Sie sind hier:
 

Verkehrte Netzwelt: "Die hab ich mir schon immer gewünscht"
Beliebte Sätze für Weihnachts-Beschenkte

von Michael Knott Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Die Verkehrte Netzwelt verabschiedet sich für dieses Jahr. Tschüs und guten Rutsch! War noch was? Ach ja, Weihnachten. An dieser Stelle beliebte Sätze, die der Beschenkte tunlichst von sich gibt, wenn er ein Geschenk unterm Weihnachtsbaum entgegen nimmt. Inklusive Übersetzung.

Die Verkehrte Netzwelt verabschiedet sich für dieses Jahr. Tschüs und guten Rutsch! War noch was? Ach ja, Weihnachten. An dieser Stelle beliebte Sätze, die der Beschenkte tunlichst von sich gibt, wenn er ein Geschenk unterm Weihnachtsbaum entgegen nimmt. Inklusive Übersetzung.

Was Menschen unter dem Weihnachtsbaum sagen, kurz nachdem sie ein Geschenk in die Hand gedrückt bekommen haben, meinen sie meist nicht ernst. Dafür sollten Sie Verständnis aufbringen. Binnen Sekundenbruchteilen müssen die Beschenkten eventuell vorhandene Enttäuschung verbergen - und sich eine angemessene Reaktion auf das eben erhaltene Präsent überlegen. Das endet meist in dahin gestotterten Floskeln, mit denen keiner der Anwesenden etwas anfangen kann. Daher liefert die Verkehrte Netzwelt die Übersetzung der jeweiligen Spontan-Dankes-Sätze gleich mit.

Understatement: "Das wäre doch wirklich nicht nötig gewesen" ...

... sagt Mama und winkt mit einer übertriebenen Handbewegung ab. Oft folgt diesem Satz noch ein Anhängsel in Form eines: "dabei wollten wir uns doch dieses Jahr gar nichts schenken". Übersetzt bedeutet dies so viel wie: "Wehe, ihr hättet mit leeren Händen unterm Weihnachtsbaum gestanden. Dann wäre aber was los gewesen."

Ironie: "Das habe ich mir schon immer gewünscht...

... wie konnte ich denn bitteschön die ganze Zeit über ohne solch einen tollen Milchaufschäumer leben?" Dabei setzt der Beschenkte eine Mischung aus glücklichem und ernsthaft zweifelnden Gesichtsausdruck auf. Dieser Gesichtsausdruck in Kombination mit den Schlüsselwörtern "bitteschön" und "toll" verrät den Beschenkten auf Anhieb. Denn eigentlich ist er überzeugter Teetrinker und reißt in seiner Freizeit einen Milchaufschäumer-Witz nach dem anderen.

Praktisch veranlagt: "Den tausche ich halt um wenn er nicht passt ...

... und das Motiv mit Reh und Krippe gehört einfach auf einen Wollpullover, da hast du schon recht." Das Schenken von Pullovern oder Socken zeugt nicht gerade von übersprudelnder Kreativität. Dies erklärt wohl auch die enormen Abmessungen von deutschen Kleiderschränken. Denn auch wenn es für den Beschenkten der kratzigste und hässlichste Wollpullover aller Zeiten ist - auch er glaubt nicht an einen Umtausch. Stattdessen landet der Pulli im gleichen Schrankfach wie die Renovierungs- und Maler-Klamotten.

Sarkastisch: "Da hast du dich aber in Unkosten für mich gestürzt ...

stro... dabei habe ich dir doch verboten mir überhaupt etwas zu schenken. Und jetzt kommst du mit diesem wohlriechenden Duschgel-Set um die Ecke. Du bist mir einer!" Der Klassiker: Frau zu Mann: "Schenk mir nichts zu Weihnachten". Mann: "Keine Sorge". Mann plant aber insgeheim doch noch eine "Kleinigkeit" unter den Baum zu legen, denn schließlich kennt er seine Frau. "Kleinigkeit" kommt bei Frau nicht an. Kein Geschenk wäre besseres Geschenk gewesen. Frau ärgert sich über gefühlskalten Mann. Mann und Frau verbringen restliche Bescherung vor dem Fernseher.

Ehrlich: "Cool, das läuft gerade bei Ebay ganz gut ...

... das setzte ich gleich mal als Sofortkauf rein. Tausend Dank dafür!" Manchmal ist die ehrliche Variante vielleicht nicht die schlechteste. Es kommt nicht zu Missverständnissen, man braucht keine Übersetzung vom Festtags-Slang zurück ins Deutsche und kann seinen wahren Gefühlen freien Lauf lassen.

In diesem Sinne: Frohe Weihnachten wünscht die Verkehrte Netzwelt, die sich ab heute in den Winterschlaf begibt und erst im nächsten Jahr wieder erscheint. Vielleicht bringt sie dann ja auch eine kleine Überraschung für Sie mit - und Sie können das eben Gelernte direkt in der Praxis ausprobieren.

Kommentare zu diesem Artikel

Die Verkehrte Netzwelt verabschiedet sich für dieses Jahr. Tschüs und guten Rutsch! War noch was? Ach ja, Weihnachten. An dieser Stelle beliebte Sätze, die der Beschenkte tunlichst von sich gibt, wenn er ein Geschenk unterm Weihnachtsbaum entgegen nimmt. Inklusive Übersetzung.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
24602
Verkehrte Netzwelt: "Die hab ich mir schon immer gewünscht"
Verkehrte Netzwelt: "Die hab ich mir schon immer gewünscht"
Die Verkehrte Netzwelt verabschiedet sich für dieses Jahr. Tschüs und guten Rutsch! War noch was? Ach ja, Weihnachten. An dieser Stelle beliebte Sätze die man sagt, wenn man ein Geschenk unterm Weihnachtsbaum entgegen nimmt. Inklusive Übersetzung.
http://www.netzwelt.de/news/81430-verkehrte-netzwelt-hab-mir-immer-gewuenscht.html
2009-12-19 09:09:09
News
Verkehrte Netzwelt: "Die hab ich mir schon immer gewünscht"