Internet-Filme ohne Verbindungsprobleme anschauen

Genial unkompliziert: Videostreams speichern

Genial unkompliziert: Videostreams speichern Wer Videostreams aus dem Internet speichern möchte, steht oft vor einem Problem. Denn ein Rechtsklick auf den Film führt nicht zur gewohnten Funktion "Speichern unter...". Dennoch lassen sich die meisten Streams über den Internet-Browser oder mit kostenlosen Zusatzprogrammen speichern.

?
?

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Browser-Cache: Zwischenspeicher bei Internet Explorer, Opera und Google Chrome
  2. 2Streams speichern mit dem Safari-Browser
  3. 3Firefox: Add-on für Videostreams
  4. 4Videostreams über Software speichern
  5. 5Verschlüsselte Videostreams

Videostreams liegen in den Video-Formaten FLV, MOV, MP4, RV oder WMV vor. Internetseiten, die Videos anbieten, verweisen meist im HTML-Quellcode auf die entsprechende Videodatei. Der Browser speichert den Film dann temporär auf der Festplatte, anschließend spielen der passende Mediaplayer oder das zugehörige Browser-Plug-in den Film ab.

Werbung

Um Videostreams auf dem heimischen Rechner zu speichern, bieten sich als einfachster Weg Web-Browser wie Internet Explorer, Firefox oder Safari an. Alternativ führt der Weg über spezialisierte Freeware-Programme. Der Weg über Screen- oder Video-Capturing-Software lohnt sich hingegen in der Regel nicht. Zum einen fällt der Qualitätsverlust zu hoch aus, zum anderen zeichnet die Software neben dem eigentlichen Film auch Ladepausen und Übertragungsfehler auf. Außerdem schaffen es die meisten dieser Programme nicht, aufgezeichnete Filme flüssig wiederzugeben.

Browser-Cache: Zwischenspeicher bei Internet Explorer, Opera und Google Chrome

Den schnellsten Zugriff auf das Filmmaterial bietet in der Regel der Internet-Browser. In den meisten Fällen benötigt der Anwender dazu keine zusätzliche Software. Denn im Regelfall speichert der Browser Film-Streams zeitweise auf dem Rechner des Nutzers. Der Browser legt die Videodateien dazu im so genannten "Cache" ab.

Dieser Ordner speichert die Struktur einer Internetseite während des Besuchs, allerdings nur so lange, wie der Browser die Webseite anzeigt. Danach löscht der Browser die Dateien wieder. Die Cache-Dateien tragen meist abstrakte Namen, wie zum Beispiel "f_000009" und weisen keine Dateiendung auf. Der Nutzer erkennt also nicht direkt, welcher Eintrag für ein Video steht.

Der Cache Ordner des Opera-Browsers

Der Cache Ordner des Opera-Browsers

Um eine Video-Datei zu finden, gilt es zuerst, die Detailansicht für den Ordnerinhalt zu aktivieren. Anschließend lassen sich die Dateien mit einem Klick auf die Spalte "Größe" sortieren. Die größte Datei entspricht in den meisten Fällen der Videodatei. Zum Abspielen des Films kopiert der Anwender die Datei per Drag-and-drop oder über die Tastenkombination "Strg+C" und "Strg+V" in ein neues Verzeichnis, der Weg über den "Kopieren"-Befehl von Windows funktioniert nicht. Anschließend gibt der Nutzer dem Film einen neuen Namen und öffnet die Datei mit einem geeigneten Videoplayer, der auch Videoclips ohne Dateiendung korrekt wiedergibt - etwa dem VLC Player.

Um die Filmdateien im Nachhinein ändern zu können, gibt es zahlreiche Freeware-Programme zum Schneiden und Bearbeiten oder auch für die Umwandlung in passende Dateiformate.

Cache-Verzeichnisse gängiger Internet-Browser
BrowserCache-Ordner
Internet ExplorerC:Dokumente und Einstellungen/Benutzer/Lokale Einstellungen/Temporary Internet Files
OperaC:Dokumente und Einstellungen/Benutzername/LokaleEinstellungen/Anwendungsdaten/Opera/Opera/cache
Google ChromeC:Dokumente und Einstellungen/Benutzername/Lokale Einstellungen/Anwendungsdaten/GoogleChrome/User Data/Default/Cache
Mozilla FirefoxC:/Dokumente und Einstellungen/Benutzername/Lokale Einstellungen/Anwendungsdaten/Mozilla/Firefox/Profiles/xauz77av.default/Cache

Links zum Thema



Forum