Sie sind hier:
  • Notebook
  • Gelungenes Subnotebook: Sony Vaio VPC-S11M1E im Test
 

Gelungenes Subnotebook: Sony Vaio VPC-S11M1E im Test
Hervorragende Bedienung, guter Bildschirm

von Roland Haberer Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Sony ist bekannt für seine hochwertigen und exklusiven Notebooks. Das Sony Vaio S11M1E richtet sich mit einem Verkaufspreis von fairen 830 Euro auch an die normale Käuferschicht und bietet dennoch mehr Exklusivität als die Konkurrenz.

Sony ist bekannt für seine hochwertigen und exklusiven Notebooks. Das Sony Vaio S11M1E richtet sich mit einem Verkaufspreis von fairen 830 Euro auch an die normale Käuferschicht. Dennoch bietet es mehr Exklusivität als die Konkurrenz.

Technik: Neueste Intel-Technologie

Den Anspruch des Sony S11M1E als hochwertiges Subnotebook unterstreicht bereits der 13,3-Zoll-Bildschirm. Die Auflösung beträgt 1.366 x 768 Bildpunkte bei sehr guten Helligkeits- und Kontrastwerten, jedoch spiegelt der Bildschirm stark. Im Inneren arbeitet Hardware mit neuester Intel-Technologie. Sony verbaut einen Intel Core i3-330M mit 2,13 Gigahertz. Dieser Dualcore-Prozessor unterstützt das so genannte Hyperthreading - das Simulieren zweier weiterer Kerne. Für Grafikanwendungen steht eine Nvidia Nvidia Geforce G310M zur Verfügung. Für Spiele eignet sich diese Grafikkarte aufgrund der schwachen Leistung jedoch nicht.

Beim Arbeitsspeicher wird deutlich, dass das Sony Vaio S11M1E vor allem ein Arbeitsgerät ist. Die vier Gigabyte DDR3-RAM lassen sich dank Windows 7 Home Premium 64-Bit ohne Einschränkungen nutzen. Die Festplatte von Toshiba verfügt über ein Fassungsvermögen von 320 Gigabyte. Bei Bedarf lässt sich sowohl der Arbeitsspeicher als auch die Festplatte vom Nutzer wechseln. Auch auf einen DVD-Brenner müssen Käufer nicht verzichten. Ungewöhnlich: Der Auswurfknopf befindet sich nicht am Laufwerk sondern an der Front.

Sony Vaio VPC-S11M1E
Cinebench R10 64bit (1 CPU)2911
Cinebench R10 64bit (x CPU)6547
HDD Tune Minimum32,6 MB/sek.
HDD Tune Maximum71,9 MB/sek.
HDD Tune Durchschnitt54,6 MB/sek.
HDD Tune Zugriffszeit18,5 ms

Akkulaufzeit und Lautstärke

Zweieinhalb Stunden Filmwiedergabe und knapp vier Stunden Office-Betrieb: Schwächen zeigt das Sony-Subnotebook im Test bei der Akkulaufzeit. Trotz eines Sechs-Zellen-Akkus mit einer Kapazität von 5.000 Milliampere sind die Akkulaufzeiten enttäuschend. Auch der Lüfter muss trotz des nicht allzu starken Prozessors ordentlich kämpfen, um die Hitze aus dem Gehäuse zu befördern. Im Leerlauf wird der Lüfter meist von Umgebungsgeräuschen überlagert. Unter Last wird der Lüfter jedoch hörbar.

Akkulaufzeit
OfficeFilm
150 min.235 min.
Lautstärke
idleLast
34,6 db37,5 db

Tastatur und Touchpad

Die weiße Tastatur hebt sich vom silbernen Untergrund dezent ab. Die Tastenabstände sind groß, der Tastenanschlag angenehm leise und das Tippgefühl hervorragend. Oberhalb der Escape-Taste und den beiden ersten Funktionstasten befinden sich zwei Zusatztasten für zwei Sony-eigene Programme.

Sony Vaio VPC-S11M1E

Zurück XXL Bild 1 von 9 Weiter Bild 1 von 9
RAM und Festplatte lassen sich einfach tauschen.

Beim Touchpad setzt Sony auf Altbewährtes. Die glatte Oberfläche wurde ein wenig nach links verrückt und etwas vertieft in die Handballenauflage eingesetzt. Die beiden Touchpadtasten bieten einen hervorragenden Druckpunkt über die gesamte Fläche. Zusammen mit der rauen Handballenauflage ergibt dies ein sehr stimmiges Gesamtkonzept.

Schnittstellen

Auch über die Anschlüsse gibt es viel Positives zu berichten. An den Seiten befinden sich drei USB-Ports und je ein Firewire- und ein Gigabit-LAN-Anschluss. Statt des mittlerweile veralteten Firewire-Anschlusses wäre jedoch eine eSata-Schnittstelle die bessere Wahl gewesen. Für die Bildschirmausgabe an externe Monitore stehen je ein VGA- und HDMI-Ausgang zur Verfügung. Versteckt unterhalb des Laufwerks befindet sich außerdem ein Expresscard-Slot 34.

An der Vorderseite verfügt das Sony Vaio S über einen Schieber zum Ein- und Ausschalten der drahtlosen Verbindungen Bluetooth und WLAN. An der linken Vorderseite befinden sich zwei Kartenleser. Die Verarbeitung des Subnotebooks ist bis auf den wackeligen Akku sehr gut. Vor allem der Unterboden und der Displaydeckel aus Magnesium fühlen sich hochwertig an. Das Gewicht hält Sony mit 1,980 Kilogramm nur knapp unterhalb der zwei Kilogramm Grenze.

Fazit: Gelungenes Gesamtkonzept

Das Sony Vaio VPC-S11M1E bietet eine exzellente Bedienung sowie einen sehr guten Bildschirm. Die Rechenleistung des Subnotebooks ist ebenfalls ansprechend. Dennoch reicht es knapp nicht für eine Empfehlung von netzwelt. Die Akkulaufzeit ist für ein Subnotebook durchschnittlich und auch die Lautstärke des Lüfters unter Last könnte besser sein.

Kommentare zu diesem Artikel

Sony ist bekannt für seine hochwertigen und exklusiven Notebooks. Das Sony Vaio S11M1E richtet sich mit einem Verkaufspreis von fairen 830 Euro auch an die normale Käuferschicht und bietet dennoch mehr Exklusivität als die Konkurrenz.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!
netzwelt Live

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
25101
Gelungenes Subnotebook: Sony Vaio VPC-S11M1E im Test
Gelungenes Subnotebook: Sony Vaio VPC-S11M1E im Test
Sony ist bekannt für seine hochwertigen und exklusiven Notebooks. Das Sony Vaio S11M1E richtet sich mit einem Verkaufspreis von fairen 830 Euro auch an die normale Käuferschicht und bietet dennoch mehr Exklusivität als die Konkurrenz.
http://www.netzwelt.de/news/81998-gelungenes-subnotebook-sony-vaio-vpc-s11m1e-test.html
2010-02-23 11:10:00
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2010/-helfen-griechenland-verteidigen-stabilitaet-eurozone-sagt-finanzminister-schaeuble-seiner-homepage-hacker-club-20-hilft--viel-wirksamer-finanzminister-zusammen494.jpg
News
Gelungenes Subnotebook: Sony Vaio VPC-S11M1E im Test