Sie sind hier:
 

Schlank, robust, gut: Cowon iAudio 9 im Test
MP3-Player mit lupenreinem Klang

von Michael Knott Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Lupenreiner Klang und einfache Bedienung - damit überzeugt der schlanke Cowon iAudio 9 im Test. Cowon-typisch spielt der MP3-Player mit Touchpad neben den gängigen Musikformaten auch Exoten wie FLAC oder OGG ab. Ein eingebauter Mini-Lautsprecher lässt auch andere an der Musik teilhaben.

Lupenreiner Klang und einfache Bedienung - damit überzeugt der schlanke Cowon iAudio 9 im Test. Cowon-typisch spielt der MP3-Player mit Touchpad neben den gängigen Musikformaten auch Exoten wie FLAC oder OGG ab. Ein eingebauter Mini-Lautsprecher lässt auch andere an der Musik teilhaben.

Gerade einmal 0,89 Zentimeter misst der iAudio 9 von Cowon an der dicksten Stelle. In Kombination mit seinem Fliegengewicht von 39 Gramm bemerkt man den Medien-Spieler in der Hosentasche kaum. Dennoch bietet Cowons neuster MP3-Player ein 5,08 Zentimeter großes Farb-Display, einen eingebauten Lautsprecher sowie Radio-Empfang und Video-Wiedergabe.

In Vollausstattung mit einem 16 Gigabyte großen Flash-Speicher kostet der iAudio 9 laut unverbindlicher Preisempfehlung des Herstellers stolze 179 Euro. Die Version mit acht Gigabyte Kapazität belastet das Konto mit 139 Euro. Beide Modelle unterscheiden sich nur in der Größe des Speichers voneinander und stehen in den Farbgebungen Schwarz und Weiß zum Verkauf.Verarbeitung

Der iAudio 9 scheint für die Ewigkeit gemacht zu sein. Die komplette Front ist eben. Die obere Hälfte nimmt das Display ein, die untere das auf Berührung reagierende Bedienfeld. Bis auf den seitlichen Ein- und Ausschalter und die Lautstärke-Wippe kommt der MP3-Player ohne beweglichen Teile aus, was ihn sehr widerstandsfähig macht. Auch wenn die mobile Jukebox einmal herunterfällt - Sorgen braucht sich der Anwender nicht zu machen. Selbst das Display blieb den Testzeitraum über frei von Kratzern.

Einschalten

Nach einer erfreulich kurzen Zeit erwacht der Cowon iAudio 9 aus dem Tiefschlaf, etwa vier Sekunden vergehen bis der Player einsatzbereit ist. Den Nutzer strahlt als erstes die helle Anzeige an - kurze Zeit später erscheinen unterhalb des Displays die beleuchteten Sensor-Bedienfelder. Hauptelement ist ein diagonal angebrachter Streifen, mit Hilfe dessen der Nutzer durch das Menü navigiert. Zwei verschiedene Menü-Ansichten stehen zur Auswahl.

Kompakt und mit sattem Klang gesegnet: Cowon iAudio 9

Das Blättern im Menü und durch lange Listen mit dem Finger funktioniert in der Praxis angenehm flott und treffsicher. Lediglich bei leicht verschwitzten Händen stoßen die Finger auf der ebenen Bedienfläche auf Widerstand - und es kommt zu Fehleingaben.

Cowon iAudio 9

Zurück XXL Bild 1 von 6 Weiter Bild 1 von 6
Der Cowon iAudio 9 ist ein leichter, kompakter MP3-Player mit außergewöhnlich gutem Klang.

Menüführung

Auf Grund der Sensorflächen ist es bauartbedingt eigentlich nicht möglich, Lieder "blind" zu wechseln. Anwender müssten den iAudio 9 also stets aus der Tasche ziehen, um den nächsten Titel der Wiedergabeliste anzuwählen. Cowon bedient sich eines Tricks um das Problem zu umgehen: In den "Einstellungen" legt der Besitzer fest, wie der Player bei eingelegter Tastensperre reagieren soll. So übernimmt die Lautstärkewippe auch im Hold-Modus die Titel-Auswahl - mitgedacht!

Die logisch aufgebaute Menüstruktur gibt dem Nutzer keine Rätsel auf. Ein Druck auf die seitliche Menü-Taste führt stets zurück zum Startbildschirm. Trotz der vielen Einstellungen - vor allem im Audio-Bereich - dürfte die Grund-Bedienung des Gerätes auch technisch weniger interessierte Nutzer nicht überfordern.

Hörtest

Klanglich spielen die Produkte des koreanischen Herstellers schon immer in der ersten Liga. Auch der iAudio 9 bildet keine Ausnahme. Nachdem der 16 Gigabyte große Speicher des Testgerätes per USB-Kabel Musik vom PC entgegengenommen hat, erscheinen die Titel sauber sortiert in der Musik-Ansicht. Lieder lassen sich nach unterschiedlichen Kriterien wie "Künstler", "Alben" oder "Neue Musik" ordnen.

Die Bedienung erfolgt intuitiv.

Ohne Zuhilfenahme der Equalizer klingt die schlanke Jukebox ausgeglichen und unaufdringlich - aber auch ein wenig farblos. Zum Lieferumfang gehören Kopfhörer der Mittelklasse. Um das volle Potenzial des iAudio 9 herauszukitzeln, lohnt sich die Investition in bessere Kopfhörer.

Dann spielt das Gerät in einer völlig neuen Liga und setzt sich deutlich von den immer besser klingenden Musik-Handys ab. Das zeigt sich vor allem beim Einsatz der Equalizer-Presets. Stolze 34 fertige Klangeinstellungen fährt der iAudio 9 auf. Hinzu kommen vier vom Nutzer frei einstellbare Equalizer-Presets. Jeder einzelne dieser Presets verändert den Sound spürbar - da kommt so schnell keine Langeweile auf.

Gerade einmal 0,89 Zentimeter misst der Cowon iAudio 9 an der dicksten Stelle.

Es dauert aber seine Zeit, bis der Nutzer die für die jeweilige Musikrichtung passende Einstellung gefunden hat. Der Aufwand lohnt sich - sind die "richtigen" Einstellungen erst ein Mal vorgenommen und sitzen die "richtigen" Kopfhörer im Ohr, verwöhnt der kleine Cowon mit fulminantem Klang. Die Test-Wiedergabe-Liste von netzwelt spielt er mit Bravour ab.

Abspielbare Formate

Die Formate MP3, WMA, OGG, FLAC, WAV, APE und Audible spielt der Nachfolger des iAudio 7 ohne zeitraubende Konvertierung ab. Vor allem über die verlustfreien Formate WAV und FLAC dürften sich Audio-Fans freuen. Der gute Klang gilt erwartungsgemäß nicht für den eingebauten Mini-Lautsprecher. Der Mono-Speaker mit einer Ausgangsleitung von 0,3 Watt reicht bestenfalls zur Wiedergabe von Systemklängen.

Eher in die Kategorie "Nett, aber nicht notwendig" fällt auch die Video-Funktion des Cowon iAudio 9. Für abendfüllenden Filmgenuss reicht die Bildschirmdiagonale von 5,08 Zentimetern auch im Querformat nicht aus. Da hilft auch die ruckel- und nahezu klötzchenfreie Wiedergabe nicht viel.

Praxisnäher zeigen sich Radio- und Diktierfunktion. Mit angeschlossenen Kopfhörern fischt der Cowon iAudio 9 im Hamburger Testgebiet 17 Sender aus dem Äther und legt sie bei Bedarf im Speicher als Preset ab. Gefällt ein Stück im Radio besonders gut, genügt ein Druck auf die Aufnahmetaste - und der Titel landet im Gerätespeicher. Auch als Diktiergerät hinterlässt der Player einen guten Eindruck. Das integrierte Mikrofon zeichnet Stimmen aus einer Entfernung von bis zu fünf Metern deutlich auf.

Fazit

Der Cowon iAudio 9 überzeugt durch sehr guten Klang und Formatvielfalt. Die Bedienung geht intuitiv von der Hand, die Steuerung mit Hilfe des Sensorstreifens ist Geschmackssache. Extras wie Radio, Mikrofon und Video-Wiedergabe erweitern das Funktionsangebot, schlagen sich aber auch im Preis nieder. Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von mindestens 139 Euro ist der MP3-Player alles andere als ein Schnäppchen, lohnt sich aber für diejenigen, die den lupenreinen Klang zu schätzen wissen.

Kommentare zu diesem Artikel

Lupenreiner Klang und einfache Bedienung - damit überzeugt der schlanke Cowon iAudio 9 im Test. Cowon-typisch spielt der MP3-Player mit Touchpad neben den gängigen Musikformaten auch Exoten wie FLAC oder OGG ab. Ein eingebauter Mini-Lautsprecher lässt auch andere an der Musik teilhaben.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • Macharius schrieb Uhr
    AW: News - Schlank, robust, gut: Cowon iAudio 9 im Test

    Hehe, jetzt noch ne rudimentäre Mobiltelefon-funktion und fertig ist mein traum-handy.
  • Ruebe1000 schrieb Uhr
    AW: News - Schlank, robust, gut: Cowon iAudio 9 im Test

    Während alle anderen Freunde und Bekannte inzwischen einen neuen mp3-player bestellen mussten, habe ich seit 7 Jahren den Vorgänger mit 20 GB Festplatte als Dauergast (ca. 7 Stunden am Tag) um mich herum. Die Langlebigkeit ist überraschend. Ausser einem Akkutausch fielen keine weiteren Reparaturen an. Deshalb habe ich mir jetzt dieses Gerät bestellt. Höre ausschließlich Hörbücher und Musik und bin immer noch begeistert, wenn ich andere Geräte teste und die Klangqualität immer noch besser ist, wie bei anderen Playern. Besonders geschätzt wird bei mir die Ordnerfunktion, die Bootmarks und das Radio, da ich mich viel draussen aufhalte. Das Mikrofon kam bei einem Konzert ebenfalls zum Einsatz - auch bei Besprechungen war das Gerät mir eine Hilfe. Für mich kommt kein anderer Player in Frage. Dies nur angemerkt.
  • Jojowerfer schrieb Uhr
    AW: News - Schlank, robust, gut: Cowon iAudio 9 im Test

    Und wie ich gerade gesehen haben, kann man aus der Verpackung einen Stifthalter oder eine Blumenvase basteln!!!
  • PampelmusenT schrieb Uhr
    AW: Schlank, robust, gut: Cowon iAudio 9 im Test

    Ei,Ei,Ei iAudio! Feines Gerät, aber den TV-Out hätte man noch erwähnen können. Und ob der Player als UMS oder MTP Gerät nutzbar ist, würde bestimmt auch den ein oder anderen (oder mich) interessieren. So long!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
24432
Schlank, robust, gut: Cowon iAudio 9 im Test
Schlank, robust, gut: Cowon iAudio 9 im Test
Lupenreiner Klang und einfache Bedienung - damit überzeugt der schlanke Cowon iAudio 9. Der MP3-Player mit Touchpad spielt neben gängigen Formaten auch Exoten wie FLAC oder OGG ab. Der eingebaute Lautsprecher lässt auch andere mithören.
http://www.netzwelt.de/news/81244-schlank-robust-gut-cowon-iaudio-9-test.html
2009-11-23 18:46:00
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2010/goggles-1414.jpg
News
Schlank, robust, gut: Cowon iAudio 9 im Test