Sie sind hier:
  • Notebook
  • Acer Ferrari One 200 im Test: Subnotebook mit wenig Pferdestärken
 

Acer Ferrari One 200 im Test: Subnotebook mit wenig Pferdestärken Ungewöhnliche Harware-Kombination im roten Karbonchassis

SHARES

Ferrari ist nicht nur in der Formel 1 allgegenwärtig, sondern auch im PC-Geschäft. Acer bringt in Kooperation mit der italienischen Scuderia seit einigen Jahren Notebooks auf den Markt. Das neuste Modell heißt Acer Ferrari One 200, das Subnotebook arbeitet mit AMD-Hardware.

Ferrari ist nicht nur in der Formel 1 allgegenwärtig, sondern auch im PC-Geschäft. Acer bringt in Kooperation mit der italienischen Scuderia seit einigen Jahren Notebooks auf den Markt. Das neuste Modell heißt Acer Ferrari One 200, das Subnotebook arbeitet mit AMD-Hardware.

Leistung: Nicht rasend schnell

Hinter dem roten Displaydeckel verbirgt sich ein 11,6-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Helligkeit und Kontrast des Subnotebook-Bildschirms überzeugen auf den ersten Blick. Der Athlon X2 L310 taktet mit seinen 1,20 Gigahertz niedriger als ein Intel Atom. Die Rechenleistung liegt dank des zweiten CPU-Kerns höher als die des kleinsten Intel-Prozessors, aber noch deutlich unterhalb dem Leistungsniveau einer Intel CULV-CPU. Acer verbaut außerdem vier Gigabyte Arbeitsspeicher und eine 500 Gigabyte große Festplatte. Als Betriebssystem kommt Windows 7 Home Premium in der 64-Bit-Version zum Einsatz.

Acer Ferrari One 200
Cinebench R10 64bit (1 CPU)1110
Cinebench R10 64bit (x CPU)2125
HDD Tune Minimum36,7 MB/sek.
HDD Tune Maximum83,7 MB/sek.
HDD Tune Durchschnitt63,4 MB/sek.
HDD Tune Zugriffszeit18,8 ms

Der größte Vorteil des Acer Ferrari One 200 gegenüber anderen Subnotebooks liegt in dem leistungsstarken ATI Radeon HD 3200-Grafikchip. Als Besonderheit bietet das Acer Ferrari One 200 außerdem einen XPG-Anschluss für eine externe Grafikkarte. Acer ist neben Fujitsu somit der einzige Notebookhersteller, der derzeit diese Option anbietet.

Allerdings erscheint die passende Dockingstation mit der ATI Mobility Radeon HD 4670 erst Ende Februar. Die angekündigte ATI-Box verfügt über sechs USB-Ports und je einem VGA- und HDMI-Anschluss. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 250 Euro.

Acer Ferrari One 200

Was sagst du?

Vielen Dank für deine Abstimmung!

oder
Infos zum Artikel
Autor
Roland Haberer
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte

Lesertest: Sony Bravia X90C mit Android TV

Sony KD-65X-9000C

In Kooperation mit Sony suchten wir unter unseren Lesern einen Tester, der den Sony BRAVIA X90C 4K Ultra HD TV unter die Lupe nehmen und danach behalten durfte. Lest nun den finalen Lesertest an dieser Stelle.

Netzwelt-Newsletter Gewappnet mit aktuellen Information