Sie sind hier:
 

Anleitung: Screenshots mit dem Windows 7-Snipping Tool Bildschirmfotos nach Maß

SHARES

Das "Snipping Tool" in Windows 7 nimmt Screenshots auf und legt die Bilder auf der Festplatte oder in der Windows-Zwischenablage ab. Dabei hat der Anwender die Wahl, ob er den gesamten Desktop-Inhalt, einzelne Fenster oder Bildausschnitte aufnimmt.

Das "Snipping Tool" in Windows 7 nimmt Screenshots auf und legt die Bilder auf der Festplatte oder in der Windows-Zwischenablage ab. Dabei hat der Anwender die Wahl, ob er den gesamten Desktop-Inhalt, einzelne Fenster oder Bildausschnitte aufnimmt.

Windows 7 bietet mit dem Snipping Tool eine komfortabel zu bedienende Alternative zum einfachen Screenshot per "Druck"-Taste an. Der Nutzer öffnet das Snipping Tool durch Klicks auf den Startknopf und die Einträge "Alle Programme" > "Zubehör" > "Snipping Tool". Alternativ genügt nach dem Klick des Startknopfs das Eintippen von "Snipping" in das Suchfeld und ein Klick auf den angezeigten Startmenüeintrag. Beim Programmstart zeigt Windows das kleine Programmfenster der Anwendung im Vordergrund und trübt den restlichen Desktop ein.

Das Snipping Tool bietet verschiedene Option für Screenshots. (Quelle: Screenshot)

Screenshots anfertigen

Direkt nach dem Programmstart wählt der Nutzer zunächst die gewünschte Form des Screenshots. Nach einem Klick auf die Schaltfläche "Neu" öffnet sich ein Aufklappmenü mit vier Einträge. Durch Auswahl von "Freies Ausschneiden" wird der Mauszeiger zum Stift. Das gestattet dem Anwender das Anfertigen von Screenshots mit beliebiger Kontur, den gewünschten Bildausschnitt legt der Nutzer einfach durch Zeichnen eines Rahmens mit dem Mauszeiger fest.

Der Eintrag "Rechteckiges Ausschneiden" stellt einen Viereck-Rahmen für die Aufnahme eines Bildschirmausschnittes zur Verfügung, Lage und Größe kann der Anwender nach Belieben verändern. Die "Fenster Ausschneiden"-Funktion hingegen erstellt ein Bild vom Inhalt eines geöffneten Fensters, während "Vollbild ausschneiden" einen Screenshot des gesamten Desktops anfertigt.

Der Mauszeiger dient als Auswahlwerkzeug für die Momentaufnahme. Der Anwender markiert einen Bereich beim freien- und rechteckigen Ausschneiden durch Ziehen der Maus bei gedrückter linker Maustaste. Zum Ausschneiden von Fenstern genügt nach Auswahl des entsprechenden Befehls der Klick auf das gewünschte Programmfenster. Direkt nach dem Loslassen der Maustaste öffnet Windows den ausgewählten Bereich in einem "Snipping Tool"-Fenster.

Das freie Ausschneiden gestattet das Erstellen ungewöhnlicher Screenshots. (Quelle: Screenshot)

Scrennshots bearbeiten

In der oberen Symbolleiste des Fensters findet der Nutzer einige Werkzeuge zum schnellen Bearbeiten des Screenshots. Das Aufklappmenü der Schaltfläche "Stift" bietet mehrere Farben zum Schreiben oder Markieren innerhalb des Screnshots zur Auswahl. Die Schaltfläche "Textmarker" färbt den mit der Maus markierten Bereich in transparentem Neongelb ein. Die "Radiergummi"-Schaltfläche gestattet das nachträgliche Entfernen falsch ausgewählter Bereiche der Momentaufnahme. Über eine "Rückgängig"-Schaltfläche verfügt das Programm leider nicht, Anwender sollten Änderungen daher mit Bedacht vornehmen.

Zum Speichern genügt ein Klick auf das Disketten-Symbol. Anschließend wählt der Nutzer den Speicherort, und entscheidet sich über das Aufklappmenü von "Dateityp" für ein Bildformat. Zur Auswahl stehen HTML, PNG, GIF und JPG. Der Klick auf "Speichern" legt die Datei im Zielverzeichnis ab.

Fazit: Screenshots nach Maß

Das Snipping Tool erstellt im Handumdrehen Screenshots nach Maß. Je nach Bedarf passt der Anwender die Form des Ausschnitts an die eigenen Bedürfnisse an. Die kleinen Nachbearbeitungsoptionen genügen für das schnelle Setzen eines Vermerks. Schade, dass eine "Rückgängig"-Taste fehlt.

Was sagst du?

Vielen Dank für deine Abstimmung!

oder
Infos zum Artikel
Autor
Mark Perseke
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte

Lesertest: Sony Bravia X90C mit Android TV

Sony KD-65X-9000C

In Kooperation mit Sony suchten wir unter unseren Lesern einen Tester, der den Sony BRAVIA X90C 4K Ultra HD TV unter die Lupe nehmen und danach behalten durfte. Lest nun den finalen Lesertest an dieser Stelle.

netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.