Speicherort auswählen. (Quelle: Screenshot)
  • Nach der Wiederherstellung bestätigt ihr die Erfolgsmeldung mit einem Klick auf "OK".
Gelöschte Daten wurden am ausgewählten Speicherort wiederhergestellt. (Quelle: Screenshot)

Recuva löscht optional Daten sicher

Eigentlich soll Recuva versehentlich gelöschte Daten wiederherstellen. Doch die Software zeigt euch auch, welche Daten sich überhaupt wiederherstellen lassen. Was ihr selbst mit Recuva tun könnt, kann auch ein Hacker. Kommt dieser in den Besitz eurer Festplatte, beispielsweise nach dem Verkauf des Computers oder wenn dieser gestohlen wurde, kann er eure persönlichen Daten und vertraulichen Informationen wiederherstellen. Um eure Privatsphäre zu schützen, hat Recuva eine Funktion zum sicheren Löschen eurer Daten eingebaut.

  • Sucht mit Recuva ganz normal nach Dateien, die ihr wiederherstellen könnt. Jede gefundene Datei könnt ihr für immer vernichten, sodass diese mit einfachen Mitteln nicht mehr wiederhergestellt werden kann. Klickt die Datei in der Recuva Ergebnisliste mit der rechten Maustaste an und wählt im Kontextmenü den Punkt "Hervorgehobene sicher löschen". Danach müsst ihr noch eine Sicherheitsabfrage bestätigen, bevor eure Datei endgültig gelöscht wird.
Mit Recuva löscht ihr optional einzelne Dateien datenschutzgerecht. (Quelle: Screenshot)

Wenn ihr eure Daten etwas komfortabler vernichten möchtet, dann sollten ihr euch die Freeware "CCleaner" des gleichen Entwicklers ansehen. In dieser Anleitung auf netzwelt lest ihr, wie ihr mit CCleaner eure Daten unwiderruflich löscht.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Recuva: Datenrettungs-Freeware mit Tiefenscan" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

3 Kommentare

  • opal schrieb Uhr
    AW: News - Recuva: Datenrettungs-Freeware mit Tiefenscan

    das programm ist scheisse!!hat nur ca. 1 % von angeblich wiedergefundenen dateien wiederhergestellt- aber diese sind nicht brauchbar!!!werden nicht abgespielt,oder haben gar keine größe (0kb).ALSO FINGER WEG!!
  • JensG. schrieb Uhr
    AW: News - Recuva: Datenrettungs-Freeware mit Tiefenscan

    habe versehentlich alle Bilder von meiner CF-Karte gelöscht (ich weiss immer noch nicht wie), Dank Recuva sind alle wieder da. Andere Programme (zB PC-I.)haben entweder noischts gefunden, oder aber nur Fragmente wiederhergestellt, nochmals vielen Dank!!!
  • superdicker schrieb Uhr
    AW: Recuva: Datenrettungs-Freeware mit Tiefenscan

    Ein sehr gutes und nützliches Programm. Die Tochter meines Freundes zog die USB-Festplatte zu früh aus Ihrem Rechner und sämtliche Daten ,ebenso die Partitionierung waren weg.Nach der Neuformatierung hat dieses Programm fast all seine persönlichen Dokumente gefunden.Ich kann es nur sehr empfehlen.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by