Sie sind hier:
 

Kostenlose E-Mail-Angebote im Test: Freenet
Kostenloser IMAP-Dienst, störende Werbung

von Alexander Zollondz Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Neben Nachrichten, E-Commerce- und Community-Services zählt auch ein kostenloser E-Mail-Dienst zu den Angeboten der Freenet AG. "Freenet Mail Basic" bietet ein Gigabyte Speicherplatz, der Kunde muss aber Werbeanzeigen im Postfach in Kauf nehmen. Ganz neu ist eine Schnittstelle für den Facebook-Zugriff aus dem Webmailer heraus.

Neben Nachrichten, E-Commerce- und Community-Services zählt auch ein kostenloser E-Mail-Dienst zu den Angeboten der Freenet AG. "Freenet Mail Basic" bietet ein Gigabyte Speicherplatz, der Kunde muss aber Werbeanzeigen im Postfach in Kauf nehmen. Ganz neu ist eine Schnittstelle für den Facebook-Zugriff aus dem Webmailer heraus.

Freenet gehört wie GMX und Web.de zu den Unternehmen, die schon lange einen kostenlosen E-Mail-Dienst anbieten. 500 Megabyte können Nutzer für E-Mails und Sprachfaxe aktuell in Anspruch nehmen, damit rangiert das Büdelsdorfer Unternehmen bei der Postfachgröße im Mittelfeld.

Allerdings bietet Freenet eine zusätzliche Online-Festplatte mit 500 Megabyte Speicherplatz und übersichtlicher Nutzeroberfläche an, die vom E-Mail-Postfach getrennt verwaltet wird. E-Mails lassen sich bis zu einer Größe von 60 Megabyte aus dem Postfach heraus verschicken, beim Versand per E-Mail-Programm darf die einzelne elektronische Post maximal 100 Megabyte groß sein. Freenet gibt sich damit großzügiger als viele andere Freemail-Dienstleister.

Produktwerbung und IMAP gratis

Wer mehr Platz für Anhänge, elektronische Post oder Multimedia-Daten wie Musik oder Videos benötigt, wechselt zu den kostenpflichtigen Angeboten "freenetMail Plus" und "freenetMail Power". Für diese Angebote macht das Unternehmen im Postfach gerne Werbung.

Überhaupt sind die nervigen Kleinanzeigen einer der gravierenden Nachteile des Gratis-E-Mail-Angebots von Freenet. Besonders dreist sind kleine Textlinks wie "Anzeige ausblenden" am rechten Seitenrand des Postfaches: Klickt der Nutzer auf die Schaltfläche, erscheint ein zusätzliches Fenster, in dem das kostenpflichtige E-Mail-Paket "freenetMail Power" beworben wird. Erst bei einem Wechsel zu dem Angebot lässt sich Werbung dauerhaft ausschalten.

Wie etwa bei GMX ist auch versendete elektronische Post mit einer Produktanzeige versehen. Im Gegensatz zu der United Internet-Tochter bietet Freenet aber einen kostenlosen Abruf per IMAP-Protokoll an - ein Pluspunkt.

Freemailer im Test - Freenet
AngebotPostfachgrößemax. AnhangPOP3/SMTP/IMAPSpamfilter/

Virenschutz

freenetMail Basic1 GB20 MBJa/Ja/JaJa/Ja
Weitere Informationen: Verschlüsselung Login optional, Sitzung optional, Kontaktbuch, Kalender, Facebook-Integration, POP3-Sammeldienste, drei Gratis-SMS pro Monat, Media-Center, iPhone-App

Kostenloser Umzugsservice

Gratis wird auch die E-Mail-Abfrage per POP3-Protokoll und der Versand elektronischer Post per SMTP zur Verfügung gestellt. Das gehört allerdings heute zum Standard bei den Freemail-Anbietern. Für den komfortablen E-Mail-Empfang und Versand eignen sich separat erhältliche Desktop-Programme wie Microsoft Outlook, Mozilla Thunderbird oder Apple Mail, die viele Nutzer auf ihren Rechnern installieren.

Ein Sammeldienst, der E-Mails anderer Postfächer per POP3 oder IMAP ins Postfach des Anbieters holt, hat "Freenet Mail Basic" auch im Gepäck. Postfächer anderer Freemailer lassen sich über den Eintrag "Persönliches Postfach hinzufügen" in der vertikalen Navigation integrieren. Alternativ steht der sogenannte "Umzugsservice" zur Verfügung, dabei werden auch alle Kontakte über den Wechsel informiert. Der Dienst ist nach einer Auffrischung von Freenet Mail Basic nur noch über die Hilfe-Funktion zu finden.

Im Internet Explorer  können Inhalte des E-Mail-Dienstes von Freenet als Web Slice eingebunden werden. Änderungen werden so jederzeit im Browser angezeigt. Bild: Freenet

Facebook-Integration

Die Beliebtheit von Facebook hat auch Freenet dazu bewogen, das Soziale Netzwerk direkt in Freenet Mail Basic zu integrieren. Zur Anmeldung bei Facebook dient ein Eintrag in der vertikalen Navigation, über den man Freenet eine Freigabe für den Zugriff auf das Soziale Netzwerk erteilen kann. Angezeigt werden Pinnwandeinträge, Freundesanfragen, Nachrichten, auch neue Facebook-Einträge kann man direkt aus dem E-Mail-Programm heraus absetzen.

Die Bedienung von Freenet Mail Basic gelingt wie bei den meisten vergleichbaren Angeboten einfach und intuitiv. Die vertikale Navigation ist nicht zu überladen mit Menüpunkten, neben dem eigentlichen Postfach findet der Nutzer hier unter anderem auch seine Kontakte und Kalendereinträge.

RSS-Abo abschaltbar

Gewöhnungsbedürftig ist, das sich für das Schreiben von E-Mails ein neues Fenster öffnet. Andere Freemailer benötigen für den Versand elektronischer Post keine neue Ansicht, was für mehr Überblick sorgt.

Voreingestellt für den Nutzer hat Freenet RSS-News im Postfach. Da dem Gratis-E-Mail-Angebot ein Nachrichtenportal vorgeschaltet ist, spekuliert der Anbieter offensichtlich auf zusätzliche Klicks seiner E-Mail-Nutzer. Im Gegensatz zu den Werbeanzeigen kann das RSS-Abo aber in den Einstellungen von "Freenet Mail Basic"-Nutzern abgeschaltet werden.

Mobiler Einsatz

Wer mobil auf sein Freenet-Postfach zugreifen möchte, kann sein iPhone, Android- oder Windows Phone 7-Smartphone in den Einstellungen dafür einrichten. Alternativ dient Microsofts Active Sync zum Gratis-E-Mail-Abgleich für unterwegs. Auch eine recht schlicht aufgemachte Freenet Mail-App für das iPhone steht zum Gratis-Download für den Zugriff aufs Postfach bereit.

Sollten Fragen zum E-Mail-Postfach oder anderen Diensten von Freenet Mail Basic auftauchen, kann der Anwender eine Online-Hilfe nutzen. Alternativ kann die Service-Hotline unter der Rufnummer 0900-1 750 350 erreicht werden. Die Kosten belaufen sich auf bis zu 0,99 Euro pro Minute aus dem deutschen Festnetz (Mobilfunktarif abweichend).

Kommentare zu diesem Artikel

Neben Nachrichten, E-Commerce- und Community-Services zählt auch ein kostenloser E-Mail-Dienst zu den Angeboten der Freenet AG. "Freenet Mail Basic" bietet ein Gigabyte Speicherplatz, der Kunde muss aber Werbeanzeigen im Postfach in Kauf nehmen. Ganz neu ist eine Schnittstelle für den Facebook-Zugriff aus dem Webmailer heraus.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!
  • meberz schrieb Uhr
    AW: News - Kostenlose E-Mail-Angebote im Test: Freenet

    Nie wieder freenet. Heute (28.12.2011) der dritte Totalausfall diesen Monat, man kann keine Mails senden oder empfangen. Finger weg von diesem Saftladen!!!
  • Günter Seidel schrieb Uhr
    AW: News - Kostenlose E-Mail-Angebote im Test: Freenet

    Da steht wohl bald ein Anbieterwechsel an - hoffentlich ist die Telekom besser !
  • Michealo6688 schrieb Uhr
    AW: News - Kostenlose E-Mail-Angebote im Test: Freenet

    Also Sorry....Speichererweiterung für Freenet Bestandskunden??? Ich bin seit über 10 Jahren Bestandskunde bei Freenet. Eine Möglichkeit der KOSTENLOSEN Speichererweiterung für mein E-Mail-Postfach hab ich bisher nicht bekommen. Ich Krebse nachwievor mit lächerlichen 8MB rum.:( Hab mir schon öfters überlegt zu wechseln. Die Bestandskunden werden halt überall für Dumm verkauft. Nur ständiges Wechseln bringt Verbesserungen. Einem Anbieter treu bleiben wird meist bestraft. Anscheinend hat sich bei keiner dieser Firmen bisher rumgesprochen, das die Neukundenwerbung 3x so teuer ist wie die Bestandskundenpflege und geprellte ehemal. Bestandskunden nur ganz selten wieder zurückkommen. Ähm... es werden automatisch stück für stück alle kunden der speicher erhöht... stand mal in einem newsletter drin.. ansonsten guck mal unter einstellungen -> kundendienst.. da gibt es sowas wie speicher erweitern... also stimmt deine aussage nicht mit der speichererweiterung... ausserdem stand auch sogar im freenet forum dazu ne anleitung.... -> erstmal in ruhe lessen und dann meckern!!!
  • Firestarter schrieb Uhr
    AW: News - Kostenlose E-Mail-Angebote im Test: Freenet

    Wir sind bei netzwelt grundsätzlich neutral und nicht negativ gegenüber Anbietern und Herstellern eingestellt. Die Informationen "kostenlos" bei Active Sync und IMAP beim Postfach-Umzug wurden hinzugefügt. Danke für den Hinweis! Ein Direktvergleich aller Anbieter wird gerade überarbeitet und folgt in Kürze mit aktualisierten Infos.

    Viele Grüße Firestarter
  • larac4 schrieb Uhr
    AW: News - Kostenlose E-Mail-Angebote im Test: Freenet

    Also Sorry....Speichererweiterung für Freenet Bestandskunden??? Ich bin seit über 10 Jahren Bestandskunde bei Freenet. Eine Möglichkeit der KOSTENLOSEN Speichererweiterung für mein E-Mail-Postfach hab ich bisher nicht bekommen. Ich Krebse nachwievor mit lächerlichen 8MB rum.:( Hab mir schon öfters überlegt zu wechseln. Die Bestandskunden werden halt überall für Dumm verkauft. Nur ständiges Wechseln bringt Verbesserungen. Einem Anbieter treu bleiben wird meist bestraft. Anscheinend hat sich bei keiner dieser Firmen bisher rumgesprochen, das die Neukundenwerbung 3x so teuer ist wie die Bestandskundenpflege und geprellte ehemal. Bestandskunden nur ganz selten wieder zurückkommen.
  • OliverMeier schrieb Uhr
    AW: News - Kostenlose E-Mail-Angebote im Test: Freenet

    Da hat der Autor, aber die Hälfte weggelassen und relativ schlechte Recherche betrieben. Klingt für mich das der Autor Negativ gegenüber freenet eingestellt ist und sich anscheind nur 5 minuten mit den provider auseinandergesetzt hat. 1. Nervige Werbung -> dafür gibt es PopUpBlocker. Außerdem ist die eigene Werbung an Mails sehr gering. Bei Gmx jeden 3. Tag eine. 2. Per Pop3 von anderen Anibeter abhohlen. Hallo Autor das geht auch per Imap. Anscheind nicht geprüft. 3. Gewöhnungsbedürftig ist, das sich für das Schreiben von E-Mails ein neues Fenster öffnet. -> Gefällt mir gerade sehr sehr gut. Da ich im Hintergrund weiterarbeiten kann und später auch noch die Mail abschicken kann. 4. Alternativ dient Microsofts Active Sync zum E-Mail-Abgleich für unterwegs. -> Wohl vergessen zu sagen, das dieser Push Dienst umsonst ist. Insgesamt, ist dieser Artikel mau und einen guten Vergleich mit allen Features zu anderen Anbieter sieht man auch nicht... Schade hätte mehr als einen Azubi Artikel von Netzwelt erwartet..
  • abakus schrieb Uhr
    AW: News - Kostenlose E-Mail-Angebote im Test: Freenet

    SMTP läßt sich nur kostenpflichtig und erst nach erfolgter Registrierung freischalten. Keine Hinweise dazu vor oder während der Registrierung.
  • smk schrieb Uhr
    AW: Kostenlose E-Mail-Angebote im Test: Freenet

    Freenet hat das "Basic"-Postfach vergrößert und bietet jetzt 500MB für die Mails und 500GB für Dateien. http :// email.freenet . de/index.html Das Ganze war wohl kurz vor Erscheinen obigen Artikels: http :// emailblog .freenet. de/2010/01/27/mehr-speicherplatz-fuer-e-mails-und-online-festplatte-in-2010/ Bestandskunden bekommen diese Info offenbar erst nach häufigen Einloggen (und Werbung ansehen). smk

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
24808
Kostenlose E-Mail-Angebote im Test: Freenet
Kostenlose E-Mail-Angebote im Test: Freenet
Neben Nachrichten, E-Commerce- und Community-Services zählt auch ein kostenloser E-Mail-Dienst zu den Angeboten der Freenet AG. "Freenet Mail Basic" bietet ein Gigabyte Speicherplatz, der Kunde muss aber Werbeanzeigen im Postfach in Kauf nehmen. Ganz neu ist eine Schnittstelle für den Facebook-Zugriff aus dem Webmailer heraus.
http://www.netzwelt.de/news/81648-kostenlose-e-mail-angebote-test-freenet.html
2011-09-21 16:33:00
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2009/2010-01-28-freenetmail-webslice-1264674140.jpg
News
Kostenlose E-Mail-Angebote im Test: Freenet